Garten- und Landschaftsbau-Azubi lernt Cornwall kennen
Überwältigt von der Gartenpracht

Alverskirchen -

Vom Ziel her hätte es auch durchaus ein Urlaubsdomizil sein können. Feine Häuser, schmucke Gärten und eine bezaubernde Landschaft. Das englische Cornwall hat seine besonderen Reize. Das hat auch Maximilian Kodet feststellen können. Der 28-Jährige war aber nicht zum Urlaub dort. Für den Auszubildenden des Garten- und Landschaftsbaubetriebes Theilmeier war es vielmehr die Kulisse für ein Praktikum.

Donnerstag, 13.06.2019, 07:52 Uhr aktualisiert: 13.06.2019, 08:00 Uhr
Maximilian Kodet, Auszubildender des Garten- und Landschaftsbau-Betriebes Theilmeier, hat drei Wochen lang vor einer traumhaften Kulisse im Park von Mount Edgecumbe im englischen Cornwall gearbeitet.
Maximilian Kodet, Auszubildender des Garten- und Landschaftsbau-Betriebes Theilmeier, hat drei Wochen lang vor einer traumhaften Kulisse im Park von Mount Edgecumbe im englischen Cornwall gearbeitet. Foto: privat

Arbeiten wo andere Urlaub machen: Maximilian Kodet hat im Rahmen seiner Ausbildung zum Landschaftsgärtner ein dreiwöchiges Praktikum in der englischen Grafschaft Cornwall absolviert. Für den 28-Jährigen Maximilian Kodet ist ein Traum in Erfüllung gegangen. Im Rahmen seiner Ausbildung zum Landschaftsgärtner bei der Firma Theilmeier Garten- und Landschaftsbau in Alverskirchen durfte der Ahlener jüngst an einer Bildungsreise nach Cornwall im südwestlichen Teil Englands teilnehmen. Diese wurde vom Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Nordrhein-Westfalen organisiert und vom Erasmus-Programm der Europäischen Union gefördert.

Kodet, der sich derzeit im ersten Lehrjahr seiner Ausbildung befindet, lebte während seines dreiwöchigen Auslandspraktikums mit weiteren Teilnehmern in der Nähe von Plymouth in einer Ferienhaussiedlung. Sein Arbeitsort war Mount Edgecumbe, ein altes Landgut. Dieses befindet zu gleichen Teilen im Besitz der Stadt Plymouth und des Landrats Cornwalls. Jeder Arbeitstag des Auszubildenden begann spannend. Neue Pflanzen und Herausforderungen gehörten ebenso dazu wie die tägliche Anreise zum Arbeitsort mit einer Fähre. Mount Edgecumbe liegt nämlich auf der Spitze einer Halbinsel an der Mündung des Flusses Tamar in den Kanal.

Während der Bildungsreise konnten Maximilian Kodet und die anderen Teilnehmer auch Land und Leute kennenlernen.

Während der Bildungsreise konnten Maximilian Kodet und die anderen Teilnehmer auch Land und Leute kennenlernen.

Die 17 Teilnehmer der Bildungsreise waren überwältigt, als sie die Ausmaße ihres neuen Arbeitsplatzes sahen. Drei Gärtner betreuen etwa 45 Hektar Garten, zwei Ranger etwa 350 Hektar Parklandschaft und 16 Kilometer Küstenstreifen. Dies kann nur bewerkstelligt werden, weil die heimischen Arbeiter Hilfe von Freiwilligen wie den Auslandspraktikanten bekommen.

Maximilian Kodet konnte vieles aus der dreiwöchigen Bildungsreise mitnehmen. Besonders beeindruckt hat ihn das Beschneiden der Kamelien. Mount Edgecumbe verfüge laut Informationen Kodets über die artenreichste Anzahl an Kamelien des Vereinigten Königreichs. Obwohl die Pflanzen zu dieser Zeit in voller Blüte standen, mussten sie kräftig eingekürzt werden. Neben der täglichen Arbeit, zählten auch Ausflüge in die Gärten des National Trust zu den Höhepunkten Kodets Reise. Besonders spannend waren für ihn auch ein Surfkursus, Hochseeangeln und eine Segway-Tour durch den Park von Mount Edgecumbe.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6685379?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F
Mordkommission ermittelt nach Leichenfund in Brunnenschacht
Sohn unter Verdacht: Mordkommission ermittelt nach Leichenfund in Brunnenschacht
Nachrichten-Ticker