Werner Richter sammelt Feuerwehrautos
Einen eigenen Löschzug in der Garage

Nienberge/Rinkerode -

Werner Richter hat eine ungewöhnliche Sammelleidenschaft. In seiner Garage in Nienberge-Häger stehen mehrere ausrangierte Feuerwehrautos, die Richter hegt und pflegt. Sein erstes Löschgruppenfahrzeug wurde ihm einst von der Rinkeroder Feuerwehr zur Verfügung gestellt.

Donnerstag, 22.08.2019, 09:00 Uhr
Werner Richter hat in Nienberge-Häger einen eigenen Löschzug. Die Fahrzeuge wurden von Freiwilligen Feuerwehren, zum Beispiel aus Rinkerode, ausrangiert.
Werner Richter hat in Nienberge-Häger einen eigenen Löschzug. Die Fahrzeuge wurden von Freiwilligen Feuerwehren, zum Beispiel aus Rinkerode, ausrangiert. Foto: cro

Werner Richter braucht keine Angst vor einem Brand zu haben: Er hat seinen eigenen Löschzug in der Garage stehen. Damit sind nicht etwa Modelle gemeint, sondern echte Fahrzeuge, voll bestückt und einsatzfähig. Denn Richter restauriert die Autos. Meist sorgte der Zufall dafür, dass er sie erhielt.

„Mein erstes Fahrzeug war tatsächlich ein LF 8, ein Löschgruppenfahrzeug“, erzählt Richter: Baujahr 1964, ein Mercedes 319, ein echter Klassiker. Der Wagen war im Löschzug Rinkerode im Einsatz. „Ich war damals Feuerwehrmann in der Freiwilligen Feuerwehr und bin mit dem Auto auch tatsächlich zu Einsätzen gefahren“, so Richter. Doch irgendwann wurde moderneres Material angeschafft. „Das war der Zeitpunkt, an dem gefragt wurde, was mit dem alten Löschfahrzeug passieren soll“, erinnert sich Richter. „Also habe ich das Fahrzeug genommen, ich konnte es damals auch bei meinen Eltern unterstellen.“

Eigentlich hatte Richter mit einem leeren Feuerwehrauto gerechnet, denn bevor man so ein Fahrzeug außer Dienst stellt, wird häufig die Ausrüstung ausgebaut, um dann in einem neuen Feuerwehrauto wieder eingebaut zu werden. Allerdings, so Richter, erhielten die Rinkeroder überraschend ein komplett ausgestattetes neues Fahrzeug. Daher gaben sie ihren alten Wagen ebenfalls mit vollständiger Ausrüstung an den davon ziemlich überraschten Werner Richter weiter. „Ich habe die Ausstattung bis heute“, freut sich der Sammler.

Hilfe von Freunden

Doch damit fing die Arbeit erst an. Das Löschfahrzeug musste neuen TÜV bekommen, was sich als gar nicht so einfach entpuppte. „Ich habe es auseinander gebaut, instand gesetzt und wollte es wieder zusammensetzen.“ Das dauerte dann drei Jahre und „wäre ohne die Hilfe von Freunden und Kumpels gar nicht möglich gewesen“.

Überhaupt hat Richter die Fahrzeuge nicht von Händlern, sondern „man erzählt mir einfach davon“. So war es auch bei Nummer zwei, einem Einsatzleitwagen, einem VW Variant Typ 3 aus dem Jahr 1972. „Ich habe ihn durch Zufall auf dem Hof eines Händlers gesehen“, erinnert sich der Feuerwehrmann, der heute Mitglied im Löschzug Häger ist.

Er habe selber einen solchen Volkswagen gehabt, aber die Substanz sei wesentlich schlechter gewesen. „Ich habe dann getauscht, auch wenn die Optik des Feuerwehrautos nicht mehr so schön war. Aber das ließ sich ändern.“

Drehleiter aus Freckenhorst

Bei Nummer drei ging es ebenfalls ungewöhnlich zu. „Ein Freund rief mich aus dem Kreis Warendorf an: In Freckenhorst sollte eine Drehleiter stehen.“ Die Maschine sollte aber nicht einfach verkauft werden, sondern an jemanden gehen, der die Leiter auch wertschätzte. „So etwas bekommt man nicht leicht“, betont Richter.

Zeitgleich kam auch noch der Unimog zu Richter: Bei der Feuerwehr Ahlen-Dolberg wurde geschaut, wie die Auslastung der Löschfahrzeuge denn genau ist. „Dabei kam heraus, dass der Unimog in einem Jahr genau 23 Kilometer gefahren wurde.“ Daher bekam Richter einen überraschenden Anruf: „Man wisse, dass ich Platz habe – und nun gehört der Unimog meinem Bruder, aber er steht bei mir.“

Doch so langsam soll Schluss sein mit der Sammelleidenschaft. „Man muss die Fahrzeuge auch bewegen und pflegen“, weiß Richter. Ein weiteres Löschgruppenfahrzeug steht aber noch aufgebockt bei ihm. „Und vielleicht noch ein Löschboot“, so der augenzwinkernde Wunsch des Feuerwehr-Sammlers.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6863893?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F127%2F
Das Friedenslicht ist auf dem Weg durchs Münsterland
Das Friedenslicht erreicht am Sonntag Münster und wurde in einem feierlichen Gottesdienst weitergegeben.
Nachrichten-Ticker