30. Sparkassen-Vituslauf endlich einmal ohne Regen / 280 Teilnehmer am Start
Besseres Wetter, weniger Starter

Everswinkel -

Mit guter Laune und seit Langem mal wieder strahlender Sonne am Himmel konnten am die etwa 280 Teilnehmer am Samstag ihre Startplätze bei den verschiedenen Strecken des 30. Sparkassen-Vituslaufs einnehmen. „Das ist das erste Mal seit langer Zeit, dass wir beim Vituslauf mal wieder gutes Wetter haben“, stellte Norbert Reher zufrieden fest, der im Laufe des Nachmittages alle Sieger mit Auszeichnungen ehrte.

Montag, 16.06.2014, 06:06 Uhr

Bereits gegen 14.30 Uhr gab SC-DJK-Präsident Ingolf Ackermann den Startschuss für den wohl populärsten Fünf-Kilometer-Lauf, bei dem 74 Läufer um den Sieg kämpften. Bei den Männern schafften es letztendlich Klaus Brinker (17:40 Minuten), Steffen Auerswald (17:49) und Michael Machill (18:02) und von den Frauen Barbara Riesmeier (21:03), Ann-Christin Ströning (21:32) und Lisa Kortmann (21:39) aufs Podium.

Zu gewinnen gab es allerdings fast immer etwas, denn durch die Regelung der Sieger der verschiedenen Altersklassen – die in Stufen von jeweils fünf Jahren eingeteilt waren – wurden jede Menge Pokale, Medaillen und Urkunden an die jeweiligen schnellsten Drei verteilt. Größere Gewinnchance auch, weil die Beteiligung in diesem Jahr wesentlich geringer war als im Vorjahr.

Zeitgleich mit den Fünf-Kilometer-Läufern starteten die Fünf-Kilometer-Walker mit neun Teilnehmern dahinter – natürlich in wesentlich gemächlicherem Tempo. Diese Disziplin gewannen Christian Stoebke (30:49), Franz Fuest (36:36) und Uwe Opfer (36:44). Was den Läufernachwuchs anbelangt, so dominierte unter den Schülern der 14-jährige Alexander Uphoff auf der 1 000-Meter-Strecke ums Historische Viereck mit einer Zeit von 3:51 Minuten das Feld mit deutlichem Vorsprung vor Lukas Kachel (4:06) und Melvin Kinder (4:10). Bei den Schülerinnen behauptete sich die zwölfjährige Alexandra Kempker, die mit 4:28 Minuten eine knappe Sekunde vor Maria Niehues und Liana Derksen unter großem Jubel der Zuschauer ins Ziel preschte.

Die Läuferstrecke der Erwachsenen führte die Sportler vom Start am Magnusplatz an der Vitusstraße, entlang dem Historischen Viereck über die Mühlenstraße hinaus eine Runde durch die Feldwege an den Höfen Wiggenbrock und Buntenkötter vorbei, zurück über die Mühlenstraße bis ins Ziel. Ackermann schickte dann gleichzeitig die Zehn- und 25-Kilometer-Läufer auf die Strecke. Während die Zehn-Kilometer-Läufer nach zwei Runden durch die Feldwege und wieder zurück schon ihr Ziel erreicht hatten, mussten die 25-Kilometer-Läufer fünf Runden absolvieren. Die Besten der 57 Teilnehmer über zehn Kilometern waren Marc Hug (36:01 Minuten), Björn Grunwald (36:19) und noch einmal Steffen Auerswald (37:36) bei den Männern und Christiane Postert (40:12), Sonja Kortmann (42:40) und Stefanie Branz (44:13) bei den Frauen. Mit zehn Minuten Abstand vor dem Zweiten beendete Christof Manquardt (LV Oelde ) nach nur 1:34:10 Stunden als Erster den 25-Kilometer-Lauf. Ihm folgten Reinhard Schmiing (1:44:36) und Sirus Pezeschgi (1:45:28) vom LSF Münster als Zweit- und Drittplatzierte, sowie 14 weitere Läufer ins Ziel – darunter Maria Feyerabend (2:09:40), Silke Diecksmeier (2:17:12) und Sabrina Warncke (2:28:51) als die schnellsten drei Frauen.

Erstmalige Lauf- und Erfolgserfahrungen durften am Samstag die drei- bis sechs-jährigen Kinder mit Hilfe von Sonja Kortmann beim Bambinilauf über 320 Meter machen und wurden nach ihrem Einsatz mit jeweils einer Medaille und einer Urkunde belohnt. Wie jedes Jahr war mal wieder ein kleines Heer an Helfern in Everswinkel auf den Beinen, um den Läufern als Streckenposten, Abspeerdienst, Helfer am Trinkstand und vieles weiteres bereitzustehen und für einen guten Ablauf zu sorgen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2527829?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F2592642%2F4852425%2F
„Jetzt kann Weihnachten beginnen“
Zwischen den stimmungsvoll beleuchteten Prinzipalmarkthäusern versammelten sich am Sonntagabend Tausende, um gemeinsam internationale Weihnachtslieder zu singen, die David Rauterberg (kleines Bild) auf der Bühne anstimmte.
Nachrichten-Ticker