Lesung im Haus Venne
Siebtes Buch hat Biss

Mersch -

Ihren insgesamt siebten Krimi hat Sabine Gronover in diesem Sommer veröffentlicht. Aus „Wölfe im Münsterland“ wird sie am 28. September lesen – in dazu passender, schaurig-schöner Atmosphäre.

Donnerstag, 13.09.2018, 18:35 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 13.09.2018, 06:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Donnerstag, 13.09.2018, 18:35 Uhr
Ihr siebtes Buch hat Sabine Gronover in diesem Sommer herausgebracht. Daraus liest sie Ende September.
Ihr siebtes Buch hat Sabine Gronover in diesem Sommer herausgebracht. Daraus liest sie Ende September. Foto: KBV-Verlag

Ein Wolf versetzt die Einwohner des beschaulichen Städtchens Oelde in helle Aufregung. Die einen erstarren in Angst und Hass, die anderen feiern Isegrims Rückkehr. Als ein Mord geschieht, scheint die düstere Prophezeiung einer alten Bäuerin wahr zu werden: Das Böse folgt dem Raubtier ins Münsterland . . .

Seit einigen Wochen ist Sabine Gronovers sechster Westfalen-Krimi auf dem Markt. Zeit, ihren Fans den Inhalt bei einer Lesung näher zu bringen. Zum vierten Mal findet diese Veranstaltung nun schon im Gewölbekeller von Haus Venne in Mersch statt.

„Es ist unglaublich urig, in dem uralten Gewölbe bei Kaminfeuer zu lesen“, freut sich die 1969 in Hamm geborene Autorin ganz besonders auf dieses Heimspiel. Denn seit vielen Jahren lebt die studierte Diplom-Pädagogin und Kunsttherapeutin in Mersch. Dort hat sie auch schon die Vorgänger ihres neuen Werks zu Papier gebracht. Nach insgesamt fünf Westfalen-Krimis und einer dreijährigen Schaffenspause hatte sie im Frühsommer unter dem Pseudonym „Frida Gronover“ das Buch „Ein dänisches Verbrechen“ im Ullstein-Verlag veröffentlicht (WN berichteten). Im August ist dann ihr nunmehr siebtes Werk „Wölfe im Münsterland“ im KBV-Verlag erschienen, aus dem sie nun liest.

Tote Schwiegertochter

Zum Inhalt: Der Fund einer toten Ziege verstört die Bewohner des beschaulichen Ortes Oelde. Der Wolf ist zurückgekehrt! Mirela Schulze Brinkhoff, die alte Mutter eines Großgrundbesitzers, prophezeit, dass mit dem Wolf auch das Unglück Einzug hält. Und es sieht so aus, als würde die gebürtige Rumänin mit ihren Befürchtungen Recht behalten. Ihre Schwiegertochter wird tot auf der Pferdeweide gefunden – mit zerbissener Kehle. Sie hatte in der Nacht nach dem Wolf Ausschau gehalten. Doch die Untersuchungen ergeben, dass sie vor den Bissen erschlagen wurde.

Allen wird klar, dass ein gewissenloser Mörder in Oelde sein Unwesen treibt. Kommissar Schmitt und der junge Polizist Dirk Kemper ermitteln unter Hochdruck. Dabei fühlt sich Schmitt nicht einmal sonderlich geeignet für die Ermittlungen rund um den Wolf, denn er hat eine ausgesprochene Angst vor jedem Tier, das größer ist als ein Beagle . . .

Bei Wein, Käse und Brot

Die Krimilesung auf Haus Venne findet am Freitag, 28. September, in Zusammenarbeit mit Ulrike Spartmann von der „Bücherecke“ statt. Einlass ist ab 19 Uhr, Beginn um 19.30 Uhr. Bei einem Gläschen Wein oder Wasser, etwas Käse und Brot serviert die Autorin atmosphärische Krimikost rund um die geheimnisvollen Vorgänge in Oelde. Eine Anmeldung ist nötig per E-Mail an sabineschulzegronover@t-online. de oder an info@bücherecke-drensteinfurt.de. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6045316?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F127%2F
Ein Zoo-Künstler unter Geiern
Prof. Ulrich Martini unter Geiern: Mit den lebensgroßen Nachbildungen der Aasfresser hat der frühere Fachhochschul-Dozent den Eingangsbereich zum Geier-Restaurant an der Großvogelvoliere des Allwetterzoos originell gestaltet.
Nachrichten-Ticker