Fortsetzung von „Geier!Live“
Gäste, Gespräche und Gaudi beim Geier

Everswinkel -

Themen hat er noch reichlich. Im Computer hat er zurzeit Ideen für zehn weitere Veranstaltungen abgespeichert. Nach dem erfolgreichen Premierenjahr mit fünf gelungenen Veranstaltungen setzt Klemens Diepenbrock die Reihe „Geier!Live“ fort. Zum Auftakt begrüßt er am 19. April „heimische Marktleute“. Basis für den erfolgreichen Theken-Talk sind ein stimmiges Konzept, ein eingespieltes Team und eine gute Vorbereitung.

Donnerstag, 11.04.2013, 09:04 Uhr

Der Geier weiß, Der Geier weiß, wer ihn am 19. April zum Theken-Talk besuchen kommt: Diesmal sind es Marktleute.
Der Geier weiß, wer ihn am 19. April zum Theken-Talk besuchen kommt: Diesmal sind es Marktleute. Foto: Meyer

Champions-League-Zeit. Während Bayern und der BVB nach der Fußball-Krone greifen, hat sich Gastwirt Klemens Diepenbrock auch längst seinen Platz in einer Königsklasse erobert. Seine etwas andere Talk-Show „ Geier !Live“ zählt mittlerweile zur „Champions League“ der Everswinkeler Veranstaltungen. Volles Haus und jede Menge verbaler Tore hieß es jeweils bei den vier Begegnungen und dem Winter-Finale im vergangenen Jahr. Nun steht am 19. April die erste Runde im Jahr 2013 an. „Das Konzept von ,Geier!Live‘ bleibt so – lustige Gespräche, und einen guten Abend verleben“, verspricht „Showmaster“ Diepenbrock. Die zweite Runde im Sommer, die dritte im Herbst und schließlich im Winter das Finale mit den „Menschen 2013“, die sich besonders hervorgetan haben, sind fest geplant.

„Themen habe ich reichlich. Im PC habe ich noch zehn gute Ideen abgespeichert“, verrät der Late-Night-Talker des Vitus-Dorfes. Aber das Thema muss ja auch jeweils zum Wetter und in die Zeit passen. Und: Die Gäste, die er dafür im Blick hat, müssen Zeit haben. Und Lust sowieso. „Erst zieren sie sich manchmal etwas, und natürlich ist auch erst Lampenfieber dabei“, aber nach den ersten Fragen tauen die Talk-Gäste dann auf. „Bis jetzt hat es noch keiner bereut“, freut sich Diepenbrock.

Und wenn sich die Gesprächsgäste dann später auf der exklusiven DVD sehen, die der Talk-Gastgeber durch Franz-Josef Kröger produzieren lässt, sind sie ganz begeistert. Neben Kröger gehören natürlich Ralf Peters und Michael Drees als kreativ-musikalische Hausband zum Team wie auch Christoph Görges und Diepenbrocks Sohn Philipp, die sich um die Tontechnik kümmern. Die erste „Geier!Live“-Veranstaltung habe man noch „einfach auf die Beine gestellt“, doch inzwischen sei es schon einiger Aufwand, schließlich gebe es bei den Zuschauern eine gewisse Erwartungshaltung. „An den Abenden ähnelt unsere kleine Kneipe dann schon einem RTL-Aufnahmestudio“, schmunzelt Zapfhahn-Talker Diepenbrock.

Der Aufwand umfasst aber noch mehr als nur das, was man sieht und hört. So gehören nach dem „Casting“ auch Vorgespräche mit den Talk-Gästen zur Vorbereitung. Dabei werden die Themen- und Fragenkomplexe geklärt – und auch mögliche Tabus, „denn überall gibt es Schmerzgrenzen“. Gerne fährt Diepenbrock zu den Leuten hin, um deren Umfeld zu erleben. Das passiert in der Regel zeitnah vor der Veranstaltung. Denn: „Ich möchte an dem Abend nicht mit Spickzetteln arbeiten.“ Zum Erfolgskonzept gehört auch, dass die Zuschauer auf ausliegenden Karten selbst Fragen an die Talk-Gäste formulieren können. Die Karten werden dann von den Mitarbeitern eingesammelt und im Nebenraum mit den Podiumsgästen kurz gesichtet. „Unsinnige Fragen landen sofort im Reißwolf. Es kommen aber auch lustige Fragen, weil die Fragesteller ja anonym bleiben können.“

Am 19. April geht es ab 20.08 Uhr um „einheimische Marktleute“. Für Diepenbrock ist klar: „Das Wochenende hier fängt mir dem Wochenmarkt an“, und in Everswinkel gebe es starke Marktleute. Dazu zählen Landwirt Josef Vienenkötter, der auf dem Markt Kartoffeln und Eier verkauft, dazu zählt Gemüsebauer Michael Röer mit seiner Tochter Verena, und dazu zählt Gärtner Bernhard Kemker. Sie alle werden am übernächsten Freitag einiges zu erzählen haben. Denn was ist eine bessere Informations- und Klatsch-Börse als der Markt?

„Mir ist es wichtig, dass ich Everswinkeler Bürger auf die Bühne hole. Ich möchte Menschen als Persönlichkeit vorstellen und deren Aktivitäten“, betont Hobby-Talkmaster Diepenbrock. Sein Blick geht schon über dieses Jahr hinaus. Zum Auftakt der Talk-Saison 2014 will er einen Abend mit Auswanderern und Heimkehrern aus Everswinkel bestreiten. Fest eingeplant ist dann Marc Mundri, der dann nach drei Jahren und einem Tag von seiner Walz quer durch die Welt zurück ist. Auch er „spielt“ in einer Champions-League. Als Europameister der Bäckerjugend.

»An den Abenden ähnelt unsere kleine Kneipe dann schon einem RTL-Aufnahmestudio.«

Klemens Diepenbrock
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1597068?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F1792460%2F1792463%2F
Nachrichten-Ticker