Kirchliche Veranstaltungen fallen aus
Nächstenliebe trotz körperlichen Abstands

Drensteinfurt -

Auf Anweisung des Bistums Münster müssen zur Eindämmung des Coronavirus bis zum 19. April auch in der Pfarrgemeinde St. Regina alle öffentlichen Messen, Gottesdienste und kirchlichen Veranstaltungen ausfallen. Das betrifft auch die Feierlichkeiten rund um das Osterfest.

Mittwoch, 18.03.2020, 18:19 Uhr
Öffentliche Gottesdienste finden aktuell im gesamten Bistum nicht statt. Auch die Kar- und Osterfeierlichkeiten werden in diesem Jahr ausfallen müssen. Pastor Jörg Schlummer bittet die Christen um Verständnis: „Wir bleiben im Gebet verbunden.“
Öffentliche Gottesdienste finden aktuell im gesamten Bistum nicht statt. Auch die Kar- und Osterfeierlichkeiten werden in diesem Jahr ausfallen müssen. Pastor Jörg Schlummer bittet die Christen um Verständnis: „Wir bleiben im Gebet verbunden.“ Foto: -malt-

Auch die Kirchengemeinde St. Regina zieht Konsequenzen aus der Corona-Pandemie: Auf Anweisung des Bistums Münster müssen zur Eindämmung des Virus bis zum 19. April alle öffentlichen Messen, Gottesdienste und kirchlichen Veranstaltungen ausfallen. Das teilt Pastor Jörg Schlummer mit.

„Die Kirche will ihren Beitrag leisten zum Gesundheitsschutz gerade für die alten und gefährdeten Mitglieder unserer Gesellschaft. Wir halten uns damit auch an die Vorgaben des Staates und nehmen unsere Verantwortung wahr“, wendet sich der Pfarrer an die Gemeinde.

Für Trauerfeiern gelten indes besondere Regelungen. „Sie sollen möglichst als Wortgottesdienste begangen werden und werden wie gewohnt von den Seelsorgern begleitet. Das Land NRW schreibt vor, dass maximal 20 Personen an Trauerfeiern teilnehmen dürfen. Auch wenn diese Regelungen menschlich und seelsorglich schmerzlich sind, bitten wir um ihr Verständnis. Nach der Krise können wir dann auf Wunsch noch andere Möglichkeiten anbieten“, heißt es in der Mitteilung.

Taufen und Trauungen möglichst verschieben

Taufen und Trauungen sollten möglichst auf Termine nach dem 19. April verschoben werden. Alle Betroffenen seien verständigt worden. Messdiener sollen an den genannten Feiern nicht teilnehmen. Wie die Erstkommunionen und weitere Feste nach dem 19. April gefeiert werden, werde voraussichtlich nach Ostern bekannt gegeben.

„Die Priester feiern weiterhin stellvertretend für die Gläubigen die heilige Messe in den Kirchen, das heißt ohne Beteiligung von Gläubigen, Ministranten und liturgischen Diensten. Die Gläubigen sind nach Aussage des Generalvikars von der Sonntagspflicht befreit“, teilt der Pfarrer mit.

Die Bürger seien eingeladen, die Gottesdienstübertragungsangebote im Fernsehen, Radio oder Internet zur Mitfeier und geistlichen Kommunion zu nutzen. Die Kirchen in der Pfarrgemeinde St. Regina bleiben wie gewohnt tagsüber zum persönlichen Gebet geöffnet. „Sie können die religiösen Angebote und Impulse nutzen, die wir in Aushängen und auf der Homepage ausgeben werden“, so der Pfarrer.

Seelsorger sind weiterhin erreichbar

Die Seelsorger stehen telefonisch und nach Vereinbarung zum Gespräch zur Verfügung. Die Hauskommunion, die Krankensalbung und die Beichte können nach telefonischer Vereinbarung bei nicht infizierten Personen auch zu Hause gespendet werden. „Auch wenn die öffentlichen Gottesdienste, Sonntagsmessen, Kar- und Osterfeierlichkeiten in diesem Jahr ausfallen müssen, bleiben wir verbunden im Gebet.“

Erste Initiativen haben sich gebildet, wie der Einkaufsdienst der Malteser. „Bitte fragen sie bei ihren Nachbarn, Bekannten und Familienangehörigen nach und bieten ihre Hilfe an. Das persönliche Gespräch und die gelebte Solidarität zum Beispiel beim Einkaufen tun allen gut. Gerade in der Krise soll sich unsere Nächstenliebe bewähren, auch wenn wir körperlichen Abstand halten müssen“, schließt Pfarrer Jörg Schlummer seine Ausführungen und wünscht im Namen des Seelsorgeteams: „Bleiben sie gesund.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7333212?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F127%2F
Nachrichten-Ticker