Frank Kronshage
Mister Sicherheit und Ordnung

Drensteinfurt -

Frank Kronshage sorgt in vielerlei Hinsicht in Drensteinfurt für Sicherheit und Ordnung. Zum einen ist er Mitarbeiter des gleichnamigen Fachbereichs in der Stadtverwaltung. Zum anderen muss er als stellvertretender Leiter der Freiwilligen Feuerwehr immer einsatzbereit sein – nicht nur dann, wenn es brennt.

Freitag, 21.04.2017, 23:04 Uhr

Frank Kronshage wechselt immer wieder seinen Arbeitsplatz. Oft muss der Feuerwehrmann schnell aus dem Bürgerbüro verschwinden.
Frank Kronshage wechselt immer wieder seinen Arbeitsplatz. Oft muss der Feuerwehrmann schnell aus dem Bürgerbüro verschwinden. Foto: Birte Moriz

Praktisch immer auf Achse, um für Sicherheit und Ordnung in Drensteinfurt zu sorgen, ist Frank Kronshage . Denn der 33-jährige übernimmt als Mitarbeiter des gleichnamigen Fachbereichs der Stadtverwaltung viele Aufgaben im Außendienst. Außerdem ist er aktiver Feuerwehrmann – mit Leidenschaft.

Seine beruflichen Tätigkeiten sind und waren „sehr abwechslungsreich“, wie er selbst sagt. Und schnell wird klar, dass er das mag. Mitarbeiter der Stadtverwaltung ist Kronshage erst seit rund zwei Jahren. Zuvor war er beruflich in ganz anderen Branchen tätig. Nach einer Lehre als Tischler war er zehn Jahre lang als Gastronom, Hotelier und Kneipenwirt selbstständig. Und in Kürze beginnt der Stewwerter eine Weiterbildung zum Verwaltungsfachangestellten.

In der Stadtverwaltung hat er drei Aufgabenbereiche. Eine davon ist die Arbeit im Bürgerbüro . Dort kümmert sich Kronshage gemeinsam mit seinen Kolleginnen um sämtliche anfallenden Angelegenheiten, wie An- und Abmeldungen der Einwohner Drensteinfurts, das Ausstellen neuer Ausweise oder um Anträge zum Tausch von Mülltonnen.

Doch ohne Kontrollen vor Ort geht es nicht. So prüft Frank Kronshage als Außendienstmitarbeiter etwa, ob die Baustellen im Stadtgebiet ordnungsgemäß abgesichert sind. Und er kümmert sich um abgemeldete Fahrzeuge, die im öffentlichen Raum geparkt wurden. Aber auch bei dem Verdacht, ein neuer Einwohner könnte gegen die Meldepflicht verstoßen haben, sind örtliche Ermittlungen erforderlich. Hinzu kommen Hundekontrollen. Dabei prüft der städtische Angestellte, ob die Vierbeiner steuerlich angemeldet wurden und geht gegen Verstöße bezüglich der Anleinpflicht und gegen Hundekot vor.

Doch neben dem Bürgerbüro und dem Einsatz auf Drensteinfurts Straßen hat Frank Kronshage noch einen weiteren Arbeitsplatz. In seinem Büro in der Feuerwache befasst sich der Feuerwehrmann mit Aufgaben der Wehrführung ebenso wie mit der Materialbeschaffung und Personalangelegenheiten. Doch immer wieder lässt Kronshage alles stehen und liegen. Eben dann, wenn sein „Piepser“ einen Feuerwehr-Einsatz meldet.

Die Feuerwehr ist seine große Leidenschaft. Seit seinem zwölften Lebensjahr engagiert er sich dort. War es damals zunächst vor allem das Abenteuer, blieb er seinem Hobby auch als Erwachsener treu und beschäftigte sich immer professioneller damit. Heute ist er stellvertretender Leiter der Freiwilligen Feuerwehr von ganz Drensteinfurt. 180 Aktive, rund 40 Jugendliche und 38 Mitglieder der Ehrenabteilung gehören dazu. „Da hat man schon eine große Verantwortung“, so Kronshage.

Zwar wird er von der Stadt als seinem Arbeitgeber für Feuerwehr-Einsätze freigestellt, doch handelt es sich bei diesem Engagement und auch bei seinem Leitungsposten um ein Ehrenamt, wie er betont. Oft sei es „ein fließender Übergang“ zwischen Beruf und Ehrenamt. „Manchmal stempele ich mich hier aus, um danach gleich in der Feuerwache weiterzumachen.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4780818?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F127%2F4852352%2F4896988%2F
Nachrichten-Ticker