Chor „conTAKT“ lädt zum Schnuppern ein
Bass und Tenor dringend gesucht

Drensteinfurt -

Den Chor „conTAKT“ gibt es seit gut 20 Jahren. Er war immer für seinen ausgewogenen Klang bekannt. Doch mittlerweile haben die Frauenstimmen Überhand genommen. Mehr Männer müssen also mitmachen.

Donnerstag, 05.09.2019, 10:00 Uhr
Der Chor „conTAKT“ und seine Chorleiterin Ulla Blanke suchen dringend männliche Verstärkung: Im September können Bässe und Tenöre immer mittwochs um 20 Uhr unverbindlich bei den Proben, die im Musikraum der Teamschule stattfinden, hereinschnuppern.
Der Chor „conTAKT“ und seine Chorleiterin Ulla Blanke suchen dringend männliche Verstärkung: Im September können Bässe und Tenöre immer mittwochs um 20 Uhr unverbindlich bei den Proben, die im Musikraum der Teamschule stattfinden, hereinschnuppern. Foto: Chor

„Einfach loslegen und singen. Einfach hinkommen und mit guter Laune wieder nach Hause gehen. Einfach nette Leute treffen und dabei seiner Gesundheit etwas Gutes tun. Das ist Singen im Chor ‚conTAKT‘“: So macht die Truppe in einer Pressemitteilung Lust aufs Reinschnuppern. Denn sie braucht gerade in den Bereichen Bass und Tenor dringend Verstärkung.

Seit Jahren sei der Chor in Drensteinfurt und darüber hinaus bekannt für seinen ausgewogenen Klang. Jetzt aber suche der Chor unter der Leitung von Ulla Blanke wieder gezielt männliche Unterstützung. „Etwas Fluktuation ist ja immer da, etwa durch berufliche Veränderungen oder auch den familiären Terminkalender bedingt“, sagt Blanke. Und da sich auf der anderen Seite viele Frauen für den Chor interessieren, findet sie es sehr schade, dass sie diesen im Moment absagen muss.

Für die Proben im September lädt der Chor deshalb alle sangesfreudigen Männer zum Schnuppern und Ausprobieren ein. Der Chor probt immer mittwochs um 20 Uhr im Musikraum der Teamschule. Wer Interesse hat und vielleicht auch nur kurzzeitig mitsingen möchte, ist auch als so genannter Saisonsänger für das Weihnachtssingen eingeladen.

Stimmliches Ungleichgewicht

„Das, was den ausgewogenen Chorklang von ‚conTAKT‘ ausmacht, ginge verloren, wenn wir einen noch größeren Überhang an Sopran- und Altstimmen hätten.“ Es klinge ja schon fast diskriminierend, meint die Chorleiterin bedauernd, aber die Lücke bei Bass und Tenor sei zu groß, und der Chor gerate so in ein stimmliches Ungleichgewicht, was sich letztlich auch beim Repertoire bemerkbar mache.

Wer den Chor kennt, weiß um das gute Miteinander. Seit gut 20 Jahren existiert der Chor jetzt, und er hat sich in dieser Zeit einen sehr guten Namen gemacht. Mit Auftritten nicht nur zu den Weihnachtssingen in Drensteinfurt und Angelmodde und dem Singen in der Karwoche, sondern auch bei zahlreichen Gottesdiensten, mit Auftritten im Dom zu Münster oder auch bei einem offenen Open-Air-Singen vor der Alten Post.

Auch Soul und Pop

Hinter dem Namen „conTAKT“ verbirgt sich ein gemischter Chor (Sopran, Alt, Tenor und Bass), der sich vornehmlich dem sogenannten Neuen Geistlichen Lied verschrieben hat. Darüber hinaus hat der Chor seine Bandbreite in den vergangenen Jahren erheblich erweitert und auch Lieder aus Soul und Pop für den Chorgesang aufbereitet.

Jetzt starten die Proben für das nächste Weihnachtssingen. „Männer, die Freude am Singen und eine klare Stimme haben, sind willkommen. Mangelnde Notenkenntnisse sind kein Hinderungsgrund“, heißt es in der Mitteilung abschließend.

► Auskunft erteilt die Chorleiterin Ulla Blanke, Tel. 0 25 08 / 90 96. Weitere Infos gibt es auch im Internet.  

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6900122?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F127%2F
Gastwirt in Rheine kocht 500 Jahre alte Menüs nach
Gastronom Alfons Lorenbeck präsentiert zwei Menüs, die Neugierde auf das Kirchenjubiläum 500 Jahre St. Dionysius wecken: geschmorte Rinderbacke mit dicken weißen Bohnen (l.) und Ochsenzunge in Meerrettichrahm mit Pastinakenplätzchen (r.).
Nachrichten-Ticker