Bezirksausschuss im Grundschul-Anbau
„Super glücklich mit der Situation“

Alverskirchen -

Dass die Mitglieder des Bezirksausschusses immer mal wieder zur Schule gehen, ist nicht neu. Die St. Agatha-Grundschule war schon öfters Versammlungsstätte für die Kommunalpolitiker. Am Mittwochabend aber durften sie erstmals in den neuen Räumlichkeiten des Anbaus tagen.

Freitag, 15.04.2016, 09:04 Uhr

Spiel-, Lern- und Erlebniswelt: Die Bezirksausschussmitglieder nahmen die neue Raumsituation in Augenschein.
Spiel-, Lern- und Erlebniswelt: Die Bezirksausschussmitglieder nahmen die neue Raumsituation in Augenschein. Foto: Meyer

Schulleiterin Antonia Heringloh und Sylke Wilmer-Gruchmann vom Bauamt der Gemeinde übernahmen die Führung durch den neuen Trakt und erläuterten dessen Bautechnik und Besonderheiten. Die Schulleiterin zeigte sich begeistert von dem Ergebnis. „Durch den wirklich schönen Neubau hat sich die Lage wirklich entspannt. Wir sind super glücklich mit der Situation.“

Planungs- und Bauamtsleiter Norbert Reher nutzte die Möglichkeit und machte noch einmal klar, dass die – letztendlich deutlich unter dem Ansatz gebliebenen – Baukosten ja deutlich mehr beinhalteten als „nur“ den Anbau und nannte beispielhaft die Außenanlagen, die angelegte Rampe und die Überdachung von Alt- zu Neubau. Eine Information, die man durchaus als Anspielung auf die jüngst in einem Leserbrief geäußerte Kritik zu den Baukosten verstehen konnte.

Wie Heringloh weiter erläuterte, besuchen derzeit 94 Kinder die St. Agatha-Grundschule. Davon nutzen 59 die Betreuungssysteme von „Verlässliche Schule 8 bis 1“ und „13plus“. „Die Eltern können wählen, wie lange ihre Kinder bleiben.“ Entweder bis nach Unterrichtsschluss um 13.15 Uhr (Monatsbeitrag 25 Euro) oder sogar bis um 16 Uhr (Monatsbeitrag 50 Euro). Letztere Variante umfasst unter anderem auch die Hausaufgabenbetreuung, Arbeitsgemeinschaften und Spielmöglichkeiten. Für die Übermittagbetreuung stehen derzeit vier Betreuerinnen zur Verfügung. Das Mittagessen wird von einem Caterer aus Sendenhorst angeliefert.

Der nächste Einschulungsjahrgang wird ein starker. 27 Schulanfänger sind angemeldet. Im Schuljahr 2017/18 sieht es derzeit noch schwierig aus. Laut Schulamtsleiter Thomas Stohldreier sind zurzeit 13 Anmeldungen absehbar, 15 werden für die Bildung einer Klasse benötigt. Deshalb wirbt die Gemeinde auch – mit Genehmigung der Stadt Münster – in Wolbeck für die Alverskirchener Grundschule und natürlich in Everswinkel.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3931498?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F4852393%2F4852402%2F
Nachrichten-Ticker