Stadt hofft auf Notfallerlass für wichtige Berufsgruppen
Schulen bleiben bis nach Ostern geschlossen

Drensteinfurt/Rinkerode/WalsTedde -

Nun also auch in Drensteinfurt: Wie die Stadtverwaltung am Freitagnachmittag mitteilte, bleiben alle Schulen in der Stadt bis nach den Osterferien geschlossen. Für Montag und Dienstag gibt es noch eine Notbetreuung.

Freitag, 13.03.2020, 17:19 Uhr aktualisiert: 13.03.2020, 18:31 Uhr
Bis auf Weiteres bleiben alle Schulen in der Stadt Drensteinfurt „dicht“.
Bis auf Weiteres bleiben alle Schulen in der Stadt Drensteinfurt „dicht“. Foto: Dietmar Jeschke

Wie die Stadtverwaltung am späten Freitagnachmittag mitteilte, folgt auch die Stadt Drensteinfurt der Corona-Richtlinie des Landes in Sachen Schulschulschließungen. Damit bleiben auch in Drensteinfurt, Rinkerode und Walstedde die Schulen bis nach den Osterferien dicht.

„Damit die Eltern Gelegenheit haben, sich auf diese Situation einzustellen, können sie bis einschließlich Dienstag, 17. März, aus eigener Entscheidung ihre Kinder zur Schule schicken“, teilt Carolin Zulka aus dem Büro des Bürgermeisters mit. „Die Schulen stellen an diesen beiden Tagen während der üblichen Unterrichtszeit eine Betreuung sicher. Die Einzelheiten regelt die Schulleitung.“ Wie Zulka weiter erklärte, fahren die Schulbusse auch am Montag und Dienstag.

„Die Einstellung des Schulbetriebes darf nicht dazu führen, dass Eltern, die in unverzichtbaren Funktionsbereichen – insbesondere im Gesundheitswesen – arbeiten, wegen der Betreuung ihrer Kinder im Dienst ausfallen. Deshalb muss während der Zeit des Unterrichtsausfalls ein Notbetreuungsangebot vorbereitet werden. Hierzu wird in Kürze ein weiterer Erlass erwartet“, so die Verwaltung.

Wenig später teilte das Büro des Bürgermeisters zudem mit, dass sowohl die für den kommenden Montag, 16. März, geplante Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses als auch die für den 23. März terminierte Ratssitzung bis auf Weiteres ausfallen.

Im gesamt Kreis Warendorf ist die Zahl der Coronavirus-Fälle am Freitagnachmittag auf 27 angestiegen. Am Vortag waren noch elf Fälle gemeldet. Die allermeisten der jetzt neu Erkrankten waren aus Italien- oder Südtirol-Urlauben zurückgekommen. Mittlerweile hat das Virus auch die Nachbarstadt Sendenhorst erreicht, wo allein am Freitag fünf positiv getestete Personen registriert wurden.

„Die Betroffenen sind zum größten Teil nur leicht erkrankt und befinden sich ebenso wie die vom Gesundheitsamt ermittelten Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne“, teilt die Kreisverwaltung mit. „Einer der am Donnerstag gemeldeten Fälle aus Ahlen hat sich bei einem weiteren Test nicht bestätigt, so dass die Gesamtzahl der Erkrankten aus Ahlen weiterhin bei vier liegt.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7326284?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F127%2F
Nachrichten-Ticker