Frühschoppen von Chor und Eine-Welt-Kreis
Doppelter Grund zum Feiern

Drensteinfurt -

Die Pfarrgemeinde St. Regina hatte am Wochenende gleich einen doppelten Grund zum Feiern. Zum einen existiert der Eine-Welt-Kreis bereits seit 25 Jahren. Und zum anderen wird der Chor „conTAKT“ 20 Jahre alt. Pastor Jörg Schlummer dankte allen Aktiven.

Freitag, 13.07.2018, 17:58 Uhr

Seit 25 Jahren kämpft das Team des Eine-Welt-Kreises für gerechte Entlohnung. Zudem wurden diverse Entwicklungsprojekte unterstützt.Der Chor „conTAKT“ zählt mittlerweile fast 60 Mitglieder, die sich vornehmlich dem „Neuen Geistlichen Liedgut“ widmen.
Seit 25 Jahren kämpft das Team des Eine-Welt-Kreises für gerechte Entlohnung. Zudem wurden diverse Entwicklungsprojekte unterstützt.Der Chor „conTAKT“ zählt mittlerweile fast 60 Mitglieder, die sich vornehmlich dem „Neuen Geistlichen Liedgut“ widmen. Foto: -sibe-

Gleich doppelten Grund zum Feiern gab es am Sonntag in der St.-Regina-Kirche. Denn sowohl für den Eine-Welt-Kreis als auch für den Chor „conTAKT“ steht in diesem Jahr ein Jubiläum an – und das wurde im Rahmen eines Festgottesdienstes mit anschließendem Frühschoppen auf dem Kirchplatz bei herrlichem Wetter gebührend zelebriert.

Vor genau 25 Jahren war der Eine-Welt-Kreis ins Leben gerufen worden. Elf Personen haben sich der Gruppe, die bereits seit vielen Jahren mit dem Walstedder Missionskreis kooperiert, mittlerweile angeschlossen und kümmern sich nicht nur um den Verkauf von fair gehandelten Waren, sondern auch um Hilfsprojekte in Peru und Indien. „Zu Beginn sind wir eine Partnerschaft mit einem Kinderheim im peruanischen Urwald eingegangen und haben dort die Arbeit der beiden Schwestern Juana und Abigail, die 2003 Drensteinfurt besucht hatten, finanziell unterstützt“, erzählte Birgitta Riediger, Ansprechpartnerin der Gruppe. Seit einigen Jahren sammelt der Eine-Welt-Kreis nun aber auch Spenden für die Mission von Pater Sojan in Indien.

Während über viele Jahre hinweg einmal im Monat fair gehandelte Waren angeboten wurden, organisiert die Gruppe mittlerweile eher besondere Aktionen und Projekte, wie etwa das Fastenessen oder den Plätzchen-, Waffel- und Kuchenverkauf. „Fair gehandelte Waren gibt es heutzutage in vielen Supermärkten“, erklärte Riediger den Grund dafür. Die Ansprechpartnerin dankte während des Gottesdienstes auch der Gemeinde für die jahrelange Unterstützung: „Nur mit ihrer Hilfe haben wir den Kindern in Peru und Indien bis heute in diesem Umfang helfen können.“ Auch Pfarrer Jörg Schlummer fand lobende Worte für das Engagement des Eine-Welt-Kreises. „Ich möchte ,Danke‘ sagen, dass sie die Idee der ‚einen Welt‘ weiter vorantreiben“, bemerkte der Geistliche. Gerechte Entlohnung und Bezahlung: Das sei etwas, das alle angehe.

Den zweiten Geburtstag feierte der Chor „conTAKT“, der 1998 gegründet worden war. „Damals haben sie als Eltern den Gottesdienst bei der Erstkommunionfeier mitgestaltet“, blickte Schlummer auf die Anfänge des Chores, der seither mit seinen Liedern und Konzerten viele Menschen verzaubert, zurück. Daraus habe sich eine solche Freude an der Musik entwickelt, dass dadurch eine feste Größe in der Pfarrei entstanden sei. „Sie haben damit ein Zeichen gesetzt, dass Musik einfach gut tut“, so der Geistliche weiter. Der Chor „conTAKT“ sei mit seinen fast 60 Mitgliedern „etwas Wunderbares und Qualitätvolles“ und spreche mit Stücken „des Neuen Geistlichen Liedes“ viele Menschen an.

Regelmäßig sorgen die Sängerinnen und Sänger aus Drensteinfurt, Rinkerode, Sendenhorst, Ascheberg und Münster bei ihrem alljährlichen Weihnachtskonzert und bei vielen weiteren Gelegenheiten für Gänsehaut bei den Konzertbesuchern. Neben Stücken des „Neuen Geistlichen Liedes“ finden sich ebenfalls Taizélieder und afrikanische Lieder im Repertoire des Chores wieder. Aber auch ein harmonisches Miteinander liegt den Sängerinnen und Sängern am Herzen. „Stimme und Stimmung haben viel miteinander zu tun. Deswegen ist uns ein guter Kontakt zueinander sehr wichtig“, lässt es sich auf der Homepage des Chores lesen.

Pastor Schlummer bedankte sich auch bei „conTAKT“ für den bereichernden Einsatz in den zurückliegenden 20 Jahren. Im Anschluss gab es sowohl für das Engagement des Eine-Welt-Kreises als auch für den beeindruckenden Gesang des Chores tosenden Applaus und stehende Ovationen von den Gottesdienstbesuchern.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5893606?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F127%2F
Ein Zoo-Künstler unter Geiern
Prof. Ulrich Martini unter Geiern: Mit den lebensgroßen Nachbildungen der Aasfresser hat der frühere Fachhochschul-Dozent den Eingangsbereich zum Geier-Restaurant an der Großvogelvoliere des Allwetterzoos originell gestaltet.
Nachrichten-Ticker