Thomas Philipzen zu Gast in Everswinkel
Energiebündel mit spitzer Zunge

Alverskirchen -

Rund 300 Besucher haute Thomas Philipzen am Freitag auf dem Hof Schulze Wettendorf aus den Socke. Der Satiriker, bekannt aus dem Quatsch Comedy Club und Teil des Trios „Storno“, nahm unter freiem Himmel so ziemlich alles aufs Korn: von der chinesischen Gewichtheberin über Bundestrainer „Jogi“ Löw bis hin zur AfD. Und das Publikum? Lachte sich schlapp!

Montag, 01.07.2019, 07:00 Uhr
In besonderem Ambiente haute Thomas Philipzen seine 300 Besucher satirisch aus den Socken.
In besonderem Ambiente haute Thomas Philipzen seine 300 Besucher satirisch aus den Socken. Foto: Marion Bulla

Seit Jahren sind Henrik und Stephanie Schulze Wettendorf große Fans des Kabarett-Trios „Storno“. Am Samstagabend konnte das Ehepaar einen der humorigen drei auf ihrem Hof begrüßen: Thomas Philipzen . „Wir haben da so lange drauf hingearbeitet und jetzt sind wir stolz. Der ist echt super“, strahlten die Gastgeber.

Dem schlossen sich die 300 Besucher voll und ganz an. Sie erlebten an diesem Abend eine ganz andere Comedy-Show. Eine, die alle begeisterte.

Es ist nicht nur der brillante Wortwitz und die sympathische Nähe zum Publikum – Philipzen ist in der Lage, die Zuschauer allein durch seine Grimassen, Blicke und dem witzigen Ganzkörpereinsatz dazu zu bringen, dass sie lauthals loslachen.

Etwa als er seiner Zuhörerschaft verklickert, warum die Chinesen im Sport so gut aufgestellt sind. Er mimt eine chinesische Gewichtheberin, die sich bevor das imaginäre Sportgerät gestemmt wird, erst einmal eine ordentliche Dröhnung gönnt. Breitbeinig schleicht er über die Bühne. „Ein Oberschenkel ist so breit, da passt Otti Fischer rein. Und die hat zwei davon“, erklärt der gut gelaunte Kabarettist den jauchzenden Kulturfreunden. Auch wenn sich der Gag über mehrere Minuten zieht, wird er nicht langweilig. Im Gegenteil – es ist eine wahre Wonne, Thomas Philipzen zuzuschauen.

Er spielt Klavier, Gitarre, und manchmal singt er sogar im Duett mit den Schafen, die ihn blökend unterstützen. Philipzen erzählt zudem vom Klimawandel, der so heiße Temperaturen hervorbringt, dass die Milch im Euter der Kuh zur H-Milch wird und man am Maisfeld direkt Popcorn pflücken kann.

Dass Männer am Pissoir früher nicht allzu zielstrebig gewesen seien, muss der Paderborner dann ebenfalls noch loswerden. Und auch die Lösung hat er parat. „Die haben Fliegen auf die Keramik gemalt. Das hat die Trefferquote verdoppelt. Später waren es Tore, das war noch besser“, sagt er und greift das Thema auf. „Wisst ihr noch, der schöne Jogi“, quietscht Philipzen und geht lasziv auf und ab, „der ist immer so am Spielfeld langgelaufen. Als würde er gleich ein Foto von Heidi bekommen.“ Philipzen haut einen Gag nach dem nächsten raus. So dass die Besucher manch‘ eine Pointe kaum mitbekommen. Vielleicht ist dies aber auch den zahlreichen Lachanfällen geschuldet. Ziemlich viele bekommen an diesem Abend ihr Fett weg.

Wie die AfD. Die habe gefordert, alle nicht therapierbaren Alkoholiker hinter Schloss und Riegel zu bringen. „Soll das Everswinkeler Schützenfest wirklich in der JVA Verl stattfinden?“, fragt sich Philipzen kopfschüttelnd. Außerdem habe Frau von Storch gefordert, dass in der deutschen Nationalmannschaft nur Deutsche ohne Migrationshintergrund spielen sollten. „Ist die bekloppt? Der Özil, Boateng und Poldi haben den Schweinsteiger aus Bayern gerade so schön integriert“, gibt Thomas Philipzen zu bedenken.

Gemeinsamkeiten zwischen Donald Trump und pubertierenden Teenagern fand er ebenfalls: „Meinungsstark und ahnungslos.“ Trump als Präsident sei so, als ob man eine schwierige kardiologische Operation vom Gärtner machen ließe.

Dann singt er von der Freiheit zwischen Toleranz und Intensivstation. Etwa im Biene-Maja-Kostüm in der Schalke-Fan-Kurve sitzen zu können.

Ohne Zugaben wollten die Zuschauer den Künstler nicht von der Bühne lassen. Die gab er gerne und ließ sein Programm enden mit einem Lied, das ziemlich viele Fragen aufwirft: Warum die Nase läuft und die Füße riechen zum Beispiel.

Die passenden Antworten konnten sich die Besucher auf dem Nachhauseweg einmal durch den Kopf gehen lassen . . .

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6736051?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F
Bomben-Verdacht: Evakuierung droht
Auf diesem Grundstück an der Von-Steuben-Straße gibt es einen Blindgängerverdacht.
Nachrichten-Ticker