Gleich mehrere Spenden an Vorhelmer Einrichtungen
Buchprojekt beschert Kindern reichlich Spielfreude

Vorhelm -

Hildegard Latzels Buch über den Vorhelmer Bahnhof kommt gut an. Und zwar so gut, dass aus dem bisherigen Erlös gleich mehrere Einrichtungen gefördert werden können.

Montag, 19.04.2021, 16:05 Uhr aktualisiert: 19.04.2021, 16:46 Uhr
Silvia Baykal, Julia Werner, Kathrin Schulze Rieping, Hildegard Latzel, Steffen Kammerer, Andrea Hoppe und Tina Schwingel (v.l.) mit einigen „Wibbelei“-Kindern beim Test der neuen Spielpferde.
Silvia Baykal, Julia Werner, Kathrin Schulze Rieping, Hildegard Latzel, Steffen Kammerer, Andrea Hoppe und Tina Schwingel (v.l.) mit einigen „Wibbelei“-Kindern beim Test der neuen Spielpferde. Foto: Christian Wolff

Der neue Förderverein des Kindergartens „Wibbelei“ hat die Einrichtung an der Hauptstraße zum ersten Mal mit neuen Spielgeräten unterstützt: Die 56 Kinder des Awo-Kindergartens freuen sich über zwei nagelneue Spielpferde aus Holz.

Engagierte Eltern hatten den Förderverein im vergangenen August gegründet. Steffen Kammerer ist Vorsitzender. Er berichtet: „Seit Januar sind wir als gemeinnützig anerkannt, so dass wir auch Spendenbescheinigungen ausstellen können.“

Das erste Projekt war jetzt die Anschaffung der Spielpferde. „Möglich wurde das durch eine Spende in Höhe von 500 Euro aus dem Erlös des Buches von Hildegard Latzel über den Vorhelmer Bahnhof – herzlichen Dank dafür“, sagte Kathrin Schulze Rieping, Vize-Vorsitzende des Fördervereins, bei der Übergabe. Den Vorstand komplettieren Kassiererin Andrea Hoppe und Schriftführerin Tina Schwingel.

Das nächste Förderprojekt ist bereits in Sicht: „Wir wollen ein paar Bänke für den Außenbereich anschaffen“, so Steffen Kammerer. „Um das zu ermöglichen, freuen wir uns über weitere Spendenwillige.“

Blumen für die Autorin

Einrichtungsleiterin Julia Werner ist froh über diese aktive Unterstützung. „Wir haben uns sehr über die Vereinsgründung gefreut und bedanken uns für die tollen Spielpferde, mit denen die Kinder sicherlich viel Spaß haben werden. Und es ist schön, dass wir gemeinsam schon an neuen Projekten arbeiten.“

Doch Hildegard Latzel, die von den Akteuren mit einem Blumenstrauß bedacht wurde, hatte noch weitere gute Nachrichten parat: „Durch den Verkauf des Buches ,Wartesaal zum großen Glück‘ sind insgesamt 2200 Euro zusammengekommen.“ Das bedeutet für die Autorin, dass es ihr möglich ist, neben der „Wibbelei“ noch weitere Vorhelmer Einrichtungen zu unterstützen, die sich um den Nachwuchs des Dorfes kümmern. An den Förderverein des Kindergartens St. Marien gingen weitere 500 Euro für Bausteine und Elemente. Und die Augustin-Wibbelt-Schule erhielt denselben Betrag für Klassenlektüre, die sie nun bestellen kann.

„Mein persönlicher Wunsch war es, für die ,Schatzkiste‘ des Fachbereichs „Beratung und Hilfe für Kinder und Jugendliche“ des Caritasverbands für Ahlen, Drensteinfurt und Sendenhorst 700 Euro zu spenden“, ergänzte Latzel und richtete ein besonderes Dankeschön an Susanne Budt und ihre Mitarbeiter vom „Lädchen am Pilz“, ohne die der gute Verkauf des Buches nicht möglich gewesen wäre.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7924002?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker