Saisonstart „Up‘n Hoff“
Neue Bausteine fürs Museum

Everswinkel -

Das Everswinkeler Mitmach-Museum war am Sonntag Anlaufpunkt für zahlreiche Besucher, die sich den Saisonstart „Up’n Hoff“ nicht entgehen lassen wollten. Die Saison gilt als Fortsetzung des im vergangenen Jahr gestarteten, auf zwei Jahre ausgelegten Projekts „Vom Flachs zum Leinen“. Das größte Interesse der Besucher galt natürlich den Neuerungen im Museum.

Dienstag, 07.05.2019, 07:37 Uhr aktualisiert: 07.05.2019, 07:40 Uhr
Mit viel Liebe zum Detail hat Bernhard Börding die alte Schmiedewerkstatt eingerichtet. Am Sonntag zeigte er den Besuchern am Amboss, wie man Eisen damals geformt hat. Echte Handarbeit mit Muskelkraft.
Mit viel Liebe zum Detail hat Bernhard Börding die alte Schmiedewerkstatt eingerichtet. Am Sonntag zeigte er den Besuchern am Amboss, wie man Eisen damals geformt hat. Echte Handarbeit mit Muskelkraft. Foto: Marion Bulla

Eigens zum Thema Flachs und Leinen ist im Obergeschoss auch neu eine Weberstube eingerichtet worden mit einem originalen Webstuhl aus der Zeit um 1900, der in Everswinkel in Betrieb war. Das zweite Highlight ist sicher die neue Schmiedewerkstatt mit Esse und Blasebalg, an deren Fertigstellung Bernhard Börding maßgeblich beteiligt war.

Wo früher Trecker und Maschinen repariert wurden, gibt es nun gutes altes Handwerk zu bestaunen. Börding war es auch, der den Gästen am Eröffnungstag dies im Rahmen einer Vorführung näherbrachte. Dazu fachte er ein Feuer an, nahm sich eine Eisenstange und formte diese nach Schmiedekunst vergangener Zeiten. Viele Kinder standen mit ihren Eltern oder Großeltern an der Balustrade mit dem schmiedeeisernen Geländer und verfolgten das Geschehen. Es dauerte allerdings zunächst eine Weile, bis das Feuer die richtige Temperatur hatte.

Das ist ein schöner Brauch. Wir freuen uns immer sehr über den Besuch.

Josef Beuck zum Besuch der Waldorfschüler

So nutzten einige der Besucher die Zeit dazu, gleich nebenan im Café ein Stück Kuchen und eine Tasse Kaffee zu genießen. Dass die Drittklässler der Freien Waldorfschule zum Auftakt kommen, um ihre Wünsche an den Wunschbaum zu hängen, der dann im Rahmen des Saisonstarts aufgestellt wurde, hat Tradition. „Das ist ein schöner Brauch. Wir freuen uns immer sehr über den Besuch“, sagte Josef Beuck , der die 21 Kinder als Vorsitzender des Heimatvereins begrüßte. Eifrig schrieben die Kleinen ihre Wünsche auf die Zettel, die später im Wind flatterten. Mit dabei waren Klassiker vom Frieden auf der Welt, Zufriedenheit und dass niemand auf dieser Welt hungern sollte. „Wer möchte seinen Wunsch denn öffentlich sagen?“, fragte Beuck die Kinder. Ein Mädchen meldete sich und sagte, sie möchte, dass ihre Eltern ihr erlauben, dass sie am Wochenende bei ihrer Freundin übernachtet. „Na, da können wir vielleicht helfen“, schmunzelte der Moderator und zwinkerte der Mutter zu. Die Kinder hatten unter Leitung von Lehrerin Bärbel Orth ein kleines Bühnenspiel zum Thema Ackerbau einstudiert, das sie souverän und unter großem Applaus vorführten. Auch die beiden Gedichte wurden mit viel Beifall belohnt.

Nach dem Auftritt zerstreute sich die Menge. Es gab viel zu sehen. Fred Heinemann etwa erklärte den Geschwistern Olivia, Hanna und Amelie in der neu aufgebauten Abteilung der Leinenweberei gerade die Entstehung von Leinen. In der Ausstellung sind jede Menge Gerätschaften aufgestellt, die den Werdegang genau dokumentieren. Von besonderem Interesse für die Kinder ist ein alter Webstuhl, der um 1900 in Everswinkel im Betrieb war. „Das sieht kompliziert aus“, zeigte sich Olivia überrascht. Heinemann erläuterte ihr, wie es funktioniert. Ein spannender Tag also für Groß und Klein.

Saisonstart 2019 am Mitmach-Museum Everswinkel

1/12
  • Die neue Schmiedewerkstatt stand im Mittelpunkt zum Saisonstart des Everswinkeler Mitmach-Museums. Dazu kamen Wunschbaum-Aktion, neue Weberstube und mehr. Foto: Marion Bulla
  • Die neue Schmiedewerkstatt stand im Mittelpunkt zum Saisonstart des Everswinkeler Mitmach-Museums. Dazu kamen Wunschbaum-Aktion, neue Weberstube und mehr. Foto: Marion Bulla
  • Die neue Schmiedewerkstatt stand im Mittelpunkt zum Saisonstart des Everswinkeler Mitmach-Museums. Dazu kamen Wunschbaum-Aktion, neue Weberstube und mehr. Foto: Marion Bulla
  • Die neue Schmiedewerkstatt stand im Mittelpunkt zum Saisonstart des Everswinkeler Mitmach-Museums. Dazu kamen Wunschbaum-Aktion, neue Weberstube und mehr. Foto: Marion Bulla
  • Die neue Schmiedewerkstatt stand im Mittelpunkt zum Saisonstart des Everswinkeler Mitmach-Museums. Dazu kamen Wunschbaum-Aktion, neue Weberstube und mehr. Foto: Marion Bulla
  • Die neue Schmiedewerkstatt stand im Mittelpunkt zum Saisonstart des Everswinkeler Mitmach-Museums. Dazu kamen Wunschbaum-Aktion, neue Weberstube und mehr. Foto: Marion Bulla
  • Die neue Schmiedewerkstatt stand im Mittelpunkt zum Saisonstart des Everswinkeler Mitmach-Museums. Dazu kamen Wunschbaum-Aktion, neue Weberstube und mehr. Foto: Marion Bulla
  • Die neue Schmiedewerkstatt stand im Mittelpunkt zum Saisonstart des Everswinkeler Mitmach-Museums. Dazu kamen Wunschbaum-Aktion, neue Weberstube und mehr. Foto: Marion Bulla
  • Die neue Schmiedewerkstatt stand im Mittelpunkt zum Saisonstart des Everswinkeler Mitmach-Museums. Dazu kamen Wunschbaum-Aktion, neue Weberstube und mehr. Foto: Marion Bulla
  • Die neue Schmiedewerkstatt stand im Mittelpunkt zum Saisonstart des Everswinkeler Mitmach-Museums. Dazu kamen Wunschbaum-Aktion, neue Weberstube und mehr. Foto: Marion Bulla
  • Die neue Schmiedewerkstatt stand im Mittelpunkt zum Saisonstart des Everswinkeler Mitmach-Museums. Dazu kamen Wunschbaum-Aktion, neue Weberstube und mehr. Foto: Marion Bulla
  • Die neue Schmiedewerkstatt stand im Mittelpunkt zum Saisonstart des Everswinkeler Mitmach-Museums. Dazu kamen Wunschbaum-Aktion, neue Weberstube und mehr. Foto: Marion Bulla
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6592723?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F
Zwischen Gelassenheit und Videokontrolle
Polizeipräsident Hajo Kuhlisch durfte gemeinsam mit jungen israelischen Sicherheitskräften am Memorial Day einen Kranz niederlegen: „Eine sehr emotionale Erfahrung“, zeigte sich Kuhlisch hinterher beeindruckt.
Nachrichten-Ticker