Projekt an der Teamschule
Schüler entdecken Energie

Drensteinfurt -

Der Startschuss zum Projekt „Power4School – Schüler entdecken Energie“ an der Teamschule ist gefallen. In den kommenden sechs Monaten werden sich die Neuntklässler damit beschäftigen. Unterstützung kommt von der Firma BASF aus Hiltrup.

Sonntag, 27.01.2019, 23:00 Uhr
Simone Jurzcik und Victor Kaupe von der BASF waren zum Projektstart in die Teamschule gekommen. Bis zum Sommer werden sie das Naturwissenschaftsprojekt zum Thema „Energie“ begleiten.
Simone Jurzcik und Victor Kaupe von der BASF waren zum Projektstart in die Teamschule gekommen. Bis zum Sommer werden sie das Naturwissenschaftsprojekt zum Thema „Energie“ begleiten. Foto: Jeschke

Welche Energiequellen gibt es? Wie lassen sie sich nutzen? Und welche Projekte kann man mit ihnen umsetzen? Fragen, denen sich die Neuntklässler des Naturwissenschaftskurses der Teamschule in den kommenden sechs Monaten intensiv widmen werden. Und das nicht nur mit ihrem Lehrer Robert Kröger-Awe , sondern mit professioneller Unterstützung aus der Industrie.

Denn mit der BASF Coatings GmbH aus Hiltrup hat die Schule einen Partner „ins Boot“ geholt, dessen Konzernmutter sich „größtes Chemieunternehmen der Welt“ nennen darf. In Zahlen ausgedrückt: An 390 Standorten beschäftigt BASF weltweit 116 000 Mitarbeiter. Allein in Münster-Hiltrup sind es 2500, berichtete Projektmanager Victor Kaupe . Und deren Hauptaufgabe ist es, Lacke für sämtliche großen Automobilkonzerne zu produzieren, ergänzte seine Kollegin Simone Jurzcik.

„In Europa ist auf 90 Prozent aller Autos mindestens eine Lackschicht von uns“, erläuterte die Ausbildungsbeauftragte, die damit auch gleich die Brücke zum Berufsspektrum schlug, das der Chemie-Gigant bietet: Das Angebot an Ausbildungsberufen reicht vom Lacklaboranten über die Fachkraft für Lagerlogistik bis hin zum Industriekaufmann. Wie deren Arbeitsalltag aussieht, werden die Schüler des NW-Kurses schon bald bei einer Betriebsbesichtigung erfahren.

Kiste mit Arbeitsmaterialien

Bis es aber soweit ist, werden sie sich zunächst dem gemeinsamen Projekt „Power4School – Schüler entdecken Energie“ widmen. Dazu hatten die beiden BASF-Mitarbeiter eine spezielle Kiste mit Arbeitsmaterialien mitgebracht. Und mit deren Hilfe sollen zunächst einmal die Gesetze der Energie und die Prozesse der Energiegewinnung erarbeitet werden. In einem nächsten Schritt werden sich die Neuntklässler dann dem Stellenwert der Energie für die Wirtschaft widmen – und zwar vor Ort im Hiltuper BASF-Werk.

Danach geht es schließlich um die Frage, mit welchem energetischen Projekt ein Mehrwert für die Schule geschaffen werden kann. Und dieser „Mehrwert“ soll dann auch in die Tat umgesetzt werden. Um die materielle Unterstützung wird sich das BASF-Team kümmern. Gut sechs Monate haben die Schüler nun Zeit, bis sie die Ergebnisse ihrer Arbeit dann bei der Sommerpräsentation der gesamten Schule vorstellen werden.

„Ich finde es großartig, dass große Firmen wie die BASF die Schule unterstützen“, bedankte sich Schulleiterin Anja Sachsenhausen. „Und es ist eine Win-win-Situation. Denn nicht nur die Schule hat etwas davon. Die Betriebe suchen auch nach Fachkräften.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6349773?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F127%2F
Wenig Begeisterung über Lewes Apotheken-Engagement
Wirbt für mehr Vor-Ort-Apotheken: Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe 
Nachrichten-Ticker