Everswinkel
Eiskalte Wette

Donnerstag, 16.09.2010, 08:09 Uhr

Everswinkel - Auch wenn die ersten „Everswinkeler Energy Days“ am Samstag zu Ende gegangen sind, das Energiesparen und vor allem die Sensibilisierung der Bürger für dieses Thema gehen weiter. Am Dienstag startete die Eisblockwette mit dem Platzieren der Eisblöcke in den zwei Hütten, die seit längerem deutlich sichtbar vor der Sparkasse stehen.

Man hatte von der Eisblockwette gelesen, aber weiß nicht mehr ganz, worum es da genau ging? Hier noch einmal eine kurze Zusammenfassung: Eine der beiden Hütte vor der Sparkasse ist kaum gedämmt und entspricht somit einem Altbau, die andere repräsentiert ein Passivhaus mit sehr guter Dämmung und effizienter Energieeinsparung. „Wir wollen demonstrieren, wie groß der Unterschied ist“, erklärte Birgitt Helms , EU-Referentin der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Warendorf , die unter anderem die Eisblockwette unterstützt.

In die beiden Hütten wurden nun also je ein Kubikmeter Eis hineingeschoben. Ab jetzt bis zum 25. Oktober können alle Bürger wetten, wie viel Liter Tauwasser bis zum 26. Oktober in der gedämmten Hütte abgeschmolzen sein werden. Ab sofort werden die Flyer zu der Aktion, auf dem alle genauen Informationen stehen und man auch seinen Wettvorschlag eintragen kann, als Hauswurfsendung bei den Everswinkeler Haushalten ankommen. Die ausgefüllte Antwortkarte ist nicht an den Blockhütten einzuwerfen, sondern kann im Rathaus und in der Sparkasse abgegeben werden. Zu gewinnen gibt es natürlich auch etwas, unter anderem Energieberatungen der Firma Eikel und Scheffer Energy Systems.

Mitmachen lohnt sich also in jedem Fall. Das Ergebnis wird dann am 26. Oktober nach Ablassen und Messung des Tauwassers bekanntgegeben. Wie groß die Differenz zwischen dem abgetauten Wasser in den unterschiedlich gedämmten Hütten sein wird, wird bestimmt für Interesse sorgen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/157995?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F702732%2F702736%2F
In der Fairteilbar werden in großem Stil Lebensmittel gerettet
Heute gibt es im Laden der Fairteilbar unter anderem Grapefruits und Mandarinen. Susanne Kemper (r.) und Janis Metheja freuen sich, dass das Konzept der Fairteilbar sich bewährt.
Nachrichten-Ticker