Versammlung der CDU-Ortsunion
Sport-Kita gewinnt an Konturen

Walstedde -

Die geplante Sport-Kindertagesstätte gewinnt zunehmen an Konturen. Wie die Vertreter der Stadtverwaltung während der Mitgliederversammlung der CDU-Ortsunion erläuterten, wurde mittlerweile ein Planungsbüro beauftragt. Das Provisorium startet im Haus „Hoflinde“.

Donnerstag, 16.05.2019, 23:58 Uhr aktualisiert: 17.05.2019, 15:32 Uhr
Bevor die neue Kita steht, wird der Betrieb im bislang zur Flüchtlingsunterbringung genutzten Haus an der Hoflinde aufgenommen.
Bevor die neue Kita steht, wird der Betrieb im bislang zur Flüchtlingsunterbringung genutzten Haus an der Hoflinde aufgenommen. Foto: -sibe-

Einen regelrechten Wahlmarathon hatte die Walstedder CDU während ihrer Mitgliederversammlung im Paul-Gerhardt-Haus zu absolvieren. Am Ende gab es in der Führungsriege der Ortsunion im Lambertusdorf – die Mitgliederstärke beläuft sich auf 59 Personen – aber keine neuen Gesichter (siehe Info-Kasten).

Neben den Wahlen wurde natürlich auch die Europawahl während der Versammlung thematisiert. „Ich bin der Meinung, dass die Europawahl ein wichtiger Bestandteil für Leben und Wirtschaftskraft in ganz Europa ist. Es gilt die bürgerlichen Parteien zu stärken und einen Ruck nach rechts zu vermeiden“, betonte Alfons Krellmann .

Der CDU-Landtagsabgeordnete Henning Rehbaum, der kurz über Aktuelles aus dem Landtag berichtete, schlug in die gleiche Kerbe: „Nur, weil wir Europa haben, haben wir diesen Wohlstand und diesen Wachstum im Münsterland hingekriegt.“ Anhand des Brexits könne man zudem sehen, wie schwierig ein Auseinanderdriften Europas werden könne.

Thema „Sport-Kita“

Nicht zuletzt hatten die Mitglieder über einige wichtige lokale Themen zu beraten. So etwa über den geplanten Sportkindergarten in Trägerschaft der Elterninitiative „St. Georg“ und in enger Kooperation mit der Walstedder Fortuna. Georg Feldmann stellte als Vorsitzender der Elterninitiative der Ameker Kita das Gemeinschaftsprojekt noch einmal kurz vor und teilte mit, dass mit Manuel Brümmer inzwischen auch ein Leiter für die neue Einrichtung gefunden worden sei.

Ebenfalls sicher sei, dass sich die beiden Erzieherinnen Katja Lück und Katja Bußmeier ab August um die bislang zehn angemeldeten Kinder im Provisorium an der „Hoflinde 2“ kümmern werden. „Wir haben aber auch schon weitere Bewerbungen für die neue, drei Gruppen umfassende Kita vorliegen. Dafür brauchen wir zwischen acht und zehn Erzieher und ich bin mir sicher, dass wir eine starke Mannschaft zusammenstellen werden“, berichtete Feldmann. Ebenfalls erläuterte er, dass das Gebäude an der Hoflinde – bisher als Asylbewerberunterkunft genutzt – baulich getrennt werde. Das Kita-Provisorium erhält einen eigenen Eingang an der Südseite. Ebenso sei übergangsweise ein Außenspielplatz geplant.

Planungsauftrag ist vergeben

Bauamtsleiter Christoph Britten ging anschließend auf den Standort des neuen Sportkindergartens ein. Von den 6000 Quadratmetern Fläche des bisherigen Bolzplatzes werde maximal die Hälfte für die neue Einrichtung benötigt. „Bei der Ausschreibung haben wir den genauen Standort der Kita offen gelassen“, erklärte der Bauamtsleiter. Den Zuschlag für die Planung habe das Architekturbüro Döring aus Sendenhorst erhalten. „Wir wollen versuchen, ein Stück Entlastung zu schaffen“, erklärte Britten mit Blick auf die anstehenden Erschließungsarbeiten. „Man sollte vernünftig Raum zum Wenden und Halten haben.“

Bisher gebe es 64 Pkw-Stellplätze an Turnhalle, Feuerwehr und Schule. Vorgegeben seien für die Schule allerdings nur sechs und drei für die neue Kita lediglich drei Parkplätze. „Wir werden wahrscheinlich aber auch eine Stellplatzanlage mit auf dem Grundstück integrieren“, so Britten, der zuversichtlich ist, dass die neue Sport-Kita am Böcken bis August 2020 fertig sein wird. Die Umbauarbeiten an der Hoflinde sollen nun zeitnah starten und in der zweiten Juli-Woche zum Abschluss kommen.

Auch an der Schule wird gebaut

Kurz blickte der Bauamtsleiter auch auf die Erweiterung der Lambertus-Grundschule. „Wir haben einen Zuschlag für die Rohbauarbeiten. Anfang Juli kann es losgehen“, verkündete er. Beim geplanten Radweg an der Landesstraße 671 von Rubberts Mühle bis zur Ahlener Grenze sei laut Bernd Borgmann, dem Vorsitzenden des Bürgerradwegvereins, derzeit noch etwas „Sand im Getriebe“. „Stand jetzt ist aber, dass wir nach der Ernte starten“, meinte er.

Vorstandsmitglieder und Delegierte

Die fälligen Vorstandswahlen brachten am Ende nur einen Postentausch. Aus beruflichen Gründen trat Thomas Borgmann nicht erneut zur Wahl als stellvertretender Vorsitzender an. Zu seinem Nachfolger wurde Alfred Haase bestimmt, der vorher die Aufgabe eines Beisitzers übernommen hatte. Borgmann geht dem Vorstand aber nicht verloren, sondern reiht sich neben Martin Allendorf, Sebastian Bachtrop, Alfred Berkemeier, Bernd Borgmann, Dr. Bodo Heinrich und Bernhard Krellmann – alle wurde während der Versammlung von den 14 anwesenden Parteimitgliedern in ihrem Amt bestätigt – in die Riege der Beisitzer ein. Alfons Krellmann als erster Vorsitzender und Mitgliederbeauftragter wurde wie Rita Hornung als zweite Vorsitzende genauso wiedergewählt wie Schriftführer Bernhard Dittrich und sein Stellvertreter Mathias Micheel. Ann-Christin Budde als erste Kassiererin und Georg Feldmann als zweiter Kassierer kümmern sich ebenso weiterhin um die Finanzen. Die beiden neuen Kassenprüfer sind Rainer Schneider und Heinz Krellmann. Als Delegierte fahren Bernd Borgmann, Ann-Christin Budde und Alfons Krellmann zum Kreisparteitag. Ihre Stellvertreter sind Sebastian Bachtrop, Bernhard Krellmann und Rita Hornung.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6617101?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F127%2F
Motorradfahrer nach Zusammenstoß mit Traktor gestorben
Unfall: Motorradfahrer nach Zusammenstoß mit Traktor gestorben
Nachrichten-Ticker