Glasfaserausbau in den Außenbereichen
450 Kilometer Kabel werden verlegt

Rinkerode -

Auch die Außenbereiche im Kreis Warendorf sollen ans schnelle Internet angeschlossen werden. Der vom Bund geförderte Glasfaserausbau hat nun begonnen: In der Rinkeroder Bauerschaft Hemmer rollen die Bagger. Bis Anfang 2023 sollen alle Haushalte in der Stadt versorgt sein.

Montag, 08.02.2021, 08:44 Uhr aktualisiert: 08.02.2021, 08:50 Uhr
Machten sich selbst ein Bild von den beginnenden Bauarbeiten (v.l.): Kreis-Baudezernent Dr. Herbert Bleicher, Landrat Dr. Olaf Gericke und Bürgermeister Carsten Grawunder.
Machten sich selbst ein Bild von den beginnenden Bauarbeiten (v.l.): Kreis-Baudezernent Dr. Herbert Bleicher, Landrat Dr. Olaf Gericke und Bürgermeister Carsten Grawunder. Foto: Kreis Warendorf

Die Teilnahme an der Videokonferenz ist nicht möglich, oder die Hausaufgaben können nicht richtig heruntergeladen werden: Nur zwei Beispiele, an denen viele Menschen in den vergangenen Monaten noch einmal deutlich gemerkt haben, wie wichtig eine schnelle Internetverbindung zu Hause ist. Gerade die Außenbereiche im ländlichen Raum seien jedoch oft nur mit sehr geringen Bandbreiten versorgt, heißt es in einer Pressemitteilung des Kreises Warendorf. Der habe sich deshalb – erfolgreich – um das Bundesförderprogramm Breitband beworben, um genau diese Haushalte mit einem zukunftsfähigen Glasfaseranschluss zu versorgen.

Zur Besichtigung der ersten Bauarbeiten des geförderten Glasfaserausbaus trafen sich Landrat Dr. Olaf Gericke und Bürgermeister Carsten Grawunder zusammen mit Baudezernent Dr. Herbert Bleicher in der Rinkeroder Bauerschaft Hemmer, wo seit Beginn der Woche die ersten Bagger rollen. Insgesamt werden im Drensteinfurter Stadtgebiet 170 Kilometer Tiefbauarbeiten durchgeführt, bei denen etwa 450 Kilometer Glasfaserkabel verlegt werden.

„Allein in Drensteinfurt haben wir 795 Haushalte in der Förderkulisse, die in den unterversorgten Außenbereichen künftig mit schnellem Internet versorgt werden können“, erklärt Gericke. „Neben den Privathaushalten können in Drensteinfurt zudem noch 114 Gewerbebetriebe von der Projektförderung profitieren.“

Fertigstellung bis Januar 2023

Der Start in Rinkerode erfolgt nach baulichen und planungstechnischen Überlegungen des Unternehmens Deutsche Glasfaser. Nach aktuellem Bauzeitplan sollen die Tiefbauarbeiten in allen Drensteinfurter Außenbereichen bis Januar 2023 fertiggestellt sein, heißt es in der Mitteilung weiter.

„Wir alle sehen gerade in der jetzigen Zeit noch einmal deutlich, wie wichtig flächendeckend eine ausreichende Breitbandversorgung ist. Mit dem jetzigen Ausbau streben wir gleichwertige Lebensverhältnisse auf dem Land und in unseren Ortsteilen an“, sagt Bürgermeister Grawunder.

Alle Bauprozesse geschehen in enger Zusammenarbeit von Stadtverwaltung, dem Breitbandbüro des Kreises Warendorf und der Bauleitung vor Ort. Sollte während der Bauphase etwas nicht in Ordnung sein, kümmert sich die Bauleitung um die Bearbeitung. Bei Fragen oder Problemen können sich die Bürgerinnen und Bürger telefonisch unter Tel. 0 28 61 / 89 06 09 40 an die Bauhotline der Deutschen Glasfaser wenden. Als Ansprechpartner vor Ort stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Deutschen Glasfaser, Wagenfeldstraße 18 in Drensteinfurt, für alle Fragen und Anregungen zum Bau sowie auch zu vertraglichen Themen zur Verfügung. Das Baubüro hat donnerstags von 10 bis 13 Uhr geöffnet

Alle Informationen zum geförderten Glasfaserausbau im Kreis Warendorf gibt es auf der kreiseigenen Seite.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7806184?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F127%2F
Nachrichten-Ticker