„Königskamp II“ in Alverskirchen
Kann es jetzt losgehen?

Alverskirchen -

Die Kuh scheint noch immer nicht vom Eis. Mit vereinten Kräften haben Planer und Gutachter eine Menge Sand gestreut, damit sie auf dem Weg zum Baubeginn im „Königskamp II“ nicht mehr so leicht ausrutscht. Gegen die Stimmen der SPD haben sich CDU, FDP und Grüne am Dienstagabend im Bezirksausschuss Alverskirchen und im gleichzeitig tagenden Ausschuss für Planung und Umweltschutz für den Bebauungsplan Nr. 56 „Königskamp II“ ausgesprochen.

Donnerstag, 25.06.2015, 05:06 Uhr

„Königskamp II“: CDU, FDP und Grüne wollen, dass Bauwillige dort so schnell wie möglich starten können. Nun müssen noch der Rat und die Bezirksregierung zustimmen.
„Königskamp II“: CDU, FDP und Grüne wollen, dass Bauwillige dort so schnell wie möglich starten können. Nun müssen noch der Rat und die Bezirksregierung zustimmen. Foto: Meyer

Stimmt nun auch der Rat am heutigen Donnerstag zu, kann die Genehmigung der Flächennutzungsplanänderung durch die Bezirksregierung eingeholt werden und danach der Bebauungsplan bekannt gemacht und in Kraft gesetzt werden.

Zu Beginn der Sitzung hatte Bauamtsleiter Norbert Reher die Politiker gebeten, sich auf das Gutachten einzulassen und den Fachleuten zu vertrauen. So wurde auch konzentriert den Ausführungen gelauscht und den „Folien“ gefolgt, die Planerin Maren Dinter vorstellte. Sie ging die vielen Punkte des einzigen privaten Einwenders nach der Offenlage durch. Ihr Fazit: Die Anregungen und Kritik des Einwenders werden insgesamt zurückgewiesen. Die Bedarfsermittlung sei angepasst und schlüssig. Es bestehe kein weiterer Handlungsbedarf. Dinters Meinung nach ist das Gutachten mit Wiederbelegungsquote und Bleibequote sinnvoll, nachvollziehbar und an das OVG-Urteil angelehnt sachgerecht.

Noch einmal unterstreichen wollte Gutachter Andreas Beilein das von Dinter vorgelegte Zahlen- und Datenmaterial. Er verwies auf eine von ihm eigens für den Abend erstellte handgemalte Grafik zur Altersstruktur der Alverskirchener.

Auch Bürgermeister Banken unterstrich, dass alles intensiv beleuchtet worden sei und man sogar Bremsen bei der Bedarfsermittlung eingebaut habe und sicher noch mehr Bauplätze hätte ausweisen können: „Wir haben unsere OVG-Hausaufgaben gemacht.“

Für die SPD brachte Fraktionsvorsitzender Dr. Wilfried Hamann seine Bedenken in aller Ausführlichkeit vor. Er könne dem jetzigen Gutachten nicht folgen und wolle mit der Ablehnung durch seine Partei langjährigen Schaden vom Ortsteil abwehren. Nach Auffassung der SPD sind das vorgelegte Bedarfsgutachten und die daraus gezogenen Schlussfolgerungen weder plausibel noch nachvollziehbar.

Banken bilanzierte kopfschüttelnd, dass er vieles von dem, was er dazu gerade von der SPD gehört habe, bereits vom Einwender gelesen habe. Den ersten Applaus von Seiten der rund 20 anwesenden Zuhörer gab es für Dirk Folker ( CDU ), der nur zwei Sätze zum Thema sagte: „Wir vertrauen dem Gutachter, die Zahlen sind plausibel und schlüssig. Wir wollen, dass es endlich losgeht.“

Peter Friedrich (FDP) sah es ähnlich und legte in Richtung SPD noch eine Schüppe drauf: „Warum sagen sie nicht offen und ehrlich, dass sie das Baugebiet nicht wollen und tun immer so, als könnten sie die Zahlen besser lesen?“ Auch ihm spendeten die Zuhörer anerkennenden Applaus.

Wäre es nach Grünen-Sprecher Karl Stelthove – und sicher auch einigen anderen gegangen – wäre die ganze Diskussion schon beim ersten Glockenläuten nach rund 45-minütiger Sitzung abgehakt gewesen. „Wir wollten das ganz große Gebiet auch nicht. Aber jetzt stehen zwei Häuser, und die Infrastruktur ist auch da. Wir haben da richtig viel Geld reingesteckt.“ Was eine mögliche künftige Erweiterung angehe, so der Grünen-Politiker, wolle man zu späterer Zeit überdenken und dann entscheiden, ob man den „Flächenfraß“ weiter mitmache.

Für die SPD allerdings ist die Kuh noch lange nicht vom Eis. Sie sieht keine Rechtssicherheit für den Bebauungsplan, sprich weitere Angriffspunkte für potenzielle Kläger.

 

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3347466?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F4852406%2F4852413%2F
Nachrichten-Ticker