„Assessment Center Training“ für Jugendliche
Fast wie im richtigen Berufsleben

Everswinkel -

Erneut hat die FDP Everswinkel zu einem „Assessment Center Training“ eingeladen. Für acht Jugendliche standen dabei Eigenvorstellung, Postkorbübung und Terminplanung, Gruppenaufgaben und Mitarbeitergespräche als Rollenspiel auf dem Programm der von Dagmar Brockmann und Marcus Backes geleiteten Veranstaltung.

Samstag, 04.05.2013, 06:05 Uhr

Zu einer Neuauflage des „Assessment Center Training“ hatte der FDP-Ortsvereinband eingeladen. Acht Jugendliche nahmen die Gelegenheit wahr, um mit Marcus Backes und Dagmar Brockmann dieses Training durchzuführen. Auf dem Programm standen Eigenvorstellung , Postkorbübung und Terminplanung, Gruppenaufgaben und Mitarbeitergespräche als Rollenspiel, teilen die Liberalen in einer Presseinformation mit.

Zu Beginn hatte jeder Teilnehmer in der Vorstellungsrunde die Gelegenheit, sich kurz selbst zu präsentieren, was jedem der acht Jugendlichen recht leicht gelang. Bei der zweiten Aufgabe ging es jedoch schon ans Eingemachte. Jetzt wurde den Jugendlichen klar, dass es bei der Postkorbübung unter anderem auch um Konzentration und die Fähigkeit, Prioritäten zu setzen, ging. Gekoppelt mit Zeitdruck und einer angehängten Terminplanung kam nach einer Stunde konzentrierter Arbeit die Pause für alle sicherlich genau richtig.

Danach ging es an die Gruppenübungen. Die Teilnehmer wurden in drei Gruppen eingeteilt, jeder Gruppe standen ein Ei, vier Blatt DIN-A4-Papier und eine Tesafilmrolle zur Verfügung. Ziel war es, eine Lösung zu finden, bei der das Ei aus einer Tischhöhe fallen gelassen werden kann, ohne dass dabei kaputt geht. „Es war total interessant, die Phase der Gruppenbildung zu beobachten. Schnell war zu sehen, wer die Gruppe anführt, wer kreative Beiträge leistet und wer das besprochene handwerklich ausführt“, bilanzieren Brockmann und Backes.

Die Aufgabe der dritten Übung war ein Mitarbeitergespräch als Rollenspiel. Hier konnten die Teilnehmer erfahren, wie es ist, mal „Chef“ zu sein. Die Jugendlichen sollten eine Mitarbeiterin (gespielt von Dagmar Brockmann) dazu bewegen, wieder pünktlich zur Arbeit zu kommen, da ansonsten eine Abmahnung drohe. Hier waren die Teilnehmer auf sich alleine gestellt, was nicht bedeutete, dass sie hilflos waren. „Im Gegenteil, jeder hat seine Aufgabe mit viel Einfühlungsvermögen, Firmen- Interesse und Diplomatie gemeistert.“

Im direkten Anschluss gaben Backes und Brockmann ein professionelles Feedback. Analysiert wurden die Gesprächsführung, das Einfühlungsvermögen und die Krisen- und Stressreaktionen. „Es ist schön anzusehen, wie gut die Jugendlichen schon die Grundzüge der Mitarbeiterführung beherrschen und das mit der richtigen Portion Empathie und Entscheidungskraft“, so die gemeinsame Meinung der beiden Leiter.

Zum Ende wurde ein Gruppen-Feedback, also ein Feedback der Teilnehmer an den Veranstaltern, Feedback der Veranstalter an die Teilnehmer durchgeführt. Ein Individual Feedback wird jedem Teilnehmer persönlich im Verlauf der nächsten Woche übermittelt. „Es war eine gelungene Veranstaltung, die Jugendlichen waren am Anfang sehr skeptisch, aber im Verlauf des Vormittags wurden sie immer sicherer, und es machte ihnen sichtlich Spaß die Aufgaben durchzuführen. Mit dem abschließenden Feedback der Teilnehmer – „Die Übungen haben uns Spaß gemacht und haben mir persönlich etwas gebracht“, „Ich werde das weiterempfehlen“ – sei man motiviert, noch weitere Assesment Center Trainings anzubieten, sind sich beiden Initiatoren Marcus Backes und Dagmar Brockmann einig.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1640475?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F1792460%2F1792461%2F
Ulf Schlien: Abschied von einem „unverwechselbaren Typen“
Präses Annette Kurschus hatte Ulf Schlien im Februar 2018 ins Amt eingeführt – nun hielt sie die Predigt beim Gedenkgottesdienst für den unerwartet verstorbenen Superintendenten.
Nachrichten-Ticker