Everswinkel
Radfahren unter Wasser

Montag, 26.10.2009, 05:10 Uhr

Everswinkel - „Es ist schon deutlich etwas anderes als das herkömmliche Trimmradfahren “, sagte Henriette Pickford , kurz nachdem sie erstmals auf einem „Aqua-Bike“ gesessen hatte. Dieses und andere spezielle Aqua-Fitnessgeräte wurden am Samstagmorgen im Vitus Bad im Rahmen der von der Barmer , dem ZDF und der Bild am Sonntag gegründeten Aktion „Deutschland bewegt sich!“ den neugierigen Besuchern vorgestellt.

Die Warendorferin war besonders von dem einstellbaren Wasserwiderstand und den verschiedenen Übungsformen des von der Firma Beco, Kooperationspartner der Barmer und namhafter Hersteller von Badeartikeln und Wasser-Fitnessgeräten, zur Verfügung gestellten Aqua-Bikes begeistert. Die Testerin empfand ihr gut zehnminütiges Schnupper-Training unter den Anweisungen von Anne Böckelmann , Leiterin der Aqua-Fitness Kurse im Vitus Bad, als abwechslungsreich, jedoch „als nicht zu anstrengend“. „Bei einer Trainingsdauer von 45 Minuten bis zu einer Stunde kann man mit dem Aqua-Bike eine Menge verschiedener und intensiver Übungen durchführen“, schilderte Anne Böckelmann. Möglich seien viele Hand- und Sitzvariationen, die für ein abwechslungsreiches Training garantieren würden. Zudem könne man andere Aqua-Fitnessgeräte in die Übungen mit einbauen, um die Trainingsformen zu intensivieren.

Neben dem eigentlichen Training sei ein großer Vorteil beim Aqua-Cycling, dass durch die Bewegung im Wasser und den Wasserwiderstand gleichzeitig eine Massagewirkung erreicht werde. Die interessierten Besucher hatten unter anderem die Möglichkeit, einen Aqua-Gürtel auszuprobieren. Dieser Gürtel, den der Wassersportler um die Hüfte geschnallt bekommt, sorgt für so viel Auftrieb im Wasser, dass ein Training auch im niedrigen Wasser ohne Bodenkontakt möglich ist, so dass man sich bei der Aquafitness voll auf die richtige Ausführung der eigentlichen Bewegung konzentrieren kann. „In Kombination mit einer einfachen Pool-Nudel oder speziellen Aqua-Hanteln ist mit dem Gürtel ein wirksames Fitnesstraining für Menschen jeden Alters möglich“, betonte Böckelmann.

Das Fitnesstraining im Wasser hat einige Vorteile gegenüber den Trainingsformen an Land. Die neue Trendsportart stärkt nicht nur die Kondition, vielmehr haben die Bewegungen positive Auswirkungen auf die Herz-Kreislauffunktionen, die Koordination, sowie die Durchblutung von Haut, Bindegewebe und Muskeln. Das Training ist zudem wesentlich schonender für die Gelenke, womit die Trainingsform „besonders für ältere Leute viel angenehmer sei“, versichert Böckelmann. Und eines sei sicher: „Jeder wird beim Aqua-Sport eine Übungsform finden, die ihm Spaß macht!“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/448890?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F702745%2F702748%2F
Nachrichten-Ticker