Feuerwehr-Übung beider Löschzüge
Die Leiter als Maß jeder Rettung

Everswinkel -

Zwei Mal im Jahr proben die Löschzüge Everswinkel und Alverskirchen gemeinsam den Ernstfall. Das Szenario am Montagabend war allerdings alles andere als alltäglich. Statt das Löschen eines fiktiven Brandes oder den Umgang mit technischem Gerät zu üben, waren nun besonders Muskelkraft und Teamwork gefragt. Denn Everswinkels Zugführer Markus Averbeck und dessen Stellvertreter Andreas Enseling hatten für den Übungsabend rund um die Verbundschule einen kleinen Wettbewerb vorbereitet.

Mittwoch, 12.09.2018, 10:30 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 12.09.2018, 10:18 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 12.09.2018, 10:30 Uhr
Auch hier war Teamwork gefragt: Erst nach der Verstauung aller Utensilien galt die Feuerwehr-Gemeinschaftsübung für die Gruppen als erfolgreich beendet.
Auch hier war Teamwork gefragt: Erst nach der Verstauung aller Utensilien galt die Feuerwehr-Gemeinschaftsübung für die Gruppen als erfolgreich beendet. Foto: Christopher Irmler

Im Kern standen die rund 60 teilnehmenden Kameraden vor der Aufgabe, den so genannten Leiterhebel korrekt umzusetzen – und das auf Zeit. Nach kurzer Unterweisung gingen die fünf Einsatzgruppen die ihnen gestellte Aufgabe an. Es galt, jeweils mittels Steckleitern ein Fenster im ersten Obergeschoss des Schulgebäudes zu erreichen. Über das Leitersystem sollte anschließend eine Trage nach oben befördert werden. Dort angekommen, wurde mittels Schläuchen und Rohren das Gewicht einer zu rettenden verletzten Person simuliert.

Einen genauen Blick warfen die Verantwortlichen in diesem Zusammenhang auf die Sicherungsmaßnahmen durch die Kameraden. Unter entsprechendem Kraftaufwand kippte die Steckleiter nun wieder gen Schulhof – inklusive des zu „Rettenden“. Doch damit war die Übung keineswegs beendet, wie die deutliche Ansage Averbecks unterstrich. „Abfahrbereitschaft“ müsse hergestellt werden. Das hieß: Leitern abbauen, Materialien zurück in das jeweilige Einsatzfahrzeug, Einfahren des Lichtmastes, geordnetes Antreten.

„Das ist schon sehr fordernd. Es geht um das richtige Zusammenspiel der Beteiligten. Da die Löschzüge gemischt sind, geht es auch darum, einander besser kennenzulernen und Vertrauen aufzubauen“, erläuterte Feuerwehr-Pressesprecher Werner Kortenjann.

Nach 15 Minuten und 54 Sekunden meisterte die erste Gruppe die ihnen gestellte Aufgabe. Mit minimalem Abstand folgten zwei weitere Gruppen. Die abschließende Manöverkritik durch Averbeck fiel insgesamt positiv aus. „Ihr hattet kreative Ideen, habt die baulichen Besonderheiten der Schule gut genutzt.“ Den einen oder anderen Rat hatte der Zugführer dann jedoch auch parat. Nach erfolgreicher Übung, der an diesem Montag in Everswinkel bereits drei reale Einsätze vorausgegangen waren, rundete der Kameradschaftsabend im Feuerwehrgerätehaus den ereignisreichen Tag ab.

Feuerwehrübung der Löschzüge Everswinkel und Alverskirchen

1/14
  • Bei der gemeinsamen Übung der beiden Feuerwehr-Löschzüge Everswinkel und Alverskirchen an der Verbundschule stand der Einsatz mit Leitern im Mittelpunkt. Foto: Christopher Irmler
  • Bei der gemeinsamen Übung der beiden Feuerwehr-Löschzüge Everswinkel und Alverskirchen an der Verbundschule stand der Einsatz mit Leitern im Mittelpunkt. Foto: Christopher Irmler
  • Bei der gemeinsamen Übung der beiden Feuerwehr-Löschzüge Everswinkel und Alverskirchen an der Verbundschule stand der Einsatz mit Leitern im Mittelpunkt. Foto: Christopher Irmler
  • Bei der gemeinsamen Übung der beiden Feuerwehr-Löschzüge Everswinkel und Alverskirchen an der Verbundschule stand der Einsatz mit Leitern im Mittelpunkt. Foto: Christopher Irmler
  • Bei der gemeinsamen Übung der beiden Feuerwehr-Löschzüge Everswinkel und Alverskirchen an der Verbundschule stand der Einsatz mit Leitern im Mittelpunkt. Foto: Christopher Irmler
  • Bei der gemeinsamen Übung der beiden Feuerwehr-Löschzüge Everswinkel und Alverskirchen an der Verbundschule stand der Einsatz mit Leitern im Mittelpunkt. Foto: Christopher Irmler
  • Bei der gemeinsamen Übung der beiden Feuerwehr-Löschzüge Everswinkel und Alverskirchen an der Verbundschule stand der Einsatz mit Leitern im Mittelpunkt. Foto: Christopher Irmler
  • Bei der gemeinsamen Übung der beiden Feuerwehr-Löschzüge Everswinkel und Alverskirchen an der Verbundschule stand der Einsatz mit Leitern im Mittelpunkt. Foto: Christopher Irmler
  • Bei der gemeinsamen Übung der beiden Feuerwehr-Löschzüge Everswinkel und Alverskirchen an der Verbundschule stand der Einsatz mit Leitern im Mittelpunkt. Foto: Christopher Irmler
  • Bei der gemeinsamen Übung der beiden Feuerwehr-Löschzüge Everswinkel und Alverskirchen an der Verbundschule stand der Einsatz mit Leitern im Mittelpunkt. Foto: Christopher Irmler
  • Bei der gemeinsamen Übung der beiden Feuerwehr-Löschzüge Everswinkel und Alverskirchen an der Verbundschule stand der Einsatz mit Leitern im Mittelpunkt. Foto: Christopher Irmler
  • Bei der gemeinsamen Übung der beiden Feuerwehr-Löschzüge Everswinkel und Alverskirchen an der Verbundschule stand der Einsatz mit Leitern im Mittelpunkt. Foto: Christopher Irmler
  • Bei der gemeinsamen Übung der beiden Feuerwehr-Löschzüge Everswinkel und Alverskirchen an der Verbundschule stand der Einsatz mit Leitern im Mittelpunkt. Foto: Christopher Irmler
  • Bei der gemeinsamen Übung der beiden Feuerwehr-Löschzüge Everswinkel und Alverskirchen an der Verbundschule stand der Einsatz mit Leitern im Mittelpunkt. Foto: Christopher Irmler
Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6043086?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F
Ein Zoo-Künstler unter Geiern
Prof. Ulrich Martini unter Geiern: Mit den lebensgroßen Nachbildungen der Aasfresser hat der frühere Fachhochschul-Dozent den Eingangsbereich zum Geier-Restaurant an der Großvogelvoliere des Allwetterzoos originell gestaltet.
Nachrichten-Ticker