Alverskirchen macht mit 50 Prozent Anmelde-Quote den Weg für beide Ortsteile frei
Glasfaser-Anschluss gesichert

Everswinkel/Alverskirchen -

„Wir haben die Zielmarke von 40 Prozent der Haushalte erreicht.“ Bürgermeister Sebastian Seidel zeigte sich am Donnerstag hinsichtlich des angestrebten Glasfaserausbaus sichtlich erleichtert. Er bedanke sich bei allen, die mit ihrer Entscheidung dazu beigetragen hätten, dass beide Ortsteile künftig über diese zukunftsweisende Infrastruktur verfügen werden. „In der Verlängerung der Frist für die Nachfragebündelung haben die Bürgerinnen und Bürger in Everswinkel und Alverskirchen einen grandiosen Endspurt hingelegt“, beschrieb Ingo Teimann, Regionalmanager bei der „Deutschen Glasfaser“, die Schlussphase der Werbeaktion. „Damit können künftig in Everswinkel 2 900 und in Alverskirchen 600 Haushalte mit einem Glasfaseranschluss versorgt werden.“

Freitag, 05.08.2016, 06:08 Uhr

Daumen hoch für den Glasfaserausbau in Everswinkel und Alverskirchen (v.l.): Ingo Teimann (Deutsche Glasfaser), Bürgermeister Sebastian Seidel, Ina Jakob-Elshoff (Wirtschaftsförderung Gemeinde Everswinkel), René Fuchs und Lennart Götte (beide Deutsche Glasfaser). Die Sonderkonditionen für den Abschluss werden noch bis Samstag verlängert.
Daumen hoch für den Glasfaserausbau in Everswinkel und Alverskirchen (v.l.): Ingo Teimann (Deutsche Glasfaser), Bürgermeister Sebastian Seidel, Ina Jakob-Elshoff (Wirtschaftsförderung Gemeinde Everswinkel), René Fuchs und Lennart Götte (beide Deutsche Glasfaser). Die Sonderkonditionen für den Abschluss werden noch bis Samstag verlängert. Foto: Wehmeyer

Teimann machte keinen Hehl daraus, dass der Ortsteil Alverskirchen mit einer Nachfrage von etwa 50 Prozent entscheidend dazu beigetragen habe. „Die Alverskirchener haben den Everswinkelern aufs Pferd geholfen“, fand er hierfür eine bildliche Beschreibung. „Wir werden in Kürze mit den detaillierten Vorbereitungen für den Ausbau beginnen, und in einigen Wochen starten dann die Tiefbauarbeiten.“ Die „Deutsche Glasfaser“ werde die Haushalte, die einen Vertrag eingereicht haben, über weitere Schritte informieren und zur Besprechung des Hausanschlusses kontaktieren.

Zur Frage der Versorgung der Gewerbegebiete erläuterte Teimann: „In Alverskirchen ist die Nachfrage im Kleikamp so groß, dass wir das Gewerbegebiet ebenfalls versorgen werden.“ In den Gebieten Boschweg und Rott in Everswinkel hätten viele Betriebe signalisiert, dass sie erst das Ergebnis der Nachfragebündelung abwarten wollten. „Hier stehen wir ‚Gewehr bei Fuß‘ und warten auf die weitere Entwicklung.“ Gleiches gelte auch für das Baugebiet „Möllenkamp III“ in Everswinkel. „Unseres Wissens in hier die ‚ Deutsche Telekom ‘ aktiv geworden, was möglicherweise zu einer Verringerung der Nachfrage bei uns geführt hat“, berichtet Projektleiter René Fuchs . Auch hier werde die „Deutsche Glasfaser“ die Entwicklung beobachten und gegebenenfalls dieses Gebiet in den Ausbau mit einbeziehen.

Ein kleines Bonbon zogen die Repräsentanten der „Deutschen Glasfaser“ für die Bürger aus der Tasche, die noch keinen Vertrag abgeschlossen haben. „Als kleines Dankeschön für alle, die zu dem Erfolg beigetragen haben, besteht noch bis Samstag die Möglichkeit, einen Vertrag abzuschließen“, nennt Teimann eine letzte Nachfrist. „Im Servicepunkt in den Räumen der Gemeindewerke an der Hovestraße und in einem Infomobil auf dem Magnusplatz können am Freitag von 14 bis 19 Uhr und am Samstag von 10 bis 15 Uhr noch Verträge zu den Aktionsangeboten abgeschlossen werden.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4205092?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F4852393%2F4852398%2F
Mehrere Tote bei Terroranschlag in Straßburg
Polizisten patrouillieren nach dem Angriff durch das Zentrum Straßburgs.
Nachrichten-Ticker