Lob für Bürgerradwegverein
460 000-Euro-Radweg freigegeben

Drensteinfurt -

Der Bürgerradweg Natorp ist am Sonntagmorgen offiziell eingeweiht worden.

Sonntag, 30.04.2017, 23:04 Uhr

Mit dem symbolischen Zerschneiden des Flatterbandes wurde der Radweg offiziell freigegeben.
Mit dem symbolischen Zerschneiden des Flatterbandes wurde der Radweg offiziell freigegeben. Foto: -sibe-

Jetzt ist es also auch offiziell: Am gestrigen Sonntag wurde der „ Bürgerradweg Natorp“ von Drensteinfurt nach Albersloh entlang der Landestraße 585 eingeweiht. Neben Bürgermeister Carsten Grawunder , Ortsvorsteher Josef Waldmann, Bauamtsleiter Werner Rohde, den Landtagsabgeordneten Annette Watermann-Krass (SPD) und Henning Rehbaum (CDU) waren rund 100 Drensteinfurter – darunter auch viele Nachbarn, Sponsoren, Helfer und Unterstützer – gekommen, um bei der offiziellen Eröffnung bei herrlichem Wetter dabei zu sein.

„Die unfallträchtige und kurvenreiche Landstraße haben wir mit der Realisierung des 2,8 Kilometer langen Radweges für Fußgänger und Radfahrer entschärft. Man kann jetzt sicher nach Albersloh und zurück fahren“, bemerkte Holger Tigges, erster Vorsitzender des „Bürgerradwegvereins Natorp“. Das sei eine super Sache. Im Anschluss dankte er allen Beteiligten, die bei der Umsetzung der Maßnahme mitgeholfen oder ihr Land zur Verfügung gestellt hätten. „Ohne euch wäre das sicher nicht möglich gewesen.“

Die Idee für den Bau eines Radweges sei bereits vor 25 Jahren entstanden. Konkret wurde es dann aber erst Anfang 2014. Nach einer Informationsveranstaltung wurde der erste 1,1 Kilometer lange Bauabschnitt von der Abzweigung L 851 bis Niehoff relativ schnell – maßgeblich durch die Stadt – umgesetzt. Der 600 Meter lange Anschluss an den Bürgerradweg Ahrenhorst folgte ein Jahr später. Das letzte rund 1,1 Kilometer lange Teilstück von Niehoff bis Schürmann wurde dann 2016 fertiggestellt. Insgesamt wurden 5000 Tonnen Schotter verarbeitet. „Im Schnitt hatten wir zehn bis 15 Helfer, die an zwölf Tagen im Einsatz waren. Da kamen rund 800 Einsatzstunden zusammen“, nannte der Vorsitzende einige Zahlen. Zudem wurden als Vorbereitung für den Breitbandausbau drei Leerrohre verlegt.

Bürgermeister Carsten Grawunder dankte allen, die bei der Realisierung des Radweges mitgemacht hatten. „Wir haben hier ein tolles Ergebnis. Darauf können wir stolz sein“, betonte er. Es sei nun deutlich sicherer für alle Radfahrer und Fußgänger. Insgesamt habe der Bau etwa 460 000 Euro gekostet. 318 000 Euro davon habe die Stadt Drensteinfurt übernommen, 21 000 Euro der Kreis und 120 000 das Land NRW.

Helmut Hackenesch, Vorsitzender des Bürgerradwegvereins Ahrenhorst, sprach ebenfalls herzliche Glückwünsche zur Fertigstellung aus. Der Radweg auf Albersloher Stadtgebiet ist bereits im letzten Jahr offiziell eingeweiht worden. „Es ist ein tolles Zeichen, dass zwei Bauerschaften aus zwei verschiedenen Gemeinden gemeinsam einen Radweg, eine Verbindung zwischen den zwei Orten, erstellt haben“, verdeutlichte er. Kritik äußerte er am Land: „Es ist schade, dass wir solche Maßnahmen umsetzen müssen, um für Sicherheit zu sorgen.“ Das Land entziehe sich dieser Verantwortung.

Anschließend folgte das symbolische Zerschneiden des Sperrbandes, bevor sich der gemütliche Teil anschloss.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4799233?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F127%2F4852352%2F4896988%2F
Nachrichten-Ticker