Grußwort des Bürgermeisters zum neuen Jahr
„Im Zeichen der Wahl“

Für die Politik ist 2020 ein wichtiges Jahr: Im September sind die Bürger aufgefordert, über die Zusammensetzung des Stadtrates und über die Besetzung des Chefpostens in der Verwaltung abzustimmen. Bürgermeister Carsten Grawunder hofft, das viele Menschen diese Wahlmöglichkeit nutzen.

Mittwoch, 01.01.2020, 13:00 Uhr
Carsten Grawunder
Carsten Grawunder Foto: Stadt

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger! Wir haben gerade die letzten Tage des Jahres 2019 erlebt. Bei vielen hoffentlich eine Zeit, in der man nach dem „Jahres-Endzeit-Trubel“ ein wenig zur Ruhe kommt, die Seele baumeln lassen kann und Zeit mit Familie und Freunden verbringt.

Es gibt aber auch jetzt noch viele Menschen, bei denen Arbeit und Einsatz für andere eher noch zunehmen. Pflegepersonal, Rettungsdienste, Feuerwehr und Polizei sind gerade um Weihnachten herum besonders oft gefragt, um Menschen, die in Not, Streit oder Gefahr geraten sind, zu helfen. Und oftmals geschieht dies unter Einsatz der eigenen Gesundheit manchmal sogar des eigenen Lebens. Umso unverständlicher ist für mich, dass gerade diese Menschen immer öfter Ziel von Aggressionen bis hin zu tätlicher Gewalt werden, während sie diesen so wertvollen und für uns alle so unverzichtbaren Dienst am Nächsten leisten. In Drensteinfurt ist mir Gott sei Dank noch kein Fall bekannt geworden. Wir schätzen die Arbeit unserer Einsatz-, Hilfs- und Rettungskräfte sehr und ich bin dafür – wie sicherlich die allermeisten von Ihnen – außerordentlich dankbar.

Wir haben in diesem Jahr zum dritten Mal den Bürgerpreis verliehen. Diesmal haben wir die ehrenamtliche Hospiz- sowie die Flüchtlingsarbeit besonders in den Fokus unser aller Anerkennung und Wertschätzung gestellt. Bei der diesjährigen Verleihung des Umweltpreises haben wir die Bürger ausgezeichnet, die sich in besonderem Maße für den Erhalt unserer Artenvielfalt stark machen.

Am 9. Mai haben wir in Frankreich die erste Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde mit unserer dortigen Partnerstadt Ingré erlebt. Eine zweite soll im nächsten Jahr in Drensteinfurt erfolgen, um auch hier vielen Menschen die Möglichkeit zu geben, diesem bedeutsamen Akt beizuwohnen. Darüber hinaus werden wir auch eine Partnerschaft mit der 3. Kompanie des Aufklärungsbataillons 7 in Ahlen eingehen.

Wir konnten die Neugestaltung unseres Marktplatzes vollenden und in diesem Jahr wieder einen wunderbaren Weihnachtsmarkt erleben und das auch dank der neuen Beleuchtung, die von der Interessengemeinschaft Werbung für Drensteinfurt und der Stadt gemeinsam angeschafft werden konnte. Weitere wichtige Themen waren und sind die Baulandentwicklung. Das Baugebiet Kerkpatt in Walstedde schreitet gut voran. In Drensteinfurt ist die Erschließung des Baugebietes Blumenstraße gestartet, und an der Konrad-Adenauer-Straße wird an östlicher Seite schon kräftig gebaut. Das Baugebiet Mondscheinweg wird im kommenden Jahr auf der westlichen Seite folgen, wenn dort – wie bisher einmalig in Drensteinfurt – neue Maßstäbe für den Klimaschutz gesetzt worden sind. Und auch in Rinkerode stellen wir bereits Überlegungen an, wie dort eine weitere Baulandentwicklung angestoßen werden kann.

Dank vieler, die hierbei tatkräftig mitwirken, werden wir in Kürze die Zertifizierung „Fair-Trade-Kommune“ erhalten und nehmen dies zum Ansporn, uns auch in Zukunft und noch stärker als bisher dafür einzusetzen, Lebensmittel und Produkte zu verwenden, für deren Anbau und Herstellung die Produzierenden fair entlohnt werden. Große Anstrengungen werden wir unternehmen müssen, um die Versorgung mit Betreuungsplätzen in Kindertageseinrichtungen und unseren Grundschulen sicherstellen zu können.

Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen der Kommunalwahlen im Herbst. Die Gelegenheit für Sie, liebe Mitbürger, mit der Abgabe Ihrer Stimmen Einfluss auf die Zusammensetzung des Stadtrates, des Kreistages und natürlich nicht zuletzt auch darauf zu nehmen, wer die nächsten fünf Jahre als Bürgermeisterin oder Bürgermeister die Geschicke in der Stadt zusammen mit dem neuen Rat lenken soll. Bitte machen Sie von diesem bei uns wie selbstverständlich gegebenem Recht Gebrauch und bedenken Sie dabei, welch hohen demokratischen Wert freie und unabhängige Wahlen haben. Ein Blick in die Welt macht schnell deutlich, dass längst nicht alle Menschen auf unserem Globus dieses Recht haben. Laut der Organisation „Freedom House“ waren 2018 lediglich in 45 Prozent der Staaten weltweit vollständig freie Wahlen garantiert. Eine persönliche Bitte habe ich an dieser Stelle. Bitte vergeben Sie Ihre Stimmen wohl überlegt und nicht aus Frust oder Protest an Parteien, die Ihnen schnelle einfache Lösungen versprechen. Die gibt es in unserer komplexen Welt nicht. Vielmehr geht es immer wieder darum, gut durchdachte Kompromisse zu finden, um die vielen oftmals unterschiedlichen Interessen in einen abgewogenen Ausgleich zu bringen. Und dafür finden wir gerade auf der kommunalen Ebene oft gute Ansätze. Für das kommende Jahr wünsche ich Ihnen und Ihren Familien Gesundheit, Glück, Zufriedenheit und Erfolg, bei all den Dingen, die Sie sich vornehmen werden.

Carsten Grawunder

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7161442?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F127%2F
Nachrichten-Ticker