Oldtimerausfahrt des AC Ascheberg
Der Lanz Bulldog ist bereit für die große Runde

Ascheberg/Drensteinfurt -

Es ist die nunmehr 24. Oldtimerausfahrt, die der AC Ascheberg am Sonntag, 12. Mai, veranstaltet. Start und Ziel ist die Gaststätte Breilklause der Familie Frenking. Aber auch Drensteinfurt spielt dieses Jahr eine Hauptrolle.

Samstag, 11.05.2019, 10:00 Uhr
Der ACA-Vorstand kam für die letzten Vorbereitungen der jährlichen Ausfahrt beim monatlichen Oldtimertreffen zusammen, dem sich auch Paul Rüther (3.v.li.) anschloss. Er wird mit seinem Lanz Bulldog auch am morgigen Sonntag an der Tour teilnehmen.
Der ACA-Vorstand kam für die letzten Vorbereitungen der jährlichen Ausfahrt beim monatlichen Oldtimertreffen zusammen, dem sich auch Paul Rüther (3.v.li.) anschloss. Er wird mit seinem Lanz Bulldog auch am morgigen Sonntag an der Tour teilnehmen. Foto: Tina Nitsche

Kleine weiße Wölkchen stiegen gen Himmel, das tuckernde Geräusch wies einigen Oldtimer-Fans den Weg. Quasi abfahrbereit stand der Lanz Bulldog auf dem Parkplatz der Familie Frenking in Ascheberg. Geschützt unter dem Blätterdach, das die Regentropfen nicht ungehindert auf die blaue Außenhaut des alten Treckers prasseln ließ. Sein Fahrer und stolzer Besitzer, Paul Rüther aus Drensteinfurt, war noch mit Besuchern des monatlichen Oldtimertreffens in Benzingespräche verwickelt. Nur wenige „Schmuckstücke“ hatten den Weg zum „Stammtisch“ gefunden.

„Kein Wunder, bei diesem Wetter“, meinte Karl Heinz Gröning mit Blick auf den verhangenen Himmel. Während die Besucher des regelmäßigen Treffens in Frenkings Tenne fachsimpelten, nutzten die Vorstandsmitglieder des AC Ascheberg die Zeit, um letzte Absprachen für die 24. Oldtimer-Ausfahrt morgen zu treffen.

„Am Sonntag geht es dann ab 10 Uhr nach der Fahrerbesprechung und dem Frühstück los“, so Karl-Heinz Gröning. Dass ihre 24. Ausfahrt auf den Muttertag fällt, haben die Macher auf dem Schirm. „Natürlich haben wir daran gedacht“, bestätigte Klaus Neiseke, und André Gröning ergänzte: „Und entsprechend etwas vorbereitet.“ Was, darüber hüllten sich die Herren in Schweigen. Es soll eine Überraschung sein. Denn auch in ihren Reihen sind jede Menge Mütter aktiv, „alleine in unserem Catering-Team müssen so einige Mütter am Muttertag an die Arbeit“, verriet Karl-Heinz Gröning.

Streckenausarbeitung und Fragebögen

Ihm selbst oblagen die Streckenausarbeitung und das Bordbuch. André Gröning, Klaus Neiseke, Uwe Goldscheck, Olaf Mersmann, Michael und Sabine Pötter, Verena Katier, Dirk Gröning und Peter Cordes haben sich um die gestellten Aufgaben in Form von Fragebögen, die Klasseneinteilungen und Voranmeldungen gekümmert. Am Sonntag selbst krempelt dann ein rund 30-köpfiges Team die Ärmel hoch, wenn es losgeht.

Zu einer besonderen Ausfahrt. Denn sie vereint die Sightseeing-Tour mit Herausforderungen, Geschicklichkeit und einer Portion Arbeit für die grauen Zellen. „Und genau dieser sportlich-touristische Mix macht dabei den Reiz aus“, unterstrich André Gröning. An den Start gehen nicht nur Autos älteren Semesters, sondern auch Motorräder und Traktoren. In zwei Etappen, die erste nach dem Frühstück, die zweite nach der Mittagspause. Die Autos absolvieren eine Strecke von insgesamt 100 Kilometern, die Zweiräder von 40 Kilometern und die Traktoren eine geführte Strecke von rund 15 Kilometern. Und auf diese Runde wird auch Rüther gehen. Mit seinem Lanz Bulldog, den er am Mittwoch schon einmal warmlaufen ließ.

Start, Ziel und Routen

Start und Ziel der 24. Oldtimerausfahrt des Automobilclubs Ascheberg am Sonntag, 12. Mai, ist Frenkings Tenne/Breilklause, Bahnhofsweg 20. Ankunft, Papierabnahme und Frühstück der Teilnehmer gehen bis 9.45 Uhr über die Bühne. Der Start zur ersten Etappe erfolgt um 10 Uhr. Autos fahren nach Bordbuch eine Runde über Herbern, Nordick, Mersch, Ameke, Drensteinfurt, Rinkerode und Davensberg. Trecker und Motorräder werden geführt. Ab 12.30 Uhr steht ein Mittagessen auf dem Programm, eine zweite Runde mit weiteren Aufgaben führt dann um Ascheberg, Ottmarsbocholt und Davensberg. Besucher können fachsimpeln und sich bei Wurst, Kaffee und Kuchen sowie Getränken stärken. Mit der Zielankunft wird ab 16 Uhr gerechnet, es folgt die Siegerehrung.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6601920?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F127%2F
Inklusion an Gymnasien: Intransparenz ärgert Eltern
Am Schillergymnasium werden bereits seit acht Jahren Kinder mit Förderbedarf im Zuge der Inklusion unterrichtet, hier ein Foto aus dem Unterricht des ersten Jahrgangs.
Nachrichten-Ticker