Vortrag über Theodor Storm zum 200. Geburtstag des Dichters
Genauer Beobachter der Gesellschaft

Everswinkel -

Im Frühjahr und Sommer dieses Jahres hatte der Arbeitskreis Literatur des Kulturkreises Everswinkel drei Veranstaltungen rund um die westfälische Dichterin Annette von Droste-Hülshoff organisiert. Eine davon war ein überaus gut besuchter Vortrag von Prof. Dr. Dr. h. c. Herbert Kraft. Anlass zu der Reihe war ein kleines Jubiläum gewesen: 1797, vor 220 Jahren also, wurde die Droste auf Burg Hülshoff geboren. Freude beim Arbeitskreis Literatur, dass Kraft nun für einen weiteren Vortrag gewonnen werden konnte, und wieder gilt es, einen Jahrestag zu feiern: Vor 200 Jahren, genau am 14. September 1817, kam Theodor Storm in Husum zur Welt.

Freitag, 03.11.2017, 07:11 Uhr

Das restaurierte Manuskript zu „Der Schimmelreiter“, präsentiert von Kornelia Küchmeister, Leiterin der Handschriftenabteilung der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek, vor einem Bildnis Theodor Storms
Das restaurierte Manuskript zu „Der Schimmelreiter“, präsentiert von Kornelia Küchmeister, Leiterin der Handschriftenabteilung der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek, vor einem Bildnis Theodor Storms Foto: dpa/Markus Scholz

Der Dichter dürfte der Allgemeinheit vor allem durch seine Novellen „Immensee“, „Pole Poppenspäler“, „Der Schimmelreiter“, die Gedichte „Die Stadt“ und „Knecht Ruprecht“ sowie das Märchen „Der kleine Häwelmann“ bekannt sein. Viele seiner Schöpfungen wurden später vertont und verfilmt, was sicherlich zu seiner nach wie vor großen Popularität beiträgt. Grund genug für den renommierten Literatur-Professor, sich eingehend mit dem Lyriker und Prosaisten aus dem Norden Deutschlands zu beschäftigen.

Referiert über Theodor Storm: Prof. Dr. Dr. h.c. Herbert Kraft.

Referiert über Theodor Storm: Prof. Dr. Dr. h.c. Herbert Kraft. Foto: Susanne Müller

Kraft, 1938 in Walsum am Niederrhein geboren, war bereits mit 24 Jahren Doktor der Philosophie in Tübingen und nur zehn Jahre später Ordentlicher Professor für Neuere deutsche Literaturgeschichte in Münster. Seit 1972 lebt er mit seiner Familie im Vitus-Dorf und nahm von hier aus Gastprofessuren in Ägypten und Australien wahr. Einige Vortragsreisen führten ihn zudem bis nach China, Neuseeland und in die USA. Kraft schrieb zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten, unter anderem über Schiller, Kleist, J.M.R. Lenz, Musil, Kafka, Annette von Droste-Hülshoff – und arbeitet ganz aktuell an einer Biografie über Theodor Storm , der den Menschen laut Kraft auch heute noch einiges zu sagen habe: „Der Schriftsteller war ein genauer Beobachter der gesellschaftlichen Zustände und Entwicklungen. Wie ein Einzelner nicht zurechtkommt mit den Verhältnissen, in die er hineingeboren wurde oder in die er hineingeraten ist, das hat Storm in literarisch bedeutenden und anrührenden Erzählungen geschildert.“

Der Titel des Vortrags lautet, „Alle wollen mitregieren. Oder: Wo jemand hingehört. Über Erzählungen von Theodor Storm.“ Übrigens sollte sich kein Bücherfreund im Vorfeld Gedanken machen: Der Inhalt wird auch ohne Kenntnis der Texte für jeden verständlich sein. Wer die Novellen aber vorher lesen möchte, dem sei die Auswahl genannt: „Im Schloss“, „Eine Halligfahrt“, „Auf der Universität“, „Drüben am Markt“, „Abseits“ und „Ein Doppelgänger“.

Die Veranstaltung findet am nächsten Donnerstag, 9. November, statt um 19.30 Uhr, im Heimathaus. Der Eintritt beträgt acht Euro (ermäßigt sechs Euro).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5261377?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F
Mehrere Tote in Enschede entdeckt
Polizei ermittelt nach Leichenfund: Mehrere Tote in Enschede entdeckt
Nachrichten-Ticker