Würdigung und Wehmut: Feierliche Verabschiedung des ehemaligen Bürgermeisters Ludger Banken
Ein großer Abend

Everswinkel -

Die Wertschätzung eines Menschen zeigt sich spätestens, wenn er geht. Wenn er das gewohnte Umfeld verlässt, und andere ihr Urteil abgeben. Das kann von den sprichwörtlichen „drei Kreuzen“ bis hin zu großer Würdigung und Lobeshymnen reichen. Fasst man die Bilanz all jener Laudatoren zusammen, die bei der offiziellen Verabschiedung von Bürgermeister a.D. Ludger Banken den Weg ans Rednerpult gesucht haben, und wirft man einen Blick auf die 145-köpfige Gästeschar am Donnerstagabend im Rathaus, die schon mit ihrem Kommen ein Zeichen setzten, dann steht unterm Strich ein eindeutiges Ergebnis: Da ist ein Großer gegangen.

Samstag, 31.10.2015, 08:10 Uhr

Verabschiedung in großer Runde am Donnerstagabend im Rathaus. Ein Abend, bei dem der Bürgermeister und der Mensch Ludger Banken – hier zusammen mit seiner Familie in der 1. Reihe – eine Würdigung in höchsten Tönen erfuhr.
Verabschiedung in großer Runde am Donnerstagabend im Rathaus. Ein Abend, bei dem der Bürgermeister und der Mensch Ludger Banken – hier zusammen mit seiner Familie in der 1. Reihe – eine Würdigung in höchsten Tönen erfuhr. Foto: Meyer

Ludger Banken hat sich in den 16 Jahren an der Spitze der Gemeindeverwaltung ein Renommee erworben, das so mancher in seinem ganzen Leben nicht erreicht. Es war ein Abend der Würdigung und der Wehmut .

Es war dem Nachfolger im Amt, Sebastian Seidel , vorbehalten, den Abend zu eröffnen und die Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Organisationen, Vereinen und Gremien zu begrüßen. Alles, was Rang und Namen hat und mit Banken in den Jahren zu tun hatte, war gekommen. Und zwar gerne, wie sich an Worten, Gesten und Gesichtern ablesen ließ. Seidel ließ einige ausgewählte Highlights aus Bankens arbeits- und erfolgreicher Amtszeit, die länger als die von Bundeskanzler Konrad Adenauer und Bundestrainer Helmut Schön gewesen sei, Revue passieren. „Viele Dinge haben Sie bewegt. Vielen Diskussionen mussten Sie sich stellen. Auch so mancher Sturm blies Ihnen ins Gesicht. Das war sicher nicht immer einfach. Auch für Ihre Familie nicht, die aber immer hinter Ihnen stand und natürlich auch im Blick der Öffentlichkeit stand.“ Banken habe bei seiner Arbeit und seinen Anstrengungen nie die Bodenhaftung verloren – „Sie sind immer Mensch geblieben. Sie sind immer Bürger geblieben. Ein richtiger ,BÜRGER‘meister.“

Die „ausgesprochen gute Zusammenarbeit“ mit dem Kreis würdigte Landrat Dr. Olaf Gericke und nannte beispielhaft die Servicestelle Personal, die Banken als „ein Anker, ein Motor und ein Eisbrecher bei den Kollegen“ mitbegründet habe und die heute für mehr als 2 100 Mitarbeiter zuständig sei. Die Übernahme des Vorsitzes bei der Touristischen Arbeitsgemeinschaft ein zweites Beispiel: „Wir sind immer attraktiver geworden in dem Bereich“, der Emsradweg etwa sei ein „Premium-Produkt“ und rangiere auf Platz neun aller Flussradwege in Deutschland. „Sie sind ein Touristiker durch und durch“, so Gericke, der noch weitere Beispiele wie etwa die Pflegebedarfsplanung, die Betreuung der SGB-II-Leistungsempfänger, die Kooperation im Bereich der Verkehrssicherheit oder ganz aktuell das Modellprojekt mit der Gemeinde, Flüchtlinge in Ausbildung und Arbeit zu bringen, aufzählte. „Wir haben uns als Kreis mit Ihnen immer gut abstimmen können. Es fällt uns nicht leicht, Sie zu verabschieden.“ Aber, so mutmaßte der Landrat, „ich bin mir sicher, wir werden noch von Ihnen hören.“

Für die Bürgermeister des Kreises charakterisierte deren Sprecher Dr. Karl-Uwe Strothmann – Verwaltungschef in Beckum – Banken als „besonders engagierten, ausgesprochen fachkompetenten und liebenswürdigen Amtskollegen“, der den interkommunalen Austausch „maßgeblich vorangetrieben und konsequent mit Leben gefüllt“ habe. „Ludger Banken ist ein Mann von außergewöhnlichem Format“, der sich mit „echter Freundlichkeit, großer Klarheit und einer bewundernswerten Ruhe, mit Zielstrebigkeit und Geduld“ für seine Belange einsetzt habe.

Dankesworte gab es zudem von Ulrich Rosier in der Funktion als Sprecher für die Vereine, der Bankens „ehrliches Interesse am Kulturleben in unserem Ort“ und dessen Bemühungen um eine „Zusammengehörigkeitskultur der Vereine“ betonte. Vorschläge für Aktivitäten im künftigen Ruhestand lieferte Rosier auch: etwa die Teilnahme Bankens bei den Jagdhornbläsern. „Da schießen Sie keine Böcke, sondern Sie verblasen Sie“. Es gebe jede Menge Signale, so etwa Totsignale – und die, so Rosier mit einem politischen Augenzwinkern, nicht nur für Schwarzwild, sondern auch für Rot- und Niederwild.

Amtsvorgänger und Ehrenbürger Hermann Walter bescheinigte Banken, viele neue Akzente gesetzt zu haben und „herzlich mit allen Bürgern und Vereinen umgegangen“ zu sein. „Ich danke Ihnen für die Zeit, die Sie sich eingebracht haben.“ Walters Wunsch: „Dass wir beiden a.D‘s mal etwas zusammen unternehmen. Mit Ihnen lohnt sich das immer – Sie sind ein toller Mensch.“ Ulrich Hoyer erinnerte an seine Arbeit als Wahlkampfleiter für Banken und die Kandidatensuche der FDP im Jahr 1999. Man habe ein Bewerbungsprofil erarbeitet und dann geschaut, „wer von unseren 45 Mitgliedern erfüllt das – keiner“. Und dann sei man losmarschiert und habe den laut Walter „besten Mann“ im Rathaus-Team gefragt und „auf Sieg gesetzt“. Die Ergebnisse sind Gemeinde-Geschichte: Mit 72,85 der Stimmen startete Banken bei seiner ersten Wahl 1999 durch, mit 91,8 und 87,6 Prozent wurde er bei seinen Wiederwahlen 2004 und 2009 auf beeindruckende Weise bestätigt.

Fürs aktuelle Rathaus-Team griffen die Amtsleiter Dorothea Pottebaum, Thomas Stohldreier, Jacqueline Pham und Norbert Reher zum Mikrofon, um zunächst auf launige Art die Besonderheiten des Bürgermeisters Banken zu analysieren, um ihn dann zum „Ehrenmitarbeiter der Gemeinde“ zu ernennen. Damit ist er unter anderem berechtigt, jedes Jahr am Neujahrsempfang teilzunehmen (auch gerne mal als Festredner), bei Wahlen als Wahlhelfer zu fungieren, die Beschilderung der Radwege zu kontrollieren und in Leserbriefen die Verwaltung zu loben.

Nach 90 Minuten angenehmer Wartezeit schritt Ludger Banken mit – wie er eingestand – „etwas weichen Knien selbst letztmalig ans Rednerpult. 30 Minuten nahm er sich Zeit, um 16 Jahre zusammenzufassen, sich zu verabschieden und allen Weggefährten zu danken. Vor allem auch Hermann Walter, Heinz-Wilhelm Steinmeier und Ulrich Hoyer „für den Schubs Richtung Kandidatur damals“. Es gab die sachliche Analyse, Witz und Ironie wie auch berührende Elemente in Bankens persönlicher Bilanz. Etwa, als er sich seinen engsten Vertrauten zuwandte: „Ich möchte mich heute vor meiner Familie verneigen. Denn der Familie wurde unerhört viel abverlangt, an Unterstützung und vor allem an Nachsicht. Liebe Karin, liebe Annika, lieber Moritz: Ihr seid immer an meiner Seite gewesen, auf Euch habe ich mich immer verlassen können. Euch habe ich so viel zu verdanken, und dafür danke ich Euch von ganzem Herzen.“ Ein Moment, der alle Zuhörer berührte und mit viel Applaus bedacht wurde. „Ich hoffe aber auch, dass nach 16 Jahren Bürgermeisteramt mehr bleibt als die vielen Stunden, die ich nicht zu Hause gewesen bin – gerade für meine Kinder. Nämlich das Beispiel, dass man seinen Beruf mit Leidenschaft ausüben kann. Dass man morgens gerne und mit Lust zur Arbeit gehen kann. Immer wieder – auch wenn’s mal zwischendurch stressig und schwierig ist. Ich habe meinen Entschluss von damals nie bereut – na ja: fast nie. Ich bin wirklich sehr gerne Bürgermeister von Everswinkel und Alverskirchen gewesen – immer – außer manchmal, aber das waren nur ganz wenige Male.“ Am Ende gab es stehende Ovationen und von der zehnköpfigen BOE-Gruppe, die die Feier musikalisch begleitete, den Nena-Hit „99 Luftballons“. Passend zu den 99 Ratssitzungen, die Banken in 16 Jahren geleitet hat. Abschluss eines großen Abends für eine große Persönlichkeit.

Verabschiedung von Everswinkels Bürgermeister Ludger Banken

1/23
  • In einem festlichen Rahmen wurde Bürgermeister a.D. Ludger Banken am Donnerstagabend von 145 geladenen Gästen verabschiedet. Foto: Klaus Meyer
  • In einem festlichen Rahmen wurde Bürgermeister a.D. Ludger Banken am Donnerstagabend von 145 geladenen Gästen verabschiedet. Foto: Klaus Meyer
  • In einem festlichen Rahmen wurde Bürgermeister a.D. Ludger Banken am Donnerstagabend von 145 geladenen Gästen verabschiedet. Foto: Klaus Meyer
  • In einem festlichen Rahmen wurde Bürgermeister a.D. Ludger Banken am Donnerstagabend von 145 geladenen Gästen verabschiedet. Foto: Klaus Meyer
  • Für eine fulminante musikalische Begleitung sorgte eine zehnköpfige Instrumentengruppe des BOE.

    Foto: Klaus Meyer
  • Begrüßung und Einführung in den Abend: Bürgermeister Sebastian Seidel.

    Foto: Klaus Meyer
  • Begrüßung und Einführung in den Abend: Bürgermeister Sebastian Seidel.

    Foto: Klaus Meyer
  • Landrat Dr. Olaf Gericke

    Foto: Klaus Meyer
  • Landrat Dr. Olaf Gericke und Bürgermeister a.D. Ludger Banken

    Foto: Klaus Meyer
  • Dr. Karl-Uwe Strothmann (Beckum), Sprecher der Bürgermeister des Kreises Warendorf.

    Foto: Klaus Meyer
  • Ulrich Rosier, Sprecher für die Everswinkeler Vereine.

    Foto: Klaus Meyer
  • In einem festlichen Rahmen wurde Bürgermeister a.D. Ludger Banken am Donnerstagabend von 145 geladenen Gästen verabschiedet. Foto: Klaus Meyer
  • Die vier Amtsleiter Dorothea Pottebaum, Thomas Stohldreier, Jacqueline Pham und Norbert Reher ernannten Ludger Banken zum Ehrenmitarbeiter der Gemeinde.

    Foto: Klaus Meyer
  • Die vier Amtsleiter Dorothea Pottebaum, Thomas Stohldreier, Jacqueline Pham und Norbert Reher ernannten Ludger Banken zum Ehrenmitarbeiter der Gemeinde.

    Foto: Klaus Meyer
  • Die vier Amtsleiter Dorothea Pottebaum, Thomas Stohldreier, Jacqueline Pham und Norbert Reher ernannten Ludger Banken zum Ehrenmitarbeiter der Gemeinde.

    Foto: Klaus Meyer
  • Die vier Amtsleiter Dorothea Pottebaum, Thomas Stohldreier, Jacqueline Pham und Norbert Reher ernannten Ludger Banken zum Ehrenmitarbeiter der Gemeinde.

    Foto: Klaus Meyer
  • Vorgänger von Ludger Banken, Bürgermeister a.D. Hermann Walter.

    Foto: Klaus Meyer
  • Zum Abschluss ergriff Ludger Banken das Mikrofon.

    Foto: Klaus Meyer
  • Zum Abschluss ergriff Ludger Banken das Mikrofon.

    Foto: Klaus Meyer
  • Stehende Ovationen nach Bankens Abschlussrede.

    Foto: Klaus Meyer
  • Abschluss mit Blumen: Karin und Ludger Banken

    Foto: Klaus Meyer
  • Abschluss mit Blumen: Karin und Ludger Banken

    Foto: Klaus Meyer
  • Abschluss mit Blumen: Karin und Ludger Banken mit Neu-Bürgermeister Sebastian Seidel.

    Foto: Klaus Meyer
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3598540?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F4852406%2F4852409%2F
Dozenten fürchten Kaputt-Sanierung
Die Räume der VHS im Aegidiimarkt sollen ab Herbst saniert werden. Aber es gibt bisher keine Ausweichräume.
Nachrichten-Ticker