Abschied des Bürgermeisters
Bewegende Momente

Drensteinfurt -

Der scheidende Bürgermeister Paul Berlage hat sich von den Mitarbeitern der Stadtverwaltung verabschiedet. Seine Wahlzeit endet am Sonntag.

Freitag, 20.06.2014, 23:06 Uhr

Die Wahlzeit von Bürgermeister Paul Berlage endet am morgigen Sonntag. Am Mittwoch verabschiedete sich der Bürgermeister von seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Der Allgemeine Vertreter des Bürgermeisters, Fachbereichsleiter Karlheinz Mangels , wies in seiner Einführung darauf hin, dass die Bürger bei der Kommunalwahl am 25. Mai so entschieden hätten und: „Wahlen gehören nun mal zu unserer Demokratie.“

Karlheinz Mangels erinnerte an den Beginn der Beschäftigung von Paul Belage bei der Stadt Drensteinfurt am 1. Mai 1992 als Stadtrechtsrat. Zum 1. Januar 1997 erfolgte dann die Wahl zum Allgemeinen Vertreter des damaligen Bürgermeisters Werner Wiewel und am 1. März 1999 die Wahl zum Beigeordneten. Bei der Kommunalwahl 2004 wurde Paul Berlage dann erstmalig von den Bürgern zum Bürgermeister gewählt. Dem folgte im Jahr 2009 die Wiederwahl mit dem beeindruckenden Wahlergebnis von fast 85 Prozent, heißt es in der Pressemitteilung der Stadtverwaltung.

Karlheinz Mangels erinnerte an viele Projekte, die während der Tätigkeit von Paul Berlage als Beigeordneter und Bürgermeister gemeinsam mit allen Beschäftigen angepackt, auf den Weg gebracht und auch vollendet wurden. Beispielhaft verwies er auf die vielen Baugebiete – Konrad-Adenauer-Gebiet, Pferdekamp, Meerkamp, Berthas Halde, Röwenkamp und Kerkpatt –, die Errichtung der Kunstrasenplätze in Rinkerode und Drensteinfurt, den Neu- und Umbau von Turn- und Gymnastikhallen in allen drei Stadtteilen, den Umbau der Bahnhofsbereiche in Drensteinfurt, Rinkerode und Mersch als ÖPNV-Verknüpfungspunkte, die Errichtung zahlreicher Radwege in allen Stadtteilen, zuletzt in Ameke/Mersch und in Drensteinfurt, die Einführung der Teamschule, den Umbau des Schulzentrums, die Erweiterung der Offenen Ganztagsschule Rinkerode, den Umbau der Feuerwehrgerätehäuser und zuletzt den Beginn der Errichtung des neuen Feuerwehrgerätehauses in Drensteinfurt. Das Stadtentwicklungs- und das Einzelhandelskonzept habe zu den Schwerpunkten seiner Tätigkeit gehört. Zudem wies Karlheinz Mangels auf die sehr gesunde Finanzlage der Stadt hin. „Wir sind schuldenfrei“, so der Vertreter des Bürgermeisters. Und das alles sei auch und in erster Linie ein Verdienst des scheidenden Bürgermeisters, so Mangels.

Als Dank wurde Paul Berlage eine Stele des Drensteinfurt Künstlers Klaus Habicht und von den Bediensteten ein Album mit Fotografien der vergangenen 22 Jahre überreicht.

Bürgermeister Berlage bedankte sich mit bewegenden Worten bei allen Beschäftigten der Verwaltung, des Bauhofes, der Kläranlage, aller Schulen, der OGS und des Freibades. Er wies darauf hin, dass er all diese Projekte nur mit seinen „tollen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern“ habe realisieren können. „Allein hätte ich das nie geschafft. Ich werde Sie alle sehr vermissen“, so der scheidende Bürgermeister.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2540538?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F127%2F2592622%2F4852388%2F
Jutta van Asselt ist im Theater zu Hause
Jutta van Asselt an einem ihrer Lieblingsplätze – dem Zuschauerraum des Schauspielhauses.
Nachrichten-Ticker