Raiffeisen Rinkerode
Umsatz von 33,4 Millionen Euro

Rinkerode -

Der Gesamtumsatz der Raiffeisen-Genossenschaft Ascheberg-Rinkerode-Ottmarsbocholt ist um 3,8 Prozent gesunken. Er liegt jetzt bei 33,4 Millionen Euro. Vorstandsmitglied Heiner Bullermann wurde bei der Generalversammlung wiedergewählt. Am 1. Juli löst Andreas Baumeister Klaus Kallwey als Geschäftsführer der Genossenschaft ab.

Sonntag, 05.02.2017, 23:02 Uhr

Nach 35 Jahren als Geschäftsführer geht Klaus Kallwey (kl. Bild, li.) in Ruhestand. Sein Nachfolger wird Andreas Baumeister. (kl. Bild, re.). Das erfuhren die 150 Mitglieder und Gäste bei der Generalversammlung.
Nach 35 Jahren als Geschäftsführer geht Klaus Kallwey (kl. Bild, li.) in Ruhestand. Sein Nachfolger wird Andreas Baumeister. (kl. Bild, re.). Das erfuhren die 150 Mitglieder und Gäste bei der Generalversammlung. Foto: -ure-

Mit einem weiter nach oben geschraubten Umsatz und einem nachhaltig gestärkten Eigenkapital schloss die Raiffeisen Ascheberg-Rinkerode-Ottmarsbocholt ihr Geschäftsjahr ab. Der Anteil des landwirtschaftlichen Kerngeschäfts am Gesamtumsatz liegt bei 64 Prozent. Und 30 Prozent entfielen auf Brenn- und Treibstoffe sowie die Tankstelle. Die Mengen an Heizöl und Flüssiggas gingen um 11,5 Prozent nach oben. Dagegen fiel der Wertumsatz um 16 Prozent. Das drastisch gesunkene Preisniveau bei den Erdölprodukten war im Wesentlichen auch dafür verantwortlich, dass der Gesamtumsatz der Genossenschaft um 3,8 Prozent sank. Er liegt jetzt bei 33,4 Millionen Euro. Das Eigenkapital stellt mit 4,8 Millionen Euro 71 Prozent des Bilanzvolumens dar. Der Jahresüberschuss nach Steuern beträgt 256 000 Euro. Die Personalaufwendungen binden 41,9 Prozent des Rohertrages. „Eine in der Branche vergleichsweise sehr günstige Quote“, erklärte Geschäftsführer Klaus Kallwey bei der Generalversammlung der Genossenschaft.

Anton Heuckmann beantragte die Entlastung von Vorstand und Geschäftsführer und stellte dabei fest, „dass wir wieder ein sehr gutes Ergebnis gehört haben. Mehr kann man eigentlich nicht erwarten.“ Die 433 Mitglieder werden daran – wie im Vorjahr – mit einer vierprozentigen Dividende sowie einer einprozentigen Warenrückvergütung beteiligt.

Bei den turnusmäßigen Wahlen wurden Martin Fallenberg ( Ascheberg ) und Heiner Bullermann ( Rinkerode ) im Vorstand bestätigt. Gleiches gilt für Georg Resing (Lüdinghausen) und Elmar Bollermann (Ascheberg) im Aufsichtsrat.

Andreas Baumeister wird neuer Geschäftsführer der Raiffeisen-Genossenschaft. Er tritt seine Stelle zum 1. Juli an. Eigentlich hätte sich der Nachfolger von Klaus Kallwey bei der Generalversammlung gar nicht mehr groß vorstellen müssen, denn für Mitglieder und Kunden ist  der 39-Jährige ein lange bekanntes Gesicht. Seit 2004 steht er in Diensten des Unternehmens.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4606989?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F127%2F4852352%2F4852354%2F
Nachrichten-Ticker