Fünftklässler erhalten ihre neuen Geräte
Der Tablet-Unterricht kann beginnen

Drensteinfurt -

Nach den Herbstferien geht es endlich los: Mit viel Ungeduld nahmen die Schüler der Klasse 5a am Donnerstag ihre Tablet-Computer in Empfang. Künftig werden sie mit den Geräten im Unterricht arbeiten.

Donnerstag, 11.10.2018, 23:30 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 11.10.2018, 22:56 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Donnerstag, 11.10.2018, 23:30 Uhr
„Bescherung“: Die Klasse 5a von Michaela Wollny-Schwarz freute sich am Donnerstagmorgen über ihre neuen iPads, die ihnen Detlev Aistermann (unten, 3. v. li.) überreichte.
„Bescherung“: Die Klasse 5a von Michaela Wollny-Schwarz freute sich am Donnerstagmorgen über ihre neuen iPads, die ihnen Detlev Aistermann (unten, 3. v. li.) überreichte. Foto: Dietmar Jeschke

Es hatte – trotz noch recht sommerlicher Temperaturen – schon einen Hauch von Weihnachten. Aber auch nicht mehr: Denn obwohl für die Klasse 5 a der Teamschule schon kurz vor den Herbstferien quasi „Bescherung“ war, so galt doch: Auspacken verboten! Zumindest bis zum Abend. Dann nämlich war es zunächst Aufgabe der Eltern, die neuen Geräte der „iPad-Schüler“ in Beschlag zu nehmen, um sie mit der passenden „ID“ und einigen notwendigen Daten zu bestücken, damit die nagelneuen Geräte für ihren ersten Unterrichtseinsatz genutzt werden können. Und der steht in gut zweieinhalb Wochen auf dem Programm.

„Zunächst im Projektunterricht“, erläuterte Detlev Aistermann, Mathematiklehrer, didaktischer Leiter und „iPad-Beauftragter“ der Teamschule. Eine der ersten Aufgaben, die die Schüler dann erwartet, ist das Aufspielen ihres eigenen Stundenplans auf das Lern-Tablet. Danach werden erste Schritte im Schreibprogramm geübt, bevor schließlich die erste „richtige“ App auf dem Programm steht: das Präsentationsprogramm, mit dem die Fünftklässler zunächst ihren Sportverein, den Mähdrescher auf dem Familienbauernhof oder ihr Lieblingsspiel vorstellen, bevor sie es künftig nutzen, um die Lernergebnisse einzelner Fächer aufzuarbeiten und zu präsentieren. Und das nicht nur alleine, sondern auch im Team, sind die Geräte doch problemlos untereinander vernetzbar. Das so erarbeitete Ergebnis ist dann rasch für alle per Beamer an der Wand zu sehen. „Da leuchten die Kinderaugen“, berichtet Detlev Aistermann. Denn schließlich erfahren die Schüler so, dass moderne und professionelle Präsentationen, wie sie tagtäglich in Internet und Fernsehen über sie hineinprasseln, durchaus kein „Hexenwerk“ sind. „Schon mit wenigen Klicks kommt optisch etwas Professionelles heraus“, sagte Aistermann.

In den kommenden Jahren wird der Unterricht mit dem Tablet-Computer dann kontinuierlich erweitert. Ab Klasse sechs wartet im Fach Mathematik das erste Geometrie-Programm. Und in Klasse sieben folgen ganze Schulbücher in Deutsch, Englisch und Gesellschaftslehre. „Derzeit warten wir noch auf deutlich mehr interaktive Bücher“, erklärt Aistermann. „Da hängt man in Deutschland ein wenig hinterher.“

Für die Teamschule ist es übrigens bereits die dritte Klasse, die ihre Laufbahn mit dem Tablet-Computer beginnt. Insgesamt 29 Geräte wurden dazu in dieser Woche ausgeliefert – zuzüglich eines zur Reserve, falls einmal ein Schülergerät defekt sein sollte. Das jedoch, erfuhr Harry Döpke von der Lieferfirma Bense aus Münster, sei bislang überaus selten der Fall gewesen. Lediglich eine „Spider-App“ – also ein Glasschaden – sei in den vergangenen Jahren zu beklagen gewesen, erläuterte Detlev Aistermann. Für die Eltern, die die Geräte in Form eines Leasing-Vertrages monatlich finanzieren, gibt es angesichts des allgemein pfleglichen Umgangs also wenig Grund zur Sorgen. Und falls doch, so sind die Geräte gegen fast alle Schäden versichert.

Eines der in dieser Woche ausgegebenen Geräte wird übrigens von der „Aktion Kindertraum“ aus Hannover finanziert, die mit ihrem Engagement die Teilnahme eines Kindes aus einer sozialschwachen Familie am iPad-Unterricht ermöglicht.

► Wer mehr über die iPad-Klasse im Speziellen und über den Unterricht an der Teamschule im Allgemeinen erfahren möchte, der ist am Samstag, 17. November, zum „Tag der offenen Tür“ eingeladen. Von 10 bis 13 Uhr stehen Lehrer und Schüler für alle Fragen zur Verfügung.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6115396?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F127%2F
Ein eigener Pflegedienst für Lotta?
Sonja Geier mit Tochter Lotta. Die Dreieinhalbjährige hat die Krankheit PCH 2, die auf einem Gendefekt beruht. Unter anderem kann bei dem Kind jederzeit die Atmung aussetzen. Deshalb braucht Lotta rund um die Uhr medizinische Betreuung.
Nachrichten-Ticker