Zirkusprojekt der Kita St. Pankratius
Diese Tiger mögen Popcorn

Rinkerode -

Eine Woche lang hatten sie fleißig geübt. „Manege frei“, hieß es dann am Freitagnachmittag für die Kinder der Kita St. Pankratius. Vor rund 230 Zuschauern gaben sie eine etwa zweistündige Zirkusvorstellung, die die Trainer vom Mitmach-Zirkus „Inakso“ mit ihnen vorbereitet hatten.

Montag, 13.05.2019, 08:00 Uhr aktualisiert: 14.05.2019, 15:54 Uhr
Als Cowboys, Artisten, Tiger und Clowns verkleidet präsentierten sich die Kita-Kinder.
Als Cowboys, Artisten, Tiger und Clowns verkleidet präsentierten sich die Kita-Kinder. Foto: Birte Moritz

„Manege frei“, hieß es für die Kinder der Kita St. Pankratius. Vor rund 230 Zuschauern gaben sie eine etwa zweistündige Zirkusvorstellung mit einem kunterbunten Programm. Die Kita und der Förderverein der Einrichtung hatten den Mitmach-Zirkus „Inakso“ eingeladen. Dieser hatte ein echtes Zirkuszelt mitgebracht, das auf einer Wiese am Ende des Weitkamps aufgebaut worden war.

Von Dienstag bis Freitag ging es für die Kita-Kinder jeden Morgen zu den Proben unter Anleitung der Zirkusfamilie Lagrin. Dabei wurden alle etwa 70 Kinder ab drei Jahren aktiv in das Programm eingebunden.

Am Freitagnachmittag war es dann soweit. Die jungen Artisten zogen gemeinsam mit den Erzieherinnen ins Zirkuszelt ein, in dem die Familien schon erwartungsvoll saßen. Die Jüngsten durften sich zuerst präsentieren. Verkleidet als Cowboys traten sie mit ihren (Stecken-)Pferden auf und brachten diese über die eine oder andere Hürde. Jongleure zeigten ihr Können mit bunten Tüchern, Bällen, Reifen und Tellern. Akrobatische Darbietungen gab es von den Bodenturnern, Seiltänzern und Trapezkünstlern.

Fakire und wilde Tiere

Für Staunen im Publikum sorgten auch die Fakire, die ganz cool mit Sonnenbrillen auftraten. Sie liefen über Glasscherben und hantierten mit Feuer. Auch beeindruckendes Feuerspucken wurde gezeigt, das aber übernahm dann doch der erwachsene Zirkusdirektor selbst. Sogar „wilde“ Tiere wurden präsentiert. Viele kleine dressierte Tiger zeigten ihre Kunststücke, wie etwa das Krabbeln durch einen „brennenden“ Reifen. Erstaunlicherweise seien diese Tiger Vegetarier, man habe schon jede Menge Popcorn an sie verfüttert, witzelte der Direktor.

Eine weitere Zirkus-Nummer durfte natürlich auch nicht fehlen: die Clowns, die immer wieder nicht das machten, was der Zirkusdirektor von ihnen verlangte – und damit das Publikum erheiterten. So sollten drei von ihnen als Putzkolonne die Manege säubern, gingen mit ihren bunten Staubwedeln aber stattdessen auf die Zuschauer in der ersten Reihe los. Auch Clown „Lulu“, Spross der Familie Lagrin, war mit Spaß dabei.

Alle seien begeistert gewesen, berichtete der Kita-Förderverein im Anschluss. „Ein tolles Projekt“, sei immer wieder als Rückmeldung zu hören gewesen. Kita und Verein möchten allen Helfen danken, die zum Gelingen dieser besonderen Woche beigetragen haben. So hatten einige Eltern mehrere Stunden Zeit investiert, um beim Aufbau des Zeltes zu helfen. Und ein Landwirt hatte zuvor noch die Wiese kurz gemäht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6605803?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F127%2F
„Jetzt kann Weihnachten beginnen“
Zwischen den stimmungsvoll beleuchteten Prinzipalmarkthäusern versammelten sich am Sonntagabend Tausende, um gemeinsam internationale Weihnachtslieder zu singen, die David Rauterberg (kleines Bild) auf der Bühne anstimmte.
Nachrichten-Ticker