Musikschule
Vernetzt, vertraut, vor Ort

Drensteinfurt -

500 Kinder lernen in Drensteinfurt derzeit bei der Musikschule ein Instrument. Neuer Regionalleiter der Kreismusikschule ist der mit seiner Familie in Drensteinfurt lebende Daniel Tillkorn. Neben dem Musikunterricht muss er sich nun um alle organisatorischen Belange vor Ort kümmern.

Freitag, 13.05.2016, 23:05 Uhr

Daniel Tillkorn ist neuer Regionalleiter der Kreismusikschule und erlebt gerade, wie aus einem Musiklehrer ein Organisationstalent wird.
Daniel Tillkorn ist neuer Regionalleiter der Kreismusikschule und erlebt gerade, wie aus einem Musiklehrer ein Organisationstalent wird. Foto: -jhag-

„Ich gehöre ja schon beinahe zum Inventar“, lacht Daniel Tillkorn , der neue Regionalleiter der Kreismusikschule Beckum-Warendorf und in dieser Funktion für Drensteinfurt zuständig. Mit sieben Jahren bekam er seinen ersten Musikunterricht in der Musikschule mittlerweile unterrichtet er selbst und ist nun zusätzlich auch für sämtliche organisatorische Belange vor Ort zuständig. Da ist es natürlich hilfreich, wenn man die Strukturen der Musikschule von klein auf miterlebt hat.

Ein weiterer Vorteil ist, dass Daniel Tillkorn mit seiner Familie in Drensteinfurt wohnt. So wie sein Vorgänger im Amt, Andreas Klingel, ist auch Tillkorn vernetzt und profitiert von den kurzen Wegen. Und das sowohl räumlich als auch kommunikativ. „Ich bin schnell da, wenn es darum geht, sich Veranstaltungsmöglichkeiten anzuschauen oder Räume spontan umzubelegen“, erklärt er.

Bislang war Tillkorn Regionalleiter in Beckum . „Da ging schon viel Zeit mit der Fahrerei drauf.“ Durch seine ständige Präsenz vor Ort lassen sich auch manche Dinge quasi im Vorbeigehen besprechen. „Man trifft sich beim Einkaufen, in der Stadt oder beim Kinder abholen.“

Als Regionalleiter ist Daniel Tillkorn Ansprechpartner vor Ort. Haben Eltern Fragen zum Musikunterricht, zu den Kosten, zu den Instrumenten, wenden sie sich zunächst an ihn. Gegebenenfalls stellt er dann einen weiteren Kontakt zu seinen Kollegen her. Außerdem ist er für die Raumbelegung im Kulturbahnhof und den weiteren Gebäuden zuständig, die von der Musikschule genutzt werden.

Und dann wären da noch die Schülerkonzerte, die organisiert werden wollen. „Zum Glück habe ich mit den Lehrern in Drensteinfurt ein engagiertes Team“, freut sich der 41-jährige Tillkorn. „Zwei Mal im Jahr treffen wir uns zur Ortskonferenz, um die anstehenden Termine festzulegen und zu planen. Der Rest folgt dann per E-Mail und Telefon.“

„Es wird nicht langweilig“, schmunzelt der studierte Instrumentalpädagoge. Denn bei all der Organisiererei ist Tillkorn mit Leib und Seele Querflötenlehrer. „Die Funktion des Regionalleiters nimmt nur einen Bruchteil meiner Arbeit für die Musikschule ein – zumindest auf dem Papier“, gibt er zwinkernd zu. Aber die Aufgaben machen ihm Spaß, und er repräsentiert seine Musikschule gerne. Auch wenn das bedeutet, dass er mal mit 39 Grad Fieber auf der Bühne stehen und das Publikum begrüßen muss.

Dass er mit viel Freude diesen Job mache, habe neben dem tollen Team auch mit den Musikschülern zu tun. 500 Kinder in Drensteinfurt lernen derzeit bei der Musikschule ein Instrument. „Das ist im Vergleich zu den anderen Orten des Kreises sehr stark“, erzählt Daniel Tillkorn. „Und wir verzeichnen steigende Zahlen.“ Das liegt aktuell auch an dem neuen Projekt „JeKids“, das im vergangenen Sommer für die Klassen des ersten Jahrgangs gestartet ist. In Zusammenarbeit mit der Grundschule erhält jedes Kind die Möglichkeit, ein Instrument zu lernen. Nach den Sommerferien wechseln die Kinder in die zweite Klasse, und die neuen Erstklässler kommen dazu. „Für einen Musiklehrer ist es schön zu sehen, dass so viele Kinder mit Musik in Kontakt kommen“, erklärt Daniel Tillkorn, dem natürlich auch bewusst ist, dass nicht alle dabei bleiben. „Ein Instrument zu erlernen ist Freizeit und darf nicht zum Stress werden“, findet er.

Stress haben dafür ganz andere. Nämlich die, die für die Organisation der Jubiläumsveranstaltungen zuständig sind. In diesem Jahr feiert die Kreismusikschule ihr 50-jähriges Bestehen. Im Juni finden aus diesem Grund viele musikalische Termine in Drensteinfurt statt. Den Auftakt macht die Eröffnungsveranstaltung am 5. Juni um 11 Uhr in der Aula der Realschule. In diesem Monat wird der Regionalleiter im Dauereinsatz sein. „Im Vorfeld stehen wir natürlich unter Strom: Sind die Einladungen raus? Ist der Raum reserviert? Sind die Programme gedruckt? Und dann immer das Bangen, ob alle ihre Stücke beherrschen. Aber am Ende wird alles gut“, gibt sich Daniel Tillkorn zuversichtlich – schließlich ist er ja schon so lange dabei.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4002159?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F127%2F4852356%2F4852364%2F
Nachrichten-Ticker