Jahresversammlung der IGSE
Kaufmannschaft mit Zuversicht

Everswinkel -

Es herrschte so etwas wie eine Aufbruchsstimmung. Die Mitgliederversammlung der Interessengemeinschaft Selbstständiger Everswinkel (IGSE) am Dienstagabend im Gasthof Arning war nicht nur ausgesprochen gut besucht. Die Gespräche, Diskussionen und Wortbeiträge ließen einen gewissen Stolz auf den Verein und dessen gelungene Aktivitäten sowie eine Zuversicht für die nächsten Jahre erkennen.

Donnerstag, 28.03.2019, 07:56 Uhr aktualisiert: 28.03.2019, 17:56 Uhr
Der aktuelle Vorstand der IGSE mit (v.l.) Johannes Schroeter, Michael Perdun, Michael Preißner, Axel Korn, Marlies Rasche-Peveling, Angela Meinighaus, Andreas Enseling, Silvia Kirschke und dem Vorsitzenden Stefan Batkowski.
Der aktuelle Vorstand der IGSE mit (v.l.) Johannes Schroeter, Michael Perdun, Michael Preißner, Axel Korn, Marlies Rasche-Peveling, Angela Meinighaus, Andreas Enseling, Silvia Kirschke und dem Vorsitzenden Stefan Batkowski. Foto: Günther Wehmeyer

Zwar wurde mit Bedauern zur Kenntnis genommen, dass mit dem Wonneproppen ein weiteres Geschäft schließe, von Resignation war jedoch keine Spur. Vielmehr rief der IGSE-Vorsitzende Stefan Batkowski dazu auf, gemeinsam daran zu arbeiten, dass Everswinkel für Gewerbetreibende ein attraktiver Ort bleibe und sich weiter entwickele. „Präsentieren Sie Ihre Firma bei unseren Aktionen auch dann, wenn Ihr Betrieb sich außerhalb des Ortskerns befindet“, appellierte Batkowski an die Firmenvertreter. „Von einer großen Beteiligung profitieren wir letztlich alle.“ Zudem bestehe so die Möglichkeit, gegebenenfalls neue Mitarbeiter oder Auszubildende zu rekrutieren. Mit einem Zuwachs von sechs Firmen hat die IGSE derzeit 75 Mitglieder.

Präsentieren Sie Ihre Firma bei unseren Aktionen auch dann, wenn Ihr Betrieb sich außerhalb des Ortskerns befindet.

Stefan Batkowski

Die stellvertretende Vorsitzende Silvia Kirschke zeichnete für den Jahresrückblick und Vorstandsmitglied Andreas Enseling für den Ausblick auf die kommenden Veranstaltungen verantwortlich. Mit dem Frühlingsfest mit dem Straßenmusikfest am 28. April, der Beteiligung am Vitus-Fest am 16. Juni und mit dem „Mond(sch)weinbummel“ am 25. Oktober möchte die IGSE an die bisherigen Erfolge anknüpfen. Die Unternehmer-Stammtische und das Unternehmer-Frühstück hätten sich inzwischen gut etabliert.

Frank Holzmüller , einer der Organisatoren des Unternehmerfrühstücks, empfahl den Anwesenden: „Nutzen Sie das Unternehmer-Frühstück, um Netzwerke zu bilden und um zu erfahren, wer welche Dienstleistungen oder Produkte anbietet.“ Daraus könne sich dann so etwas wie ein Empfehlungs-Marketing entwickeln, wenn dieses Wissen an andere weitergegeben werde.

Für die bisherige Verkaufsstelle für Everswinkel-Gutscheine, das Geschäft „Wonneproppen“ wurde an diesem Abend Ersatz gefunden. Julia Föllen als Nachfolgerin von „Spielwaren Kieskemper“ wird neben dem Verkehrsverein die Gutscheine verkaufen. Der Flyer wird derzeit neu gestaltet und die aktuellen Akzeptanzstellen enthalten.

Robert Bellmann (r.) wurde vom Vorsitzenden Stefan Batkowski mit Dank aus dem Vorstand verabschiedet.

Robert Bellmann (r.) wurde vom Vorsitzenden Stefan Batkowski mit Dank aus dem Vorstand verabschiedet.

Ein paar Veränderungen gab es bei den Vorstandswahlen. Mit Axel Korn und Michael Preißner konnten zwei neue Beisitzer gewonnen werden. Marlies Rasche-Peveling als bisherige Kassiererin und Angela Meinighaus als bisherige Beisitzerin tauschten ihre Funktionen. Robert Bellmann scheidet auf eigenem Wunsch aus dem Vorstand aus und bekam als Dank für seine Arbeit ein Präsent aus den Händen des Vorsitzenden. Ein persönliches Wort richtete Holzmüller am Schluss der Versammlung an den Vorstand: „Ich fühle mich bei der IGSE mitgenommen und gut aufgehoben, dafür möchte ich mich bedanken.“ Damit dürfte er nicht nur für sich gesprochen haben.

Bürgermeister als Gast-Referent

Als Gast und auch als Referenten hatte die IGSE bei ihrer Mitgliederversammlung Bürgermeister Sebastian Seidel gewinnen können. Seinen Kurzvortrag nutzte Seidel für einen Parforce-Ritt durch aktuelle Themen der Kommunalpolitik. Der steigende Bedarf an Grundstücken sowohl für Wohnzwecke als auch für Gewerbebetriebe sei derzeit ein wichtiges Thema in der Verwaltung. Mit dem Baugebiet „Bergkamp III“ könne man nur einem Teil der Nachfrage nachkommen. Mit neuen Kindergarten-Gruppen sei inzwischen auch die notwendige Infrastruktur in Angriff genommen worden. Seidel verwies auch auf die Kooperation mit der Kreishandwerkerschaft und mit der Verbundschule. Um die jungen Leute an viele interessante Handwerksberufe heranzuführen und sie dafür zu gewinnen sei dies ein guter Weg. „Derzeit sind wir im Gespräch mit Ministerin Gebauer, damit wir die differenzierte Form mit der Hauptschule und der Realschule erhalten können.“ Als „besonders großes Thema“ nannte Seidel die Erstellung eines Gemeindeentwicklungs-Konzeptes. „In enger Beteiligung mit den Bürgern wollen wir unserem Handeln eine Richtung geben, um Everswinkel als lebenswerten Ort zu erhalten und weiterzuentwickeln.“ Dafür sei auch die IGSE ein wichtiger Gesprächspartner.

Silvia Kirschke bedankte sich bei Bürgermeister Sebastian Seidel für dessen Gastbeitrag.

Silvia Kirschke bedankte sich bei Bürgermeister Sebastian Seidel für dessen Gastbeitrag.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6500545?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F
Eltern im Anmeldestress
Eine Szene aus dem Kinderprogramm der Ferienstadt Atlantis im Wienburgpark – das ist ein Angebot, für das Eltern ihre Kinder nicht anmelden müssen. Die meisten anderen Angebote müssen Eltern für ihre Kinder teilweise ein ganzes Jahr im Voraus buchen.
Nachrichten-Ticker