Marktplatz feierlich eingeweiht
Viel Lob für das „Schmuckstück“

Drensteinfurt -

Ein Jahr lang wurde gebuddelt und gepflastert. Nun ist der neugestaltete Marktplatz endlich fertig. Mit zahlreichen Bürgern und Ehrengästen wurde die „gute Stube“ am Sonntag feierlich eingeweiht.

Sonntag, 03.11.2019, 22:00 Uhr
Es ist geschafft: Bis auf einige Kleinigkeiten ist der Marktplatz fertig. Am Sonntag wurde mit vielen Gästen die Eröffnung gefeiert.
Es ist geschafft: Bis auf einige Kleinigkeiten ist der Marktplatz fertig. Am Sonntag wurde mit vielen Gästen die Eröffnung gefeiert.

Manch einer mag mit Blick auf die Vorhersage Böses geahnt haben. Unberechtiger Weise: Denn statt dunkler Wolken und Regen gab es pünktlich zur offiziellen Eröffnung am Sonntagmittag sogar Sonnenschein über der „guten Stube“ der Stadt. Und in die waren Hunderte Bürger und etliche Ehrengäste gekommen, um das zu feiern, was nun nach ziemlich genau einem Jahr erfolgreich abgeschlossen wurde. Auch, wenn noch „ein paar Kleinigkeiten fehlen“, räumte Carsten Grawunder ein. „Es hat sich gelohnt“, so der Bürgermeister mit Blick auf die zwölfmonatige Großbaustelle, die Anliegern, Geschäftsleuten und Kunden jedoch auch einiges abverlangt hat.

Rund 1,6 Millionen Euro hat die Umgestaltung des Marktplatzes gekostet – finanziert aus Anliegerbeiträgen und aus Städtebaufördermitteln von Land und Bund. Die ersten Planungen, blickte Grawunder zurück, hatten bereits im Jahr 2013 stattgefunden. Bis das endgültige Gestaltungskonzept stand, sollte es jedoch rund vier Jahre dauern. Im Juni 2018 lag dann auch endlich die Genehmigung vor. Und im Oktober des gleichen Jahres rückten die ersten Bagger an.

Die Arbeiten selbst gestalteten sich ein wenig umfangreicher als zunächst geplant. Denn: „Unterirdisch ist nun so gut wie alles neu – Strom, Wasser und Glasfaser. Das hat natürlich ein wenig Zeit gekostet“, so der Bürgermeister, der sich bei den Bürgern, die sich in den Arbeitsgruppen an der Planung beteiligt hatten, ebenso dankte wie bei der Kommunalpolitik, den beteiligten Firmen und natürlich bei den Mitarbeitern der Verwaltung. Denn: „Für die kam während der Bauzeit schon so manches ,Päckchen‘ noch oben drauf“, sagte Grawunder.

„Ich freue mich, heute hier zu sein. Euer Marktplatz ist wirklich fein“, begrüßte Landrat Dr. Olaf Gericke die zahlreichen Besucher in Versform. „Inklusion ist hier nicht nur ein geflügeltes Wort. Sie wird gelebt an diesem Ort“, so Gericke mit Blick auf die Tatsache, dass der Markt nun endlich auch barrierefrei ist.

Bevor Bürgermeister Carsten Grawunder schließlich erstmals den Startknopf für das neue Wasserspiel betätigen durfte, lobte auch der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Henning Rehbaum das Ergebnis. „Es ist wirklich ein Schmuckstück geworden“, so der Albersloher. „Ich glaube, dass wir hier ein gutes Werk getan haben.“ Als Vertreter der Kaufmannschaft dankte IGW-Vorsitzender Heinz Gaßmöller allen Beteiligten. Sein Appell: „Unterstützen Sie die Gewerbetreibenden vor Ort. Und lassen Sie uns die Drensteinfurter Innenstadt neu erstrahlen.“

Während Bürgermeister und Landrat danach die Gelegenheit nutzten, um das Ergebnis der Umbauarbeiten mittels Feuerwehr-Drehleiter aus luftiger Höhe zu begutachten, wartete auf die Besucher in der Innenstadt ein buntes Rahmenprogramm. Für Unterhaltung auf der erstmals an neuer und überaus zentraler Stelle aufgebauten Bühne sorgten neben Spielmannszug und Rentnerband auch die Tanzgruppen der Walstedder Fortuna sowie die Voltigiergruppe, die Tanzgruppe der DJK Olympia und das Ballettstudio Wetter.

In der Alten Post hatte Peter Sacher zu einer kleinen „Zeitreise“ eingeladen. In seiner Foto-Ausstellung ließ er die wechselvolle Geschichte des Marktplatz noch einmal Revue passieren.

Wer mehr über die Geschichte der Wersestadt erfahren wollte, der konnte dies bei zwei Stadtführungen mit Petra Holler-Kracht und Manfred Blanke tun. Und wer einfach nur „Lust auf Shoppen“ hatte, für den hatten die Innenstadtkaufleute am Nachmittag ihre Türen geöffnet.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7040234?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F127%2F
Warum die Niederlande das Tempo auf Autobahnen drosseln
Langsameres Fahren für besseres Klima: Warum die Niederlande das Tempo auf Autobahnen drosseln
Nachrichten-Ticker