Stadt legt Investitionsplan vor
867 000 Euro für das Erlbad

Drensteinfurt -

Das Erlbad gehört zu den beliebtesten Freibädern in NRW. Und damit das so bleibt, hat die Stadt ein umfangreiches Investitionspaket geschnürt, das die Verwaltung dem Rat mit Blick auf die ablaufende Förderfrist am kommenden Montag per Dringlichkeitsantrag vorlegen wird.

Samstag, 06.10.2018, 00:00 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 05.10.2018, 23:57 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Samstag, 06.10.2018, 00:00 Uhr
Das Erlbad ist nach wie vor ein Besuchermagnet – und soll es auch künftig bleiben. Mit Fördermitteln aus dem Bundesprogramm plant die Stadt daher in den kommenden vier Jahren Investititonen zur Attraktivitätssteigerung von rund 867 000 Euro.
Das Erlbad ist nach wie vor ein Besuchermagnet – und soll es auch künftig bleiben. Mit Fördermitteln aus dem Bundesprogramm plant die Stadt daher in den kommenden vier Jahren Investititonen zur Attraktivitätssteigerung von rund 867 000 Euro. Foto: Gunnar A. Pier

Es gehört nicht nur zu den beliebtesten Freibädern in der Region, sondern zählt auch zu den besten in ganz Nordrhein-Westfalen. Das jedenfalls hat in diesem Sommer eine große Online-Umfrage ergeben. Und damit dies alles so bleibt, hat die Stadt ein umfangreiches Maßnahmenpaket geschnürt, mit dem die Attraktivität des Erlbads weiter gesteigert werden soll. Am Montag wird die Verwaltung den – hastig zusammengestellten – Maßnahmenkatalog in Form einer Dringlichkeitsentscheidung dem Rat zur Abstimmung vorlegen.

Wie Bürgermeister Carsten Grawunder erläutert, sei die Eile deshalb geboten, weil Anträge zur Gewährung von Zuschüssen aus dem Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ eigentlich samt entsprechendem Ratsbeschluss bis zum 20. September hätten gestellt werden müssen. Konkret sieht das Förderprogramm vor, entsprechende Maßnahmen in den oben genannten Bereichen mit einem Anteil von 45 Prozent der Gesamtkosten zu unterstützen. Die Stadt will dies nutzen, um folgende Maßnahmen im Erlbad umzusetzen:

► Die fast 20 Jahre alte Heizungsanlage entspricht nicht mir dem Stand der Technik und bedarf – so die Verwaltung – „dringend der Modernisierung“.

► Die Umkleiden und Duschbereiche sollen „familiengerecht erneuert werden“.

► Durch die Schaffung eines großen Spielplatzes und Wasserspielplatzbereiches soll das „aktuelle Nutzungsdefizit“ des Freigeländes vor allem für kleine Kinder deutlich verbessert werden. Gleichzeitig sollen die neuen Spielplätze das Bad auch bei unstetiger Wetterlage attraktiv machen.

► Mit der Errichtung großflächiger Sonnensegel will die Stadt insbesondere im Kleinkinderbereich dem „dringend notwendigen Sonnenschutz der Badegäste“ nachkommen. „Gleichzeitig können die durch Segel abgedeckten Sonnenschutzbereiche auch als Orte für Veranstaltungen abseits des Badebetriebs verwendet werden“, schildert die Stadt.

Was die Finanzierung betrifft, so will die Verwaltung die geplanten Maßnahmen über die kommenden vier Jahre strecken. Für das kommenden Haushaltsjahr sieht die Stadt einen Ansatz von 19 250 Euro vor. Weitere rund 170 000 Euro sollen 2020 und zusätzliche 165 000 Euro im Jahr 2021 eingeplant werden. Abgeschlossen werden soll das Projekt 2022 mit einem städtischen Eigenanteil von 35 750 Euro.

„Bei den jährlichen Vergleichen der Besucherzahlen mit denen der umliegenden Freibäder nimmt das Erlbad in den vergangenen Jahren regelmäßig eine Spitzenposition ein“, heißt es in der Stellungnahme der Verwaltung. „Damit dies auch zukünftig weiter der Fall sein wird, muss aber dringend an der technischen Modernisierung und auch an der Attraktivitätssteigerung – insbesondere für die Zielgruppe ,Familien mit Kindern‘ – gearbeitet werden.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6101437?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F127%2F
Mühlenhof-Chefin schon wieder weg
Alwine Glanz (34) geht als Museumsdirektorin.
Nachrichten-Ticker