Elternbeiträge
Ärger über Doppel-Abbuchung

Ahlen -

Plötzlich ist eine dicke Summe weg vom Konto, das sorgte bei manchen Eltern von Kita- und OGS-Kindern vergangene Woche für Irritation und Ärger. Was dahinter steckt...

Montag, 03.05.2021, 17:57 Uhr aktualisiert: 03.05.2021, 18:00 Uhr
Kitas sind immer noch im eingeschränkten Regelbetrieb. Beiträge für April und Mai wurden jetzt aber fällig
Kitas sind immer noch im eingeschränkten Regelbetrieb. Beiträge für April und Mai wurden jetzt aber fällig Foto: dpa

Warum wurde doppelt so viel wie sonst eingezogen? Diese Frage stellten sich am Freitag einige Eltern von Kita- und OGS-Kindern beim Blick auf ihre Kontoauszüge. Die wiesen nämlich aus, dass die Stadt Ahlen den sonst üblichen Elternbeitrag gleich zweimal abgebucht hatte. Unklar erschien dabei für einige zunächst der Grund hierfür. „Bei Eltern mit Lastschriftverfahren sind die April-Beiträge zusammen mit den Mai-Beiträgen Anfang Mai abgebucht worden“, erklärt der städtische Gruppenleiter André Deppe in einer Pressemitteilung am Montag den Hintergrund. Die Verwaltung hatte zwar bereits Ende März darauf hingewiesen, dass die Beiträge ab April wieder zu entrichten seien, den Einzug aber erst jetzt vorgenommen.

„Unverschämtheit“

Dass Beiträge für den Monat April überhaupt eingezogen beziehungsweise beansprucht werden, stößt teils auf Widerstand. So erreichte die Redaktion die Zuschrift einer Mutter, die es eine „Unverschämtheit“ nennt, für nicht einen einzigen Tag, den viele Grundschulkinder im April ein Schulgebäude von innen gesehen hätten, voll zahlen zu müssen.

Zumindest über eine anteilige Erstattung für den April sollte man nachdenken.

Belgin Inderwiedenstraße

„Zumindest über eine anteilige Erstattung für den April sollte man nachdenken“, regt auch JAEB-Vorsitzende Belgin Inderwiedenstraße an. Schließlich seien die Kitas seit 8. April durchgehend im eingeschränkten Regelbetrieb mit reduziertem Betreuungsumfang gewesen und jüngst sogar wieder in der Notbetreuung.

Zum Ende des Schul- und Kindergartenjahres soll es laut Verwaltung in Abstimmung mit den anderen Jugendämtern des Kreises eine Gesamtbetrachtung geben und über Erstattungen oder Nachforderungen an Eltern entschieden werden. Dann soll auch eine Entscheidung über die Beiträge für Februar und März fallen, welche die Stadt ausgesetzt hatte.

Entscheidungen des Landes

Insgesamt seien hier „Entscheidungen des Landes Nordrhein-Westfalen notwendig“, so André Deppe. Das Land hatte jüngst die Absicht geäußert, auf die Elternbeiträge für Mai und Juni verzichten zu wollen.

https://event.wn.de/news/705/consume/10/2/7947525?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker