Neue Verbundleitung vorgestellt
Der Reiz der neuen Aufgabe

Drensteinfurt -

Zum 1. August hat die Ahlenerin Marion Fritz die Stelle als Verbundleitung in der Kirchengemeinde St. Regina und damit die Nachfolge von Petra Fricke angetreten.

Mittwoch, 08.08.2018, 20:00 Uhr

Marion Fritz ist die neue Verbundleitung der Kirchengemeinde St. Regina und damit Nachfolgerin von Petra Fricke. Sie wurde von Franz-Josef Möllers (Kirchenvorstand, v.li.), Pastor Jörg Schlummer und Dirk Greshake (Leiter Zentralrendantur Ahlen/Beckum) willkommen geheißen.
Marion Fritz ist die neue Verbundleitung der Kirchengemeinde St. Regina und damit Nachfolgerin von Petra Fricke. Sie wurde von Franz-Josef Möllers (Kirchenvorstand, v.li.), Pastor Jörg Schlummer und Dirk Greshake (Leiter Zentralrendantur Ahlen/Beckum) willkommen geheißen. Foto: Nicole Evering

Nach dem überraschenden Weggang von Petra Fricke hat die Kirchengemeinde St. Regina ihre neue Verbundleitung für die vier katholischen Kindertageseinrichtungen in der Stadt vorgestellt. Die Ahlenerin Marion Fritz hat die Stelle zum 1. August angetreten.

Neun Bewerber habe es gegeben, erklärte Pastor Jörg Schlummer beim Pressegespräch und wünschte seiner neuen Mitarbeiterin „viel Freude und eine gute Hand“. Man sei froh, jemanden „aus den eigenen Reihen“ für diese verantwortungsvolle Aufgabe gefunden zu haben, ergänzte Dirk Greshake, Leiter der Zentralrendantur Ahlen/Beckum, die die Kirchengemeinden im Dekanat verwaltet. Mit ihr und dem Kirchenvorstand wird Marion Fritz in Sachen Personal- und Finanzplanung eng zusammenarbeiten. „Wir kennen Frau Fritz schon sehr lange und wissen, was sie kann“, betonte Greshake.

Denn die 48-Jährige war die vergangenen 27 Jahre in der Ahlener Kita St. Andreas tätig, 23 davon als Leiterin. „Das neue Aufgabenspektrum hat mich einfach gereizt“, erklärte die Mutter einer erwachsenen Tochter ihren Wechsel nach Stewwert. So manchem Walstedder dürfte sie vielleicht noch bekannt sein: 1990 hat Marion Fritz ein Jahr lang als Erzieherin im St.-Lambertus-Kindergarten gearbeitet.

Aufbauarbeit geleistet

In Drensteinfurt sei sie nun mit offenen Armen willkommen geheißen worden. Der Übergang sei nahezu nahtlos gewesen, betonte auch der Pfarrer. „Frau Fricke hat in den vergangenen sechs Jahren gute Aufbauarbeit geleistet. Daran wollen wir anschließen.“

Die Leiterinnen der vier katholischen Kitas St. Regina, St. Marien, St. Pankratius und St. Lambertus habe sie noch vor den Ferien kennengelernt, so Fritz. „In den ersten Tagen habe ich mich mit meinem Büro und meinen Aufgaben vertraut gemacht. Es gibt schon einige Bereiche, in die ich mich erst einarbeiten muss“, berichtete die Ahlenerin. Auch die Teams wolle sie möglichst schnell kennenlernen. „Das ist schon eine andere Hausnummer als die Anzahl an Mitarbeitern, mit der ich bisher zu tun hatte.“

Der direkte Kontakt zu den Kindern werde ihr fehlen. „Ich bin Erzieherin durch und durch. Doch früher habe ich den Spagat zwischen Gruppen- und Büroarbeit meistern müssen.“ Nun habe sie mehr Zeit für den Schreibtisch. Kinder, um die sie sich kümmern könne, gebe es auch in ihrem privaten Umfeld, meinte Fritz mit einem Augenzwinkern.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5962405?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F127%2F
Polizeitaucher finden Messer in der Gracht vorm Museum
Polizeitaucher einer Technischen Einheit suchten in der Gracht vor dem Rockmuseum nach der Waffe.Das sichergestellte Messer.
Nachrichten-Ticker