Ein Jahr „Städte(r)freundschaft“
„Von alleine läuft es nicht“

Drensteinfurt -

Das erste Jahr ist geschafft. Zeit für eine erste Bilanz – und die fiel für Wolfgang Fabian überaus positiv aus. Kein Wunder, ist die angestrebte Partnerschaft zwischen Drensteinfurt und Ingré doch endlich unter „Dach und Fach“. Der Partnerschaftsverein zählt mittlerweile 88 Mitglieder.

Dienstag, 04.06.2019, 23:57 Uhr aktualisiert: 05.06.2019, 16:02 Uhr
Erst vor vier Wochen hatten die „Städte(r)freunde“ die Partnerstadt Ingré besucht. Am Montag trafen sich die Mitglieder des Partnerschaftsvereins zu ihrer ersten Hauptversammlung.
Erst vor vier Wochen hatten die „Städte(r)freunde“ die Partnerstadt Ingré besucht. Am Montag trafen sich die Mitglieder des Partnerschaftsvereins zu ihrer ersten Hauptversammlung. Foto: Dietmar Jeschke

Das „Jahr eins“ ist geschafft. Zwölf Monate, die es durchaus in sich hatten, blickte Wolfgang Fabian am Montagabend während der ersten Mitgliederversammlung des Partnerschaftsvereins „Städte(r)freundschaft“ zurück. „Wir stehen noch am Anfang. Doch wir sind zuversichtlich“, sagte der Vorsitzende. „Aber: Das Ganze läuft natürlich nicht von alleine.“

In seinem kurzen Rückblick ließ Fabian noch einmal die vergangenen zwei Jahre Revue passieren – angefangen vom ersten Kennenlern-Besuch der deutschen Delegation, die im September 2017 nach Ingré gereist war, über die Gründung des Partnerschaftsvereins und den Gegenbesuch von 46 französischen Gästen während des Jubiläumsfestes der Bürgerschützen im Jahr 2018 bis hin zur Unterzeichnung der offiziellen Urkunde vor vier Wochen in Frankreich. Doch auch abseits des offiziellen Protokolls waren Fabian und seine Mitstreiter aktiv, um für ihre Sache zu werben. So etwa bei der Aktion „Heimatshoppen“ des Gewerbevereins, beim Weihnachtsmarkt und beim ersten Neubürgerempfang in der Teamschule. Letzterer, so der Vorsitzende, „war eine sehr gelungene Aktion“, in der man sich vielen Interessierten „kompakt“ habe vorstellen können. Gesamtbilanz: „Das war schon eine tolle Leistung eines kleinen, jungen Vereins“, erklärte Wolfgang Fabian, der sich im gleichen Atemzug für die gute Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen der Stadt bedankte.

Was die nähere Zukunft für die mittlerweile 88 „Städte(r)freunde“ zu bieten hat, erläuterte schließlich Marion Fabian . So sei bereits am 23. Juni unter dem Motto „Ingré d´folie“ eine Kunstaktion in der Partnerschaft geplant, die mit einer Präsentation der Partnerstädte einhergehen soll. Und da das Datum zufällig in den Frankreichurlaub der Fabians fällt, wollen beide die Gelegenheit nutzen, den Drensteinfurter Pavillon „leibhaftig zu bestücken“. Am 7. und 8. September feiern die Bürger Ingrés mit der „Fête de St. Loup“ ihren Stadtpatron. Sollten sich Interessenten aus Reihen der Drensteinfurter Vereinsmitglieder finden, wolle man sich möglichst auch dabei mit einem eigenen Stand präsentieren. „Meldet euch!“, so Marion Fabian. „Das wäre eine super Sache.“

Am 25. Oktober schließlich ist für die Drensteinfurter Vereinsmitglieder ein „französischer Abend“ in der Alten Post geplant. Und am 7. und 8. Dezember wollen sich die „Städte(r)freunde“ erneut am Stewwerter Weihnachtsmarkt beteiligen. „Vielleicht mit Unterstützung aus Ingré“, verriet Fabian. Im Jahr 2020 schließlich soll es erneut einen offiziellen Besuch geben, bei dem in Drensteinfurt das „Gegenstück“ der Partnerschaftsurkunde unterzeichnet werden soll. Bisher im Raum – erklärte Bürgermeister Carsten Grawunder – stehe das Renntagswochenende Mitte August. „Dann hätten wir schon ein besonderes Highlight zu bieten“, so das Stadtoberhaupt.

Am Ende der Versammlung wurde es dann schließlich unter dem Punkt „Verschiedenes“ doch noch einmal politisch. So regte Grünen-Ratsmitglied Raphaela Blümer an, in Folge des jüngsten Ratsbeschlusses zur Ausrufung des Klimanotstandes eine „Jumelage climatique“ mit den Partnern aus Ingré anzustreben. Ihre Fraktionskollegin Maria Tölle wünschte sich derweil mehr Informationen und konkrete Gespräche über das starke Abschneiden der rechtspopulistischen „Rassemblement National“ von Marine Le Pen bei den jüngsten Europawahlen in Ingré.

Mit einem fotografischen Rückblick auf die jüngste Frankreichreise sowie mit einigen kulinarischen Mitbringseln ließen die „Städte(r)freunde“ den Abend in geselliger Runde ausklingen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6665999?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F127%2F
Nachrichten-Ticker