Entscheidende Hinweise nach Aktenzeichen XY
Verdächtige der Aldi-Überfälle sitzen in Haft

Ascheberg -

Sechs Raubüberfälle auf Discounter in Ascheberg, Drensteinfurt und Hamm sind aus Sicht von Staatsanwaltschaft und Polizei aufgeklärt.

Mittwoch, 10.10.2018, 15:43 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 10.10.2018, 14:08 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 10.10.2018, 15:43 Uhr
 
Rudi Cerne moderiert die TV-Sendung "Aktenzeichen XY...ungelöst". Foto: dpa/ZDF

Die Raubüberfälle auf die beiden Aldi-Discounter in Ascheberg und Herbern sind aus Sicht von Staatsanwaltschaft Dortmund und Polizei Hamm aufgeklärt. Zu der Serie von Mai bis August 2017 werden auch vier weitere Überfälle auf Discounter in Hamm und Drensteinfurt gezählt.

In allen Fällen forderten die bisher unbekannten Täter kurz vor Ladenschluss das Personal auf, Kassen und Tresore zu öffnen. Sie bedrohten die Angestellten mit Schusswaffen und wendeten auch Gewalt an. Am 9. Mai war die Raubserie Thema in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst“.

Ein Ermittler der Hammer Polizei hat im Studio die Fälle vorgestellt. Nach der Sendung gingen entscheidende Hinweise ein. Nun sind die Taten aus Sicht von Staatsanwaltschaft und Polizei aufgeklärt. Es gab mehrere Festnahmen. Weitere inhaltliche Auskünfte erfolgen erst bei einer Pressekonferenz am Freitag in Hamm.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6113193?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F127%2F
Preußen Münsters Trainer Marco Antwerpen noch ohne Perspektive
Preußen-Trainer Marco Antwerpen hat in dieser Spielzeit nur selten sportliche Rückschläge, wie hier nach der Pokal-Niederlage in Rödinghausen, zu verkraften. Sein Vertrag läuft noch bis Sommer 2019..
Nachrichten-Ticker