108. Renntag
Spannung, Stimmung, Wettbewerb

Drensteinfurt -

102 Starter, mehr als 120 Torten, tausende Besucher: Auch der 108. Renntag, der am Sonntag, 19. August, im Erlfeld stattfindet, soll ein Publikumsmagnet werden. Auch abseits der Grasbahn wird viel Programm geboten.

Donnerstag, 16.08.2018, 20:00 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 16.08.2018, 20:00 Uhr
Organisatoren und Sponsoren freuen sich auf den Renntag am kommenden Sonntag. Den Kuchen, den Roland Klein (3.v.li.), stellvertretendes Vorstandsmitglied der Sparkasse Münsterland Ost, an Klaus Storck für dessen 25-jährige Tätigkeit im Vorstand des Rennvereins überreichen wollte, nahm Storcks Frau Gertrud dankbar entgegen.
Organisatoren und Sponsoren freuen sich auf den Renntag am kommenden Sonntag. Den Kuchen, den Roland Klein (3.v.li.), stellvertretendes Vorstandsmitglied der Sparkasse Münsterland Ost, an Klaus Storck für dessen 25-jährige Tätigkeit im Vorstand des Rennvereins überreichen wollte, nahm Storcks Frau Gertrud dankbar entgegen.

Der Renntag auf der Grasbahn im Erlfeld hat Volksfestcharakter. Ganze Familien, beladen mit kompletten Picknickausrüstungen, reisen von nah und fern an. Weibliche – und auch einige männliche – Besucher kommen „wohlbehütet“ nach Drensteinfurt, um mit ihrer kreativen Kopfbedeckung vielleicht einen Preis einzuheimsen. Und die Entscheidung darüber, welches Pferd am Ende des nächsten Rennens wohl ganz vorne liegen wird, hat schon zu mancher Diskussion zwischen Wett-Neulingen und Experten geführt.

„Spannung, Stimmung, Wettbewerb! Bei uns gibt es Rennsport zum Anfassen“, stimmte Paul Fels am Mittwochabend mit einer euphorischen Begrüßung Vereinsmitglieder, Helfer und Sponsoren bei der traditionellen Pressekonferenz auf den 108. Renntag ein. Der dritte vertrat den aus gesundheitlichen Gründen verhinderten ersten Vorsitzenden des Rennvereins, Klaus Storck , an diesem Abend bravourös – und machte Lust auf kommenden Sonntag, 19. August. Die Veranstaltung beginnt um 11 Uhr, das erste Rennen wird um 14 Uhr gestartet.

Zahlreiche erstklassige Fahrer aus dem gesamten Bundesgebiet haben sich mit ihren Trabern angemeldet. Zwölf Rennen mit insgesamt 102 Startern sind angesetzt. Zwar gibt es in diesem Jahr kein Trabreiten, wie der Sportliche Leiter des Rennvereins, Detlef Orth, erläuterte. Dafür findet aber wieder das beliebte Gästefahren statt.

Lokalkolorit

Mit ihren Pferden nach Stewwert kommen unter anderem Europameister Manfred Zwiener sowie die Dauergäste Bernd Schrödl, Jochen Holzschuh und Manfred Walter. Lokalkolorit bringt Vereinsmitglied Rodegang Elkendorf ins Spiel, der mit „Highland Yankee“ sowohl im „Preis der Dreingau Zeitung“ (erstes Rennen) als auch im „Preis der Westfälischen Nachrichten“ (viertes Rennen) an den Start geht. Ebenfalls aus dem Stall Drensteinfurt dabei: „Casanova d‘Amour“, der im zehnten Rennen seiner Favoritenrolle gerecht werden will.

Neben den bekannten Wettarten – Sieg-, Platz-, Zweier-, Dreier- und Vierer-Wette – gibt es in diesem Jahr eine Neuerung. „Denn die Drensteinfurter spielen gerne auf Sieg“, so Orth. Mit diesem Wissen wurde die „V5-Wette“ neu ins Programm genommen. Schon ab einem Einsatz von 20 Cent kann auf die Sieger in fünf aufeinander folgenden Rennen gewettet werden. Keine leichte Aufgabe, umso besser ist am Ende natürlich die Quote. Wer Hilfestellung beim Ausfüllen des Wettscheins benötigt, kann das Programmheft studieren, in dem alle Wettarten erklärt werden, oder den Stand von „German Tote“ aufsuchen.

Spaß im Kinderzelt

Auch neben der Grasbahn, die insgesamt 36 fleißige Helfer Anfang der Woche abgesteckt haben, wird wieder einiges geboten. „Denn die Menschen sollen sich bei uns wohlfühlen, das war schon immer unser Hauptanliegen“, betonte Paul Fels. Es wird natürlich wieder ein Zelt extra für den Nachwuchs geben, in dem das Team um Susanne Fögeling mit vielen tollen Angeboten für reichlich Spaß abseits des Sports sorgt. Neben dem Hutwettbewerb darf auch die beliebte Tombola nicht fehlen, bei der tolle Preise auf die Gewinner warten.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5979369?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F127%2F
Krähen zieht es in die City
Krähen gelten als Allesfresser. Nach Schätzungen der Verwaltung leben im Stadtgebiet mehrere Tausend Vögel dieser Art. Zuletzt wurden innerhalb eines Jahres 1700 Vögel geschossen.
Nachrichten-Ticker