Info-Abend zum neuen Car-Sharing
Mobilitätsschub für Alverskirchen

Alverskirchen -

Dagmar Gilsdorf ist Vorstandsmitglied des Bürger-Teams Alverskirchen. Sie kann sicher mit Fug und Recht als Initiatorin und als Motor für die Stationierung eines Leih-Autos in Alverskirchen bezeichnet werden. Jetzt ist es soweit – das Fahrzeug ist da. Wie die Bürger es nutzen können, verriet „teilauto“-Firmenchef Oliver Hock bei einem Info-Abend des BTA zum neuen Angebot.

Donnerstag, 09.05.2019, 07:52 Uhr aktualisiert: 10.05.2019, 14:14 Uhr
Werbung fürs Car-Sharing in Alverskirchen (v.l.):Bürgermeister Sebastian Seidel, Sylvia Niedziella (Mitarbeiterin bei „teilautos“), Oliver Hock (Inhaber „teilautos“), Dagmar Gilsdorf (Bürger-Team Alverskirchen).
Werbung fürs Car-Sharing in Alverskirchen (v.l.):Bürgermeister Sebastian Seidel, Sylvia Niedziella (Mitarbeiterin bei „teilautos“), Oliver Hock (Inhaber „teilautos“), Dagmar Gilsdorf (Bürger-Team Alverskirchen). Foto: Günther Wehmeyer

Bei der Info-Veranstaltung zum Thema Car-Sharing am Dienstagabend im Landhaus Bisping erzählte sie von ihrer ersten Nutzung des in Everswinkel stationierten Fahrzeugs der Firma „teilautos – Das regionale Car-Sharing“. „Es wäre schön, wenn wir in Alverskirchen auch solch ein Auto zur Verfügung hätten“, dachte sie sich seinerzeit und stieß mit diesem Anliegen bei Oliver Hock , Inhaber von „teilautos“, auf offene Ohren. Jetzt ist es soweit: Ab Mitte Mai steht ein dunkelblauer Opel Corsa auf einem besonders gekennzeichneten Parkplatz unter den Kastanien an der Hauptstraße.

Bürgermeister Sebastian Seidel hatte mit dem Ziel der Stationierung eines Car-Sharing-Autos in Everswinkel damals den Kontakt mit Hock gesucht und freut sich darüber, dass jetzt auch in Alverskirchen diese günstige Möglichkeit der Mobilität genutzt werden kann. Firmenchef Hock stellte in seinen Erläuterungen anschaulich heraus, für welche Zielgruppen Car-Sharing Sinn mache, und welche Kosteneinsparungen letztlich damit verbunden seien.

Werben Sie für das Leih-Auto, dies ist für Alverskirchen eine einmalige Chance, dessen Vorteile zu nutzen.

BTA-Sprecher Peter Kretschmer

„Rein statistisch wird ein Auto lediglich 45 Minuten pro Tag genutzt, verursacht aber durch Wertverlust und Unterhalt stetige Kosten“, stellte er einen Vergleich mit der Nutzung eines Leih-Autos an. Bei einer Beispielrechnung sah Hock eine Einsparung von etwa der Hälfte der monatlichen Kosten. „Ein Leihauto ersetzt erfahrungsgemäß etwa zehn private eigene Autos.“

So sieht das Hinweisschild für den reservierten Parkplatz des Leih-Autos an den Kastanien aus.

So sieht das Hinweisschild für den reservierten Parkplatz des Leih-Autos an den Kastanien aus. Foto: Günther Wehmeyer

Ausführlich schilderte er das Procedere bei der Anmietung des Pkw. „Sie können im Internet erkennen, wann das Auto frei ist, Ihre Nutzungszeit markieren und mit einer Chipkarte das Auto öffnen.“ Erforderlich sei eine Mitgliedschaft bei „teilautos“. Die Tarife seien nach Intensität der Nutzung gestaffelt. Bei einer „normalen“ Nutzung mit 400 bis 1 300 Kilometern pro Jahr betragen die Leihgebühren 1,70 Euro pro Stunde und 24 Cent pro gefahrenem Kilometer. Treibstoffkosten sind damit abgedeckt. Die monatlichen Gebühren sind in diesem Fall 7,50 Euro. Bei der Anmeldung werden einmalig 25 Euro berechnet. „Wenn Sie das Auto vorzeitig zurückbringen, wird nur die tatsächlich Zeit berechnet“, unterstrich Hock die Fairness des Vertrages. Für Abonnenten des RVM gelten besondere Vergünstigungen bei den Kosten. „Ab zehn regelmäßigen Nutzern und einem so genannten ‚Ankermieter‘ rechnet sich für uns der Standort in Alverskirchen“, warb Hock für das neue Mobilitätsangebot. „Ankermieter können beispielsweise Firmen, Vereine, Autowerkstätten oder Hotels sein.“

BTA-Sprecher Peter Kretschmer sprühte förmlich vor Ideen, wer in Alverskirchen alles als Ankermieter in Frage kommen könnte. „Sie sind mein Mann“, zeigte sich Hock von dessen Kreativität begeistert. Mit einem flammenden Appell für die Nutzung des Leihautos wandte sich Kretschmer an die Teilnehmer des Info-Abends. „Werben Sie für das Leih-Auto, dies ist für Alverskirchen eine einmalige Chance, dessen Vorteile zu nutzen.“ Car-Sharing gebe es in der Regel nur in größeren Städten, „und wir können froh sei, mit der Firma teilautos dafür einen Partner gefunden zu haben“.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6597421?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F
„Mutti, mag ich Gouda?“
Atze Schröder im Interview: „Mutti, mag ich Gouda?“
Nachrichten-Ticker