Fest der Schützengilde von 1840
Ferdinand Witte ist König

Rinkerode -

Die Rinkeroder Schützengilde von 1840 hat einen neuen König. Um 17.25 holte Ferdinand Witte den Adler von der Stange.

Sonntag, 14.07.2019, 19:54 Uhr
Um 17.25 Uhr hatte Ferdinand Witte den Adler von der Stange geholt. Er regiert mit Doris Droste-Angenendt.
Um 17.25 Uhr hatte Ferdinand Witte den Adler von der Stange geholt. Er regiert mit Doris Droste-Angenendt. Foto: -sre-

Ferdinand Witte ist neuer König der Schützengilde von 1840. Um 17.25 Uhr holte er mit dem 311. Schuss die letzten Reste des hölzernen Federviehs aus dem Kugelfang und krönte sich damit zum Nachfolger von Torsten Sandkühler . Regieren wird Witte gemeinsam mit Doris Droste-Angenendt. Vor seinem „goldenen Schuss“ hatte sich Witte ein packendes Duell mit Frank Pinnekamp geliefert, nachdem bereits Benedikt Dartmann (Zepter), Klaus Kisse ( Krone ) und Francois Lemarchand (Apfel), dem Adler seine Insignien entrissen hatten.

Begonnen hatte das große Fest der Gilde bereits am Samstag, der wie gewohnt ganz im Zeichen der Jugend stand. Für Unterhaltung rund um das Festzelt sorgten dabei die Helfer des Jugendcafés und das Team der Kita St. Pankratius. Um 16.40 Uhr schließlich standen die Nachfolger des letztjährigen Regentenpaares, Lukas Möllers und Jule Schweins, fest. Tomm ten Brink hatte den Vogel mit dem 134. Schuss von der Stange geholt. Zur Mitregentin erkor sich der neue Jugendkönig Carolina Bruns.

Am Samstagabend hieß es für die Schützen schließlich „Antreten“. Von der Alten Dorfschänke aus ging es zum Festplatz, wo nach der traditionellen Vogeltaufe die große Zeltparty für Jung und Alt eröffnet wurde.

Der Festsonntag begann wie gewohnt mit einem Festhochamt in St. Pankratius. Nach einer kleinen Pause versammelten sich die Schützen schließlich um 14.30 Uhr am Gasthof Lohmann, wo Hauptmann Thomas Bultmann zunächst für Ordnung in den Reihen sorgte. Nachdem schließlich Generaloberst Christian Ueding „seine Mannen“ begrüßt hatte, dankte der letztjährige Regent Torsten Sandkühler den rund 450 angetretenen Schützen noch einmal für seine herzliche Aufnahme im Dorf.

Im Anschluss an die Kranzniederlegung am Ehrenmal ging es schließlich zur Vogelstange. Während sich die Anwärter dort die Flinte in die Hand gaben, wartete im Zelt ein großes Kuchenbüfett auf die zahlreichen Gäste. Für Unterhaltung sorgten wie gewohnt der Spielmannszug und das Kolping-Blasorchester, denen Thomas Watermann für ihr Engagement noch einmal besonders dankte. Denn ohne die beiden Musikzüge sei das Schützenfest schlichtweg „undenkbar“, so der Vorsitzende der Schützengilde. Nach dem „goldenen Schuss“ von Ferdinand Witte war schließlich das ganze Dorf zum Festball eingeladen, der bis in die frühen Morgenstunden dauerte. Ausklingen wird das Fest am heuten Montag. Bereits um 10.30 Uhr beginnt im Zelt der Frühschoppen samt Ehrungen und einem buntem Rahmenprogramm.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6778768?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F127%2F
Großmeister der Pizzabäcker zu Gast in Münster
Meisterbäcker Gennaro Russu (l.) hat die original Weltkulturerbe-Pizza Napoletana einmal mit, einmal ohne Mozzarella gezaubert. Restaurantinhaber Alessandro Magnolo zeigt stolz das Ergebnis.
Nachrichten-Ticker