Corona-Lage: Interview mit Bürgermeister Carsten Grawunder
„Einfach mal dankbar sein“

Drensteinfurt -

Bis Deutschland durchgeimpft sein wird, wird es wohl noch Monate dauern. Im Gespräch mit Redakteur Dietmar Jeschke schildert Bürgermeister Carsten Grawunder seine Sicht der Corona-Lage und berichtet, welche Erwartungen er für die kommenden Monate hat.
Freitag, 12.02.2021, 22:08 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 12.02.2021, 22:08 Uhr
Bürgermeister Carsten Grawunder dämpft überzogene Hoffnungen auf eine rasche Rückkehr in die Normalität. Er betont jedoch, dass man mittlerweile in der Eindämmung der Pandemie schon ein gewaltiges Stück weitergekommen sei.
Bürgermeister Carsten Grawunder dämpft überzogene Hoffnungen auf eine rasche Rückkehr in die Normalität. Er betont jedoch, dass man mittlerweile in der Eindämmung der Pandemie schon ein gewaltiges Stück weitergekommen sei. Foto: Dietmar Jeschke
Der mehr als zögerliche Impfstart und auch der in dieser Woche nochmals verlängerte Lockdown sorgen vielerorts für Diskussionen – und für wachsenden Unmut. Denn klar ist mittlerweile, dass es ohne eine ausreichende „Herdenimmunität“ keine rasche Rückkehr in den normalen Alltag geben wird. Im Gespräch mit Redakteur Dietmar Jeschke schildert Bürgermeister Carsten Grawunder seine Sicht der Dinge – und berichtet, welche Erwartungen er für die kommenden Monate hat.   Ende 2020 ist auch in Drensteinfurt der Impfstart recht medienwirksam vollzogen worden. Rund 150 Dosen wurden seitdem im Altenheim und an einige Einsatzkräfte verabreicht. Passiert ist seitdem nichts. Haben Sie damit gerechnet?   Carsten Grawunder: Nein, denn es ist eine Menge passiert. Seit einem guten Jahr kämpfen wir weltweit gegen das Coronavirus an. Jeden, der uns vor einem Jahr gesagt hätte, dass wir im Januar 2021 mit wirksamen Impfungen starten werden, hätten wir doch auf seinen Geisteszustand hin untersuchen lassen. Die Forscherinnen und Forscher, die Mediziner und die Pharmaindustrie haben Unglaubliches geleistet. Dafür sollten wir einfach auch mal dankbar sein. Dass sich jetzt, da der Impfstoff in Sicht ist, natürlich Ungeduld breit macht, ist doch völlig verständlich und nachvollziehbar.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7816542?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F127%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/7816542?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F127%2F
Nachrichten-Ticker