Der neunte Tag
Die Feuerwehr ist da

Mammutstadt -

Puh – alles schwitzt. Gut, dass die Feuerwehr für Abkühlung sorgt.

Donnerstag, 25.07.2019, 16:18 Uhr
Obst gibt es im Candy-Club bei Paula, Ben, Jason, Matteo, Finley und Fabian.
Obst gibt es im Candy-Club bei Paula, Ben, Jason, Matteo, Finley und Fabian. Foto: Ralf Steinhorst

Wasser marsch und Wahltag kennzeichnen den vorletzten Tag in der Mammutstadt. Natürlich kämpfen Mammutstadtbürger und -betreuer wieder mit der Hitze, schließlich haben die Wetterfrösche Rekordtemperaturen angekündigt.

Doch schon zum Warm up bringen die neuen Betreuer Philip, Louis und Yannik mit dem „Wooh“ in Helene Fischers „Atemlos“ und dem „Oh Oh Oh“ in Mark Forsters „Chöre“ die Stimmung des Mammutstadtvolks so derbe auf den Siedepunkt, dass selbst Moderator Tobi staunt: „Ich bin so ergriffen von gerade!“

Der Klimaschutztag vom vergangenen Freitag gipfelt am Donnerstag in den Wahltag für die Umwelt. Schon seit Montag sammelt die Bank Spendenmammons, die dann in harter Eurowährung beim Abschlussfest einem Umweltprojekt zugesprochen werden sollen. Ob es „Deep Wave“ zum Schutz der Meerestiere, der Naju Ahlen zum Schutz der heimischen Pflanzen- und Tierwelt oder „Plastic Control“ für weniger Plastikmüll in der Natur gespendet wird, liegt in den Händen der Mammutstadtbewohner. Wie viele Mammons es maximal werden könnten? „15 000 Mammons haben wir drucken lassen“, gibt Bankdirektor Torben Auskunft. Dass das Thema Umwelt immer wieder im Fokus steht, beweisen die Trupps, die täglich mit ihren Kneifzangen unterwegs sind, um Müll einzusammeln.

Erfrischung!

Erfrischung! Foto: Ralf Steinhorst

Der Beach Club sorgt jeden Tag für Spannung, am Donnerstag zieht er wieder zurück auf die Sandfläche. Dieser Bereich wird im Verlauf des Vormittags immer mehr bevölkert. Dort lässt es sich auch besser aushalten als im Maxipark, dessen Besuch das Reisebüro angeboten hatte. „Der war schon ausgebucht, einige Kinder sind dann aber abgesprungen“, zeigt Orgaleiterin Anna dafür volles Verständnis. Sie hat mit ihrem Team am Vorabend schon am Programm für das Abschlussfest am Freitagabend gefeilt.

Auch in den Stadtteilen ist das Abschlussfest in Sicht, Betreuerin Maren und Finja aus Olfenbüttel bringen ihr Maskottchen Büffel in den Stadtteil, damit der seinen letzten Schliff erhält. An anderen Ständen verkaufen die Selbstständigen noch fleißig ihre Ware wie Livette und Lia-Mara am Smoothie-Stand. „Die schmecken und sind gesund – ohne Zucker“, wartet Livette auf Nachschub, weil ihr Angebot schnell ausverkauft ist. Klar, dass auch hier ein großer Teil des Umsatzes als Beitrag für die Umwelt gespendet wird.

Der neunte Tag in der Mammutstadt

1/51
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst
  • Die Feuerwehr sorgt für Abkühlung und die Kids halten sich wacker. Foto: Ralf Steinhorst

Dicht belagert ist der Lifti- und Wasserstand. Und wer nicht aufpasst, fällt einer Wasser-Attacke zum Opfer. Klitschnass erwischt es Lou, Antonia und Betreuerin Kira. „Das war ein Attentat mit der Wasserflasche auf uns“, erklärt Kira und fragt sich, wie sie an trockene Kleidung kommen kann. Eigentlich ein unnötiger Gedanke, es dauert nicht lange, da sind die Klamotten getrocknet.

Gegen 13 Uhr macht dann wieder schnell die Flüsterpost die Runde: „Die Feuerwehr ist da!“ Die war schon am Vortag in der Mammutstadt, um Betreuer und Bewohner abzukühlen. Das ist an diesem Tag nicht anders, sofort ist auf dem Fußballplatz viel los, um die Erfrischung nicht zu verpassen. „Gestern haben wir hier schon 15 000 Liter verspritzt“, blickt Feuerwehrfrau Svenja zurück, die mit ihren Kollegen Volker und Marius eine erste Salve von 5000 Litern Wasser herabregnen lässt. Die Feuerwehrleute haben sich dann ein Mittagessen in der Mammutstadtküche verdient, die zum Wetter passend mit Spaghetti italienisch ausgerichtet ist. Nach der Stärkung dürfen sich dann die Bewohner auf die nächste Abkühlung freuen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6804738?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F1002505%2F
Angst vor PCB: Baustelle liegt still
Schüler und Lehrer wehren sich: Angst vor PCB: Baustelle liegt still
Nachrichten-Ticker