Grundschule verabschiedet Bärbel Partu
43 Rosen für 43 tolle Jahre

Drensteinfurt -

Mit einer großen „Überraschungsparty“ verabschiedete die Drensteinfurter Grundschule am Mittwoch Bärbel Partu in den Ruhestand. In 43 Jahren hatte sie zahlreiche junge Drensteinfurter in ihren ersten Schuljahren begleitet

Mittwoch, 19.12.2018, 23:56 Uhr aktualisiert: 21.12.2018, 15:14 Uhr
Großer Bahnhof: Gemeinsam den 321 Schülern verabschiedeten Schulleiter Norbert Bolz (unten re.) sowie das Kollegium und etliche ehemalige Schüler Bärbel Partu aus dem Dienst.
Großer Bahnhof: Gemeinsam den 321 Schülern verabschiedeten Schulleiter Norbert Bolz (unten re.) sowie das Kollegium und etliche ehemalige Schüler Bärbel Partu aus dem Dienst. Foto: Simon Beckmann

An de Kardinal-von-Galen-Grundschule endet heute eine Ära: Denn mit Bärbel Partu geht eine Sozialpädagogin in den Ruhestand, die das Bild der Schule in den vergangenen 43 Jahren maßgeblich geprägt hat. Bereits gestern wurde die „beste Freundin aller Schulkinder“ – wie Schulleiter Norbert Bolz bemerkte – im Beisein aller 321 Mädchen und Jungen, des Lehrerkollegiums und einiger ehemaligen Schüler in der Turnhalle mit einer bunten und emotionalen Feier verabschiedet.

„Wenn wir uns hier alle in der Turnhalle treffen, dann muss wohl etwas Besonderes sein. Etwas Außergewöhnliches steht heute an. Denn mit Frau Partu verabschieden wir eine außergewöhnliche Persönlichkeit, die seit August 1975 an unserer Schule war“, erklärte Bolz zu Beginn. Es sei nur logisch, dass wenn „die beste Freundin aller Schulkinder und unsere liebe, liebe Kollegin geht“, dies nicht durch die Hintertür geschehe, sondern im großen Rahmen. Und für diesen hatten die Schüler und die gesamte Belegschaft – die Verabschiedete selbst hatte nur eine kleine Vorahnung – gesorgt.

Als erstes hatten die Kinder der Nachmittagsbetreuung gemeinsam mit Alice Kelker einen kleinen Tanz und ein umgedichtetes Lied zur Melodie von Mark Forsters „Chöre“ für Bärbel Partu vorbereitet. „Du warst unser Urgestein, doch jetzt ist damit Schluss. Was sollen wir nun tun, wenn du jetzt gehen musst“, sangen die Mädchen und Jungen lautstark. „Immer warst du für uns da, wir konnten auf dich zähl´n. Du hast uns zugehört und Spaß mit uns gehabt. Wir danken dir dafür“, so der Nachwuchs-Chor weiter.

Nach dem toll vorgetragenen Lied stürmten die Kinder auf die 65-Jährige zu: Ohne Umarmung und selbst gebastelte Geschenke ließen sie „ihre beste Freundin“ natürlich nicht ziehen – logisch, dass da nicht alle Augen trocken blieben.

„Wenn ein Kind vier Jahre die Grundschule besucht, dann geht es rund 800 Mal zur Schule. Bärbel Partu ist ungefähr 9000 Mal zur Schule gegangen. Ist das nicht großartig?“, fragte Bolz anschließend alle Anwesenden. Ein lautes „Jaaaa“ schallte ihm von den Schülern zurück. Danach bekam Partu für jedes Jahr, das sie an der Kardinal-von-Galen-Grundschule war, eine Rose überreicht. Über eine lange Zeit verschollene Urkunde einer Tischtennismeisterschaft aus dem Jahr 1978 und über eine Urkunde vom Land NRW, in der Partu für ihre treuen Dienste gedankt wird, durfte sich die Sozialpädagogin ebenso freuen.

Zum Abschluss stellten sich dann alle 321 Schüler auf. Sie hatten für die 65-Jährige noch einen Tanz einstudiert und sagten dabei mit unzähligen weißen Taschentüchern „Goodbye“. Als das Lied zu Ende war, gab es für die Kinder kein Halten mehr: Sie umringten Bärbel Partu noch einmal und verabschiedeten sich mit zahlreichen Umarmungen von der Pädagogin.

Die zukünftige Ruheständlerin war begeistert und vollkommen überwältigt von der Abschiedsfeier und kündigte an, die Grundschule in Zukunft öfter besuchen zu wollen. „So ganz gehen werde ich nicht“, versprach sie.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6269509?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F127%2F
So will das Münsterland die Raupenplage bekämpfen
Die Brennhaare des Eichenprozessionsspinners können beim Menschen allergische Hautreaktionen auslösen.
Nachrichten-Ticker