Trauer um Paul Averbeck
Der Spielmannszug war seine Leidenschaft

Alverskirchen -

Im Alter von 94 Jahren ist der Alverskirchener Paul Averbeck am Mittwoch gestorben. Er gehörte neben Hubert Hülsmann und Theo Münstermann zu den drei Gründungsvätern des Spielmannszuges Alverskirchen.

Donnerstag, 11.04.2019, 06:42 Uhr aktualisiert: 17.04.2019, 14:30 Uhr
Paul Averbeck war der erste Tambourmajor des Spielmannszuges Alverskirchen.
Paul Averbeck war der erste Tambourmajor des Spielmannszuges Alverskirchen. Foto: privat

Nach der Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft war Paul Averbeck in alle Vereine eingetreten, die es in seinem Heimatort gab: Soldatenkameradschaft, Männergemeinschaft, Freiwillige Feuerwehr , Schützenverein, Kegelclub – und zuerst in den Sportverein Everswinkel, ab 1966 dann in die DJK Rot-Weiß Alverskirchen. Noch mit über 40 Jahren spielte er aktiv Fußball.

Nachdem er beim Spielmannszug Albersloh zum Tambourmajor ausgebildet worden war, hat er dieses Amt vor Gründung des Spielmannszuges beim Schützenfest Alverskirchen ausgeübt. Zudem war er Fahnenschläger beim Schützenfest. Mit viel Leidenschaft übte er dann sein Amt als erster Tambourmajor des Spielmannszuges aus. „Er hat maßgeblich dazu beigetragen, dass unser Spielmannszug bald auch außerhalb Alverskirchens bekannt und beliebt wurde“, heißt es in einer Würdigung seitens der Musiker. 1974 trat Averbeck in die zweite Reihe zurück und blieb passives Mitglied. 1989, als der Spielmannszug sein 25-jähriges Bestehen feierte, war er einer der Initiatoren für die Gründung der „Alten Kameraden“ mit ehemaligen Mitgliedern des Spielmannszuges. Für seine großen Verdienste wurde ihm die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Averbeck war besonders stolz, dass sowohl seine drei Söhne als auch seine Enkelkinder sich ebenfalls in den Spielmannszug einbrachten beziehungsweise Fußball spielten.

Averbeck errang 1972 die Königswürde beim Alverskirchener Schützenfest, Ende der 70er Jahre war er auch Vorsitzender des Schützenvereins. Selbst Alverskirchener Karnevalsprinz ist er geworden. In späteren Jahren war er Mitglied in der Seniorengemeinschaft und in der Altersehrenabteilung der Feuerwehr . Als gelernter Schreiner gehörte er zudem zu den „Bänkern“, eine Pensionärs-Gruppe, die etliche Sitzgelegenheiten gebaut und rund um das Dorf aufgestellt hat.

Die Beerdigung von Paul Averbeck erfolgt am Dienstag, 16. April, um 14.30 Uhr.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6534576?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F
Generationswechsel beim Klimaschutz
Jürgen Blümer ist beeindruckt von der neuen Protestkultur der Jugend.
Nachrichten-Ticker