Jahresversammlung des Handball-Fördervereins: Nimmermüder Einsatz zahlt sich aus
Überraschende Aktionen geplant

Everswinkel -

Die Teilnehmer der Versammlung waren sich einig darin, dass die Erfolge im Everswinkeler Handball bestätigen: Man ist auf dem richtigen Weg. Die Platzierungen in den Ligen der Jugend, aber auch die Integration von Nachwuchstalenten in die Seniorenmannschaften seien Zeugnis für eine kontinuierlich hervorragende Arbeit der geförderten Handball-Ausbildung beim SC DJK.

Mittwoch, 10.01.2018, 10:01 Uhr

Erfolge im Everswinkeler Handball und eine gelungene Arbeit der geförderten Handball-Ausbildung bilanzierte der Handball-Förderverein zufrieden in seiner Jahresversammlung.
Erfolge im Everswinkeler Handball und eine gelungene Arbeit der geförderten Handball-Ausbildung bilanzierte der Handball-Förderverein zufrieden in seiner Jahresversammlung. Foto: Klaus Meyer

In der abschließenden Diskussion der Jahresversammlung des Handball-Fördervereins wurden gemeinsame Maßnahmen erörtert, um noch zielorientierter auf die Notwendigkeit des Fördervereins aufmerksam zu machen. Besonders in diesem will man zu den Saisonabschlüssen mit überraschenden Aktionen aufwarten.

Fördervereins-Vorsitzender Rolf Grote hatte die Veranstaltung mit seinem Rechenschaftsbericht für 2017 eingeleitet. Dabei lobte er den nimmermüden Einsatz aller aktiven und passiven Mitglieder des Fördervereins bei der Unterstützung des Kinder- und Jugendhandballs in Everswinkel. „Auch wenn relativ viel im ,Hintergrund‘ mit einer Menge an stillen Helfern getan werde, um das Rad des Handballs für die Kinder am Laufen zu halten, wäre vieles ohne die finanziellen Zuwendungen sowie persönlichen Einsätze des Fördervereins und seiner Mitglieder nicht möglich.“ Mehr als 10 000 Euro seien für Sportgeräte, Fördertrainingseinheiten und Handball-Events der Kinder im vergangenen Jahr beigesteuert worden.

Neben der Förderung von Weiterbildung der Kinder- und Jugendtrainer habe man sich auch bei sozialen Ungleichheiten engagiert und „geglättet“, um allen Kindern die gleichen Möglichkeiten für die Teilnahme an Veranstaltungen des Handballs im Vitus-Dorf zu bieten.

Kritische Analysen waren ebenso im Bericht von Grote offenkundig. „Auch wir als Förderverein haben mit künftiger Spendenbereitschaft über die Gewinnung neuer Mitglieder zu kämpfen.“ Die Belastung des täglichen Lebens, das unheimlich breite Angebot an Freizeitbeschäftigungen und die Wandlung der sozialen Medienkommunikation geben so viel Plattformfreiheit, „dass leider der Freizeitsport Handball zurückfällt. Obwohl gerade diese Mannschaftssportart eine ausgezeichnete Basis für die Entwicklung von Teamgeist, Kampf, uneigennütziger Unterstützung, Durchsetzungsvermögen und vieles mehr bietet – also rundherum eine tolle Persönlichkeitsschulung für unsere Kinder mit beinhaltet.“

Die Kassenprüfung durch Helmut Arning und Heinz Theiselmann hatte keinerlei Beanstandung ergeben, so dass der Vorstand entlastet wurde. Da satzungsgemäß keine Neuwahlen anstanden, geht der Vorstand des Handball-Fördervereins unverändert mit Rolf Grote als Vorsitzendem Albrecht Gräfe als stellvertretendem Vorsitzenden und Werner Vornholt, zuständig für die Finanzen, die Arbeit für das Jahr 2018 an.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5414397?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F
Maisfeld zu hoch - hätte der tödliche Unfall vermieden werden können?
Ein hochgewachsenes Maisfeld steht vor dem Hintergrund der Verkehrssicherheit im Mittelpunkt eines Prozesses um einen tödlichen Motorradunfall.
Nachrichten-Ticker