Frontalzusammenstoß auf der Landesstraße 851
Flüchtiger Unfallfahrer gefasst

Drensteinfurt -

Auf der L 851 zwischen Drensteinfurt und Sendenhorst kam es am Montagmorgen zu einem folgenschwerem Verkehrsunfall. Die Landesstraße war für mehrere Stunden in beide Richtungen gesperrt.

Montag, 22.03.2021, 18:00 Uhr aktualisiert: 22.03.2021, 19:13 Uhr
Über zwei Stunden brauchten die Einsatzkräfte, um eines der Unfallopfer aus dem Fahrzeugwrack zu befreien.
Über zwei Stunden brauchten die Einsatzkräfte, um eines der Unfallopfer aus dem Fahrzeugwrack zu befreien. Foto: Dietmar Jeschke

Die Fahndung nach einem Autofahrer, der am Montagmorgen auf der Landesstraße 851 zwischen Drensteinfurt und Sendenhorst einen folgenschweren Verkehrsunfall verursacht haben soll und sich danach aus dem Staub gemacht hatte, war erfolgreich. Wie die Polizei am späten Nachmittag mitteilte, steht ein Mann aus Sendenhorst in dringendem Tatverdacht.

Gegen 8 Uhr war der Fahrer des BMW-Kombis der Fünferreihe von Sendenhorst in Richtung Drensteinfurt unterwegs. Als er anfangs einer langgezogenen Linkskurve eine aus fünf Autos und zwei Sattelzügen bestehende Fahrzeugkolonne überholte, näherte sich in Gegenrichtung ein Fiat .

Als dessen Fahrer, ein 36-Jähriger aus Sendenhorst, die Gefahr erkannte, wich er auf die Bankette aus. Beim Wiedereinscheren geriet sein Wagen ins Schleudern und kollidierte frontal mit einem entgegenkommenden weißen Mercedes-Transporter eines 65-jährigen Drensteinfurters. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Fiat in den Straßengraben geschleudert.

Schwerer Unfall auf der L 851

1/25
  • Bei einem Unfall auf der L851 wurden zwei Personen schwer verletzt.

    Foto: Dietmar Jeschke
  • Die Polizei sucht nach einem Unfallflüchtigen.

    Foto: Dietmar Jeschke
  • Der Fahrer eines Mercedes-Transporters, ein 65-jähriger aus Drensteinfurt, wurde ins Krankenhaus gebracht.

    Foto: Dietmar Jeschke
  • Der Mercedes war mit einem entgegenkommenden Fiat zusammengestoßen, nachdem dessen Fahrer einem überholenden Auto ausgewichen war.

    Foto: Dietmar Jeschke
  • Nach Angaben der Polizei hatte ein BMW eine Fahrzeugkolonne aus fünf Autos und zwei Sattelzügen in einer langgezogenen Linkskurve überholt.

    Foto: Dietmar Jeschke
  • Der Fahrer des Fiat wollte ein Zusammenstoß mit dem entgegenkommenden Auto vermeiden und wich nach rechts auf die Bankette aus. Beim Wiedereinscheren verlor der 36-jährige Sendenhorster die Kontrolle über seinen Wagen und geriet in den Gegenverkehr.

    Foto: Dietmar Jeschke
  • Der mutmaßliche Unfallverursacher flüchtete. Polizisten stellten das verdächtige Auto gegen 16.10 Uhr in Sendenhorst fest und hielten es an. Am Steuer saß ein 32-Jähriger aus Sendenhorst.

    Foto: Dietmar Jeschke
  • Am Unfallorst stellte die Polizei beide Autos sicher.

    Foto: Dietmar Jeschke
  • Die L851 wurde für etwa fünf Stunden komplett gesperrt.

    Foto: Dietmar Jeschke
  • Die Rettung des 36-jährigen Sendenhorsters aus seinem stark beschädigten Fiat Idea dauerte über zwei Stunden.

    Foto: Dietmar Jeschke
  • Als der Sendenhorster aus dem Auto befreit war, wurde er mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

    Foto: Dietmar Jeschke
  • Foto: Dietmar Jeschke
  • Foto: Dietmar Jeschke
  • Foto: Dietmar Jeschke
  • Foto: Dietmar Jeschke
  • Foto: Dietmar Jeschke
  • Foto: Dietmar Jeschke
  • Foto: Dietmar Jeschke
  • Foto: Dietmar Jeschke
  • Foto: Dietmar Jeschke
  • Foto: Dietmar Jeschke
  • Foto: Dietmar Jeschke
  • Foto: Dietmar Jeschke
  • Foto: Dietmar Jeschke
  • Foto: Dietmar Jeschke

Gelang es den Einsatzkräften recht schnell, den verletzten Mercedesfahrer zu versorgen, so gestaltete sich die Bergung des Fiatfahrers überaus schwierig. Mehr als zwei Stunden brauchten die Einsatzkräfte, um den eingeklemmten Schwerverletzten mit Hilfe von Spannseilen und Rettungsschere aus dem völlig demolierten Fahrzeugwrack zu befreien. Nach medizinischer Erstversorgung im Rettungswagen wurde der Schwerletzte mit dem Hubschrauber in eine Klinik geflogen. Die Landesstraße 851 war für mehrere Stunden in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 11.500 Euro.

Die Polizei leitete bereits während der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen die Fahndung nach dem flüchtigen Fahrer des schwarzen BMW-Fünfer-Kombis der aktuellen Baureihe ein. Der Pkw hatte polnische Kennzeichen und auffällige gelbe Nebelscheinwerfer und soll die Strecke von Sendenhorst nach Drensteinfurt nach Zeugenaussagen regelmäßig befahren. Am Nachmittag dann führten weitere Hinweise auf die Spur des mutmaßlichen Verursachers. Polizisten entdeckten das verdächtige Auto schließlich gegen 16.10 Uhr in Sendenhorst fest und hielten es an. Am Steuer saß ein 32-Jähriger aus Sendenhorst. Die Beamten stellten das Auto des Tatverdächtigen sowie seinen Führerschein sicher

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7879893?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F127%2F
Nachrichten-Ticker