Baum aus Drensteinfurt in Ingré eingepflanzt
Ein Symbol der Freundschaft

Drensteinfurt -

Zur Unterzeichnung der Städtepartnerschaftsurkunde im Mai hatte die Drensteinfurter Delegation einen Baum als Zeichen der Freundschaft mit ins französische Ingré gebracht. Dieser wurde nun eingepflanzt – im Beisein von Stadtrat, Städtepartnerschaftsverein, Schülern und Bürgern.

Donnerstag, 14.11.2019, 22:04 Uhr aktualisiert: 14.11.2019, 22:30 Uhr
Der Baum, den die Delegation aus Drensteinfurt im Mai mit nach Frankreich gebracht hatte, wurde nun in feierlichem Rahmen am „Espace Culturel Lionel Boutrouche“ eingepflanzt.
Der Baum, den die Delegation aus Drensteinfurt im Mai mit nach Frankreich gebracht hatte, wurde nun in feierlichem Rahmen am „Espace Culturel Lionel Boutrouche“ eingepflanzt. Foto: Stadtverwaltung

Zur Unterzeichnung der Städtepartnerschaftsurkunde im Mai hatte die Drensteinfurter Delegation einen Baum als Zeichen der Freundschaft mit nach Ingré gebracht.

Jetzt wurde der Baum von Ingrés Bürgermeister Christian Dumas im Beisein von Stadtrat, Städtepartnerschaftsverein, Schülern und Bürgern feierlich an seinem Platz am „Espace Culturel Lionel Boutrouche“ eingepflanzt. Dies geschah im Rahmen der Feierlichkeiten zum 101. Jahrestag des Waffenstillstandes von 1918, heißt es im Bericht der Stadt.

„Dieser Baum symbolisiert den Frieden und unsere freundschaftlichen Beziehungen mit unseren Freunden aus Drensteinfurt“, freute sich das Stadtoberhaupt aus Ingré.

Bürgermeister Carsten Grawunder schickte Grußworte nach Ingré: „Mit diesem Baum setzen wir eine lebendige Verbindung zwischen den beiden Städten. Und so soll auch unsere Freundschaft zwischen Ingré und Drensteinfurt wie ein Baum sein: Sie wächst mit der Zeit und wird von Jahr zu Jahr stärker.“

Auch der erste Vorsitzende des Vereins „StädteRfreundschaft“, Wolfgang Fabian, schließt sich dem an: „Grün ist die Farbe der Hoffnung. Unsere Partnerschaft sprießt wie das junge Grün des jungen Baumes. Immer wieder neu entsteht die Kraft für eine lebendige Zukunft.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7065297?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F127%2F
„Ohne die Schiene droht der Kollaps“
Sie diskutierten über das Konzept der Münsterland-S-Bahn (v.l.): Prof. Heiner Monheim, Georg Hundt vom Verein Debatte, Uwe Schade und Joachim Brendel.
Nachrichten-Ticker